TVG Turnverein Grenchen

TURNVEREIN GRENCHEN
Sportverein mit 10 Abteilungen - unterschiedliche Sportarten

     

Home
Nach oben
VB Vorstand
VB Teams
VB Berichte
VB Programm
VB Meisterschaft
VB Beachanlage
VB Beachturnier
VB Links


VOLLEYBALL
Berichte


2019
Saisonvorbereitung und erfolgreicher Start 2019/2020 
Saison 2018-2019

2018
Zwischenbilanz nach Vorrunde 
Saisonvorbereitung 2018/2019

Saisonabschluss

Barragespiel 1. Liga

2017
Vorbereitungen auf die Saison 2017/2018

Ligaerhalt gesichert

1. Liga: Geglückter Start ins neue Jahr

2016
Wichtiger Sieg gegen Solothurn

Keine Punkte gegen den Leader

Saisonstart 1. Liga
 

Saisonstart 2. Liga

U15 Beachvolleyball SM - Titel für Schwab

Siegesserie von Schwab/Giroud geht weiter
Weitere 2 Turniersiege für Jasmin Schwab
Perfekter Start in die Beachsaison
Saisonrückblick - D
irekter Wiederaufstieg in 1. Liga

2015
Saisonvorbereitung 
Saisonrückblick

Keine Punkte gegen den Favoriten
 

Wichtiger Sieg gegen Schlusslicht
 
Knappe Niederlage gegen Schönenwerd

2014
Kantonalderby geht an Solothurn 

Wichtiger Sieg gegen Schmitten

Verdienter Punkt gegen den Leader
 

Niederlage beim Leader
 

Zwei Siege in Doppelrunde

Zwei Niederlagen in Serie - 3. Meisterschaftsspiel und 5. Cuprunde

Erster Sieg im 2. Meisterschaftsspiel

Cornèrcard Volley Cup 4. Runde, 15.10.2014 - Hartumkämpfter Sieg für Grenchen
 

Cornèrcard Volley Cup 3. Runde, 27.09.2014 - TVG qualifiziert sich für die 4. Runde

Saisonvorbereitung Saison 2014/2015

2013
Sieg im ersten Heimspiel
Saisonauftakt 1. Liga

2. Cuprunde: Niederlage gegen Köniz

Startsieg im CH-Cup für 1. Liga Team
 
Direkter Aufstieg in die 1. Liga

3. Liga Team beendet Saison auf Rang drei und gewinnt Ersatzaufstiegsspiel

2011
Geglückter Saisonstart 2011
Rückzug des Herrenteams für Saison 2011/2012

Meisterschaft 2010/2011

2010
Silhouette neuer Shirtsponsor
Das Hochzeitsjahr 2010
Meisterschaft 2010/2011


Volleyball 1. Liga: TV Grenchen 3:1 Uni Bern

Pünktlich um 13:45 Uhr ertönte am 2. November in der Doppelturnhalle der Anpfiff zum nächsten Heimspiel des TV Grenchens. Grenchen begann stark. Mit Servicepunkten und guten Abschlüssen setzten sie Uni Bern gleich von Beginn weg unter Druck. Kurze Zeit später zogen die Gastgeberinnen sogar mit 23 zu 12 Punkten davon. Doch, anstatt in dieser vorteilhaften Position den Satz zügig abzuschliessen, verspielten die Grenchnerinnen Chance um Chance. Hier ein Annahmefehler, dort ein erfolgloser Angriff - es passierten schlichtweg zu viele Eigenfehler. Erst beim Stand von 23:22 konnte die Mannschaft endlich angemessen reagieren und den Satz für sich entscheiden. Diese unnötige Verlängerung des ersten Satzes ermöglichte es Uni Bern, besser ins Spiel zu finden, was sich wiederum im zweiten Satz rächte. Die Ballwechsel wurden länger und damit die Verteidigungsarbeit intensiver. Hinzu kam, dass die Konzentration beim Service nachliess. Die geschenkten Punkte summierten sich und Grenchen gelang es nicht, sich mit einem deutlichen Vorsprung abzusetzen. Dennoch gewann Grenchen den Satz mit 25 zu 20 Punkten. Noch spannender gestaltete sich der dritte Satz. Einerseits konnte Uni Bern ihr Spiel nochmals verbessern und andererseits fehlte bei Grenchen ein Quäntchen Überzeugung, sei es bei der Blockarbeit oder auch beim Abschluss. Gegen Ende sicherten sich die Gäste den Satz (24:26). Nun galt es für das Trainerteam die richtigen, motivierenden Worte zu finden und die Spielerinnen bestmöglich in den wichtigen, vierten Satz zu begleiten. Die kurze Auszeit zwischen den Sätzen erfüllte seinen Zweck. Grenchen fand in das gewohnte Spiel zurück. Die Spielerinnen konnten sich wieder fokussieren und mit einem abwechslungsreichen Spiel punkten. Auch direkte Servicepunkte verhalfen dem Team einen Vorsprung zu erzielen. Dieses Mal liessen die Grenchnerinnen nichts mehr anbrennen. Grenchen gewinnt mit 25 zu 16 Punkten und damit weitere drei Punkte für die Rangliste. 

zum Seitenanfang


Saisonvorbereitung und erfolgreicher Start

Damen 1

Bevor das Team in die Saison startete, organisierte Coach Ilena ein Trainingslager in Magglingen. Nebst viel Volleyball, kamen die Spielerinnen auch in den Genuss einer privaten Yoga Stunde. An diesem Wochenende zeigte sich noch einmal, wie das Team – mit einigen Neuzugängen – in den vergangenen Monaten zu einem grossen Ganzen zusammengewachsen ist. Die Stimmung war super und man konnte es kaum erwarten, in die Saison zu starten. Nach einigen Turnieren und Freundschaftsspielen war es dann auch endlich soweit.

Das erste Cupspiel fand an einem Freitagabend gegen Thun 3. Liga pro statt. Der erste Satz war ein klarer Sieg und man war zuversichtlich, dass es ein kurzes Spiel geben würde. Falsch gedacht! Die Thunerinnen kämpften um jeden Ball und spielten schlau. Team Grenchen wurde von den Gegnerinnen regelrecht überfahren und verlor die zwei nächsten Sätze. Nachdem der Schock etwas verdaut werden konnte, fanden die Grenchnerinnen zurück zu alter Stärke und entschieden das Spiel dann doch noch für sich. 

Am Tag darauf war der lang ersehnte Meisterschaftsstart. Trotz einem Fünfsätzer in den Beinen, war das Team hochmotiviert, sich die ersten Punkte zu sichern. Der Gegner Köniz war jedoch nicht zu unterschätzen. Nach einem klaren ersten Satz (25:7), konnte Grenchen den Sack leider nicht zu machen und musste erneut fünf Sätze spielen. Im Tiebreak wurde der ersehnte Sieg dann Tatsache. 

Die Grenchnerinnen zeigte an diesem Wochenende grossen Teamgeist und man konnte sehen: They want more!

Damen 2

Das Damen 2 Team trainierte, schwitzte zu Beginn in der Halle. Ein Mix aus Kondi, Kraft und gezielten Ballübungen begleitete uns in jedem Training. Hinzu kamen die Spielerabstimmung und die Technik. Während den Sommerferien war das Damen 2 auf dem Beachfeld. Dank dreier Testspiele einer guten Saisonvorbereitung und guter Teamstimmung ist das Damen 2 bestens für die neue Saison gerüstet. Ziel ist der Wiederaufstieg in die 2. Liga.

Juniorinnen U19

Aufgrund einer schulischen Weiterbildung mussten wir uns leider im Frühling von Jacqueline als Trainerin verabschieden. Seit den Frühlingsferien findet deshalb leider nur noch ein geleitetes Training der Juniorinnen statt. Jedoch haben die Spielerinnen die Möglichkeit ein zweites Training mit der 5. Liga zu absolvieren. Trotz diesen Umständen haben wir uns topmotiviert auf die bevorstehende Saison vorbereitet und freuen uns darauf, dass es bald los geht.

zum Seitenanfang


Saison 2018-2019

1. Liga

Vor rund fünf Monaten konnte sich der TV Grenchen, betreut durch Coach Ilena Citro, das erste Mal mit anderen Erstligisten an einem Vorbereitungsturnier messen. Beflügelt vom Turniersieg, starteten die Grenchnerinnen motiviert in den Ernstkampf.

Nach den ersten Spielen kamen für Coach Citro Stärken und Schwächen der Mannschaft zum Vorschein. Gezielt arbeitete sie an der Annahmetechnik, feilte die Blockarbeit aus und hielt weiterhin die präzise Servicearbeit aufrecht. Von Spiel zu Spiel verbesserten sich auch die Abstimmungen innerhalb der Mannschaft. So zeigten die Grenchnerinnen jedes Spiel aufs Neue ihr Können und erspielten sich ihre Punkte souverän. Auch in prekären Lagen bewiesen die Spielerinnen dieses Jahr bessere Nerven und nutzten ihre Chancen mehrheitlich aus. Auch dank den gezielten Anweisungen von der Seitenlinie, fiel es den Spielerinnen einfacher, ein variierendes Spiel zu zeigen und die Schwächen der Gegner zu nutzen. Mit jedem Sieg wuchs das Selbstvertrauen des Teams.

Als Tabellenvierte verabschiedete es sich in die Weihnachtsferien. Obwohl die erste Saisonhälfte nach Wunsch verlief, glaubten alle, dass sie in der Rückrunde noch mehr Punkte holen können. Also hiess es aufs Neue an den Schwächen zu arbeiten, um das Saisonziel, den 4. Platz, zu behalten. Nach insgesamt neun Spielen verbuchte die Mannschaft einen Sieg mehr als in der 1. Saisonhälfte. Und obwohl Grenchen in ihrem letzten Heimspiel zwei Punkte verdiente, gelang es ihnen nicht, das Ziel zu erreichen. Letztlich war das Feld zu dicht platziert und so klassierte sich das Team auf Platz 5 der Tabelle.

Nach einer kurzen Auszeit werden im Frühjahr gemeinsam mit Coach Citro neue Ziele anvisiert. Denn mit der Seeländerin als leitende Kraft an der Seite, hat das Team nun eine engagierte und ambitionierte Trainerin gefunden, welche das Potenzial der Mannschaft gänzlich ausschöpfen möchte.


2. Liga
Nach der Saisonhälfte befand sich das Damen 2 auf dem zweitletzten Platz. Punkte mussten her. Mit Kampfgeist gelang es dem Damen 2 von 7 Spielen, 6 zu gewinnen. Einzig gegen deb Tabellenersten mussten wir uns geschlagen geben. Ansonsten blieb das Damen 2 ungeschlagen. Am Saisonende befand sich das Damen 2 auf Platz 10. Trotz dieser deutlichen Steigerung ist derzeit noch nicht klar, ob wir den Ligaerhalt schaffen oder in die 3.LigaPro absteigen. Es kommt darauf an, wer von det 2. Liga ufsteigt und wer in die 2. Liga absteigt. Ende April 2019 wissen wir mehr. So oder so war es eine tolle Saison mit einem tollen Team. Wir freuen uns auf die kommende Saison!

5. Liga
Die Mannschaft erlebte ein Auf und Ab in der Saison 18/19. Die Spielerinnen konnten wahnsinnig gute Spiele zeigen, gleichzeitig aber auch das Gegenteil. Auch diverse Verletzungen machten der Mannschaft zu schaffen. Nichts desto trotz kämpfte sich das Team auf den versöhnlichen 5. Platz und ist mit der Saison zufrieden. 

Juniorinnen U19
Seit August 2018 trainieren die Juniorinnen neu zweimal wöchentlich. Dadurch und auch mit dem Willen vorwärts zu kommen, hat jede einzelne Spielerin grossartige Fortschritte gemacht. Die Technik wird besser, aber auch der Blick der Mädchen ist viel realistischer auf das Spielgeschehen. Sie werden routinierter und vor allem auch in den Volleyball-Grundsätzen kompetenter. 

Da ein paar der Mädchen aufgrund des Alters nicht mehr U17 spielen durften, haben wir uns entschieden die Meisterschaft in der U19 Kategorie zu bestreiten. Dieser Entscheid löste bei den Mädchen verschiedene Ängste aus, weil sie befürchteten, dass diese Kategorie noch stärker sein wird als die U17.

Doch die Ängste waren unbegründet. Die Juniorinnen sind super in die Saison gestartet, konnten Punkt für Punkt auf ihr Konto verbuchen. Dadurch gelang ihnen bereits nach der ersten Saisonhälfte der Sprung auf den sensationellen dritten Rang. Diesen können sie bis zum Ende der Saison halten.
Jacqueline Kallen

zum Seitenanfang


Zwischenbilanz Meisterschaft 2018/2019

1. Liga

Das D1 verabschiedete sich mit dem 4. Platz in die Weihnachtsferien. Bis jetzt wurde eine solide Saison gespielt, vor allem im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber allen ist klar: Da geht noch mehr!

Zwei Tage vor Weihnachten, machte sich das Team auf den Weg nach Lalden (VS), um weitere 3 Punkte zu ergattern. Damit sich der Weg auch lohnte, haben die Spielerinnen inkl. Coach beschlossen, den Abend (oder eher die Nacht) wie im vergangenen Jahr in Saas-Fee zu verbringen. Doch dies musste sich erst verdient werden. Nach Startschwierigkeiten konnte sich das Team aus Grenchen dann doch durchsetzen und das Spiel wurde 3:0 gewonnen. 

Nach dem Sieg ging die Reise wie geplant weiter nach Saas Fee. Es wurde ordentlich gefeiert und gelacht: What happend in Saas Fee, stays in Saas Fee :) 

Nach der zweiwöchigen Erholung ist das Team hochmotiviert weitere Punkte zu erspielen und das Saisonziel, sprich zu den besten vier Teams zu gehören, zu erreichen.

2. Liga

Die erste Saisonhälfte verlief für das D2 nicht wie gewünscht. Obwohl wir bisher sämtliche Heimmatches gewonnen haben, verloren wir einige Auswärtsmatches sehr unglücklich und äusserst knapp. Derzeit befinden wir uns leider trotz guten Teamleistungen in den Matches im unteren Drittel der Rangliste. Wir blicken jedoch zuversichtlich auf die zweite Saisonhälfte und werden alles daran setzen, den Ligaerhalt noch zu realisieren. Der Teamgeist, die Stimmung und der Kampfgeist im Team sind gut. Die Punktejagd kann beginnen. Hopp Grenchen!

5. Liga

Die Vorrunde war ein Auf und Ab. Das Team bereitete sich mit einem Trainingslager auf die anstehende Saison vor und war sehr motiviert. Leider wurden jedoch die ersten Spiele verloren. Es musste etwas geändert werden. Das Team sass zusammen und legte sich einen neuen Schlachtplan zurecht. Es wurde gut trainiert und neuer Mut gefasst. Es zeigte sich, dass sich der Aufwand gelohnt hat: Im darauffolgenden Spiel, konnte ein Sieg verbucht werden und dies sollte nicht der Letzte sein. Die Mannschaft ist nun auf dem 5. Rang und guten Mutes für die Rückrunde. 

Juniorinnen U19

Seit August 2018 trainiert unser Juniorinnenteam zweimal wöchentlich um sich optimal auf die Saison 18/19 vorzubereiten. Neu werden die zwölf- bis sechzehnjährigen Mädchen die Meisterschaft in der 3. Stärkeklasse der U19 bestreiten.

Bereits nach dem ersten Meisterschaftsspiel gegen den TV Wolfwil konnte ein erstes Mal gejubelt werden. Die Mädchen zeigten viel Kampfgeist und Wille und konnten das Spiel 3:1 für sich entscheiden.

Nach einer klaren 3:0 Niederlage gegen den VBC Münchenbuchsee, folgte ein klarer Sieg gegen den STV Oensingen. Nachdem die Juniorinnen im Vorrundenspiel gegen Langenthal noch chancenlos waren, konnten sie im Rückrundenspiel überzeugen und gewannen in einem umkämpften Spiel 3:1.

Nach Saisonhälfte belegen wir den sensationellen 3. Platz. Optimistisch schauen wir auf die bevorstehenden Spiele und hoffen auf weitere erfolgreiche Ergebnisse.

zum Seitenanfang


Saisonvorbereitung 2018/2019

Damen 1

Good News! Wie durch ein Wunder hat die Damen 1 Mannschaft in letzter Sekunde einen neuen Coach bekommen. Das Team stand kurz davor sich aufzulösen, da eine weitere Saison ohne Coach keine Option gewesen wäre und bis dahin niemand gefunden werden konnte. 

Die neue Trainerin Ilena Citro ist bereits mit ihrem neuen Team in die Saison gestartet und trainiert bei warmen Temperaturen in der Halle. Die Zusammenarbeit zwischen Coach und Team, hat auf Anhieb funktioniert und die ganze Mannschaft freut sich bereits auf die kommende Saison. Leider hat Passeuse Dominique Roth den Rücktritt gegeben, unterstützt jedoch in Zukunft das Damen 2 Team. 


Damen 2

Die Damen 2 haben für die beginnende Saison einen Abgang (Caroline Flück) und einen Neuzugang (Dominique Roth) zu verzeichnen. Die ehemalige D1 Spielerin Dominique hat die Trainings übernommen und wird das Team in der kommenden Saison coachen. 

Die Mannschaft hat wie die D1 das Training bereits wieder aufgenommen. Die Trainingseinheiten sind ein Mix aus Kraft, Technik, Abstimmung und Spiel. In den Sommerferien wird das Team bei den Beachfeldern anzutreffen sein. Die Spielerinnen sind schon jetzt top motiviert für die kommende Saison und freuen sich, einen guten Coach gefunden zu haben. 


Juniorinnen U17 

Nach dem Saisonabschluss, welchen wir alle gemeinsam mit einem Teller Spaghetti und Spielen verbracht haben, war die Motivation in die neue Saison zu starten bereits gross. Die Juniorinnen bedauerten, dass wir eine Frühlingspause angesetzt haben und wollten eigentlich gleich wieder in die Halle. 

Trotz den traurigen Gesichtern haben wir die geplante Pause gemacht und sind im Mai wieder mit den Trainings in der Halle gestartet. Mit ein paar wenigen Abgängen bleibt das Team mehr oder weniger so wie letzte Saison bestehen. Vor den Ferien eher Thema Grundtechniken, nach den Sommerferien starten wir in den Spielaufbau. Neu werden nach den Sommerferien zwei Trainings pro Woche angeboten, damit die Juniorinnen mehr profitieren können. Wir freuen uns auf eine weitere, lehrreiche Saison.

zum Seitenanfang


Saisonabschluss 2017/2018

1. Liga
Da die Mannschaft eine sehr durchzogene Meisterschaft spielte, musste das Team in die Barrage. Schnell stand fest, wer der Gegner sein wird: Sion. Das erste Spiel fand auswärts statt. Trotz grossen Erwartungen, gab es eine kalte 3:1 Dusche für die Grenchnerinnen. Somit galt es im Rückspiel mehr als ernst. Die Mannschaft war angespannt und stand enorm unter Druck. Ohne einen 3:1 Sieg, mit besserem Punkteverhältnis, wäre wohl alles aus gewesen. Trotz eines harzigen Starts, wurden die Grenchnerinnen immer stärker und spielten ihr bestes Volleyball - und es reichte! Das Spiel wurde mit 3:0 gewonnen und somit war der Ligaerhalt gesichert. Nun hat das Team seine wohlverdiente Pause und nützt diese, um einen Coach für die kommende Saison zu finden...

2. Liga
Die D2 Mannschaft startete topmotiviert in die Rückründe. Das Team wollte vom 4. auf den 3. Platz vorrücken. Leider ist dies nicht ganz gelungen. Ein wichtiges Spiel gegen Regiovolley wurde verloren und gegen Lengnau wurden nur zwei, anstelle von drei Punkten geholt. Mit einem Sieg gegen Aeschi, gab es dann doch noch einen versöhnlichen Saisonabschluss. Das Team beendete die Saison auf dem guten 6. Rang. Die Spielerinnen feierten ihr Saisonende bei einem gemeinsamen Abendessen. Im Mai beginnt die Mannschaft wieder mit dem Training und hofft, bis dahin einen Trainer zu finden.

5. Liga
Das Team startete neu formatiert in die Saison. Vier Teammitglieder haben bis anhin noch an keiner Meisterschaft teilgenommen. Am Anfang war es schwierig, besonders mit den verschiedenen Aufstellungen. Doch von Spiel zu Spiel ging es besser und die Mannschaft ist immer mehr zusammengewachsen. Es konnte sogar ein erster Punkt gewonnen werden. Leider war dieser aber auch der einzige. Gegen Ende der Saison spielte das Team sehr gut, hatte jedoch das Glück nicht auf seiner Seite. Dass alle Spiele verloren wurden nagte an der Moral. Trotzdem startet das Team mit neuem Mut in die kommende Saison. 

Juniorinnen U17
Trotz der vielen Niederlagen während der ganzen Saison, haben die Juniorinnen nie die Freude am Volleyball und den Willen zu siegen verloren. In den Trainings wurde weiterhin an den technischen und taktischen Fähigkeiten der Spielerinnen gearbeitet. Voller Elan ging das Team an das letzte Meisterschaftsspiel gegen einen ebenbürtigen Gegner aus Wolfwil. Mit viel Ehrgeiz und Kampfgeist konnte dieses Spiel sensationell gewonnen werden. Die Juniorinnen haben mit diesem Sieg viel Motivation für die nächste Saison getankt und freuen sich bereits wieder auf die Vorbereitung nach den Frühlingsferien. 

Tabellen

zum Seitenanfang


Barrage Ligaerhalt 1. Liga: Grenchnerinnen siegen im Entscheidungsspiel gegen Sion klar

«Im Hinspiel kamen wir mit der Halle nicht zurecht und Sion hat uns keine Chance gelassen. Zum Glück konnten wir wenigstens einen Satz gewinnen, damit die Ausgangslage für heute nicht ganz hoffnungslos war», meinte Interimscoach Matthias Kopp. «Ich habe unser Team im Vergleich zum Hinspiel umgestellt, sodass wir die stärksten Gegenspielerinnen aus dem Spiel nehmen konnten». Diese Strategie kam nach einem etwas zittrigen Auftakt schon bald zum Tragen.

Die Grenchnerinnen wendeten nach einem 2:7-Rückstand das Blatt. Beim Stand von 12:10 rettete die junge Jasmin Schwab in Extremis den knappen Vorsprung. In der Folge profitierte man von einer starken Serviceserie der herausragenden Jenny Möri und distanzierte damit die Walliserinnen entscheidend. Am Schluss stand es 25:13.
Im zweiten Satz brachten die nun sehr selbstbewusst auftretenden Grenchnerinnen ihre Kontrahentinnen arg ins Schwitzen. Mit starken Blocks und kraftvollen Smashes zwangen sie die Walliserinnen in die Knie. Das 2:0 nach 50 Minuten war gleichzeitig die Vorentscheidung.

Im dritten Satz konnten die Gastgeberinnen nahtlos an die beiden ersten Sätze anknüpfen. Nach 70 Minuten war es der routinierten Pascale von Roll mit einem Kurzeinsatz vergönnt, dem jungen Team die zwei noch fehlenden Punkte zum viel umjubelten Ligaerhalt zu sichern.

«Nach einer verkorksten Saison konnte ich im Team die Spielfreude wieder wecken» schloss Matthias Kopp. Von einem mentalen Problem sprach der überraschte Coach der Walliserinnen Daniel Ferazzi: «Man merkte, dass Grenchen unbedingt gewinnen wollte. Mein Team hatte Angst das Spiel zu verlieren».

zum Seitenanfang


Vorrunde Saison 2017/2018

Das Damen 1 Team hat leider eine schlechte Saison. Auf die Rückrunde hin versuchte man es mit einem Trainerwechsel, da man die Ursachen für die Niederlagen nicht kennt. Es wären ein paar Siege mehr möglich gewesen in der Vorrunde. Leider hat bis jetzt auch der Trainerwechsel nichts gebracht und das Damen 1 Team startet mit 2 Niederlagen in die Rückrunde. Ein Ligaerhalt ist aber immer noch möglich und wir hoffen natürlich, dass dieses Ziel erreicht wird!

Das Damen 2 Team ist am Besten unterwegs und befindet sich aktuell auf dem 5. Zwischenrang. In dieser Gruppe ist alles möglich denn jeder Gegner kann besiegt werden. Dementsprechend sieht auch die Rangliste aus. Alle Mannschaften sind punktemässig sehr nahe beieinander. Im Damen 2 Team möchte man in der Rückrunde die Matches klarer gewinnen und 2-3 Gegner mehr besiegen. Ziel ist vorderer Drittel.

Das Damen 3 Team hat man leider nur einen Match gewonnen und befindet sich auf dem Schlussrang. Trotzdem ist die Stimmung und Motivation in der Mannschaft gut geblieben.

Bei den Juniorinnen gibt es nichts Neues. Auch hier wurde nach wie vor kein Match resp. Satz gewonnen. Zum Unterschied zu den 1. Matches werden aber mehr Punkte in den Sätzen erzielt und die Mannschaft entwickelt sich langsam.

zum Seitenanfang


Vorbereitung auf Saison 2017/2018

Damen 1 (1. Liga)

Das Damen 1 Team hat super Neuigkeiten: Elmar Strasser konnte als Trainer für die Saison 2017/18 gewonnen werden!

Bereits seit zwei Monaten trainiert das Team wieder in der Halle. Trotz den warmen Temperaturen sind die Spielerinnen in jedem Training hoch motiviert und geben vollen Einsatz. Die Trainings vom neuen Coach sind intensiv und anspruchsvoll – doch der Aufwand lohnt sich: Bereits nach einigen Trainings sieht man kleine Fortschritte bei den Spielerinnen und dies macht hungrig auf mehr. Nun stehen jedoch zuerst die Sommerferien vor der Tür. Die Mannschaft kann es jedoch kaum erwarten bis es im August weitergeht und dann auch ENDLICH die Saison wiederbeginnt. Bis dahin werden jedoch noch einige Schweisstropfen fliessen.

Damen 2 (2. Liga)

Leider konnte das Damen 2 Team noch keinen neuen Coach finden. Zurzeit plant und leitet Dana Mosimann die Trainings. Bei schönem Wetter trainiert die Mannschaft im Sand bei den Beachfeldern in Grenchen, ansonsten findet das Training in der Halle statt. Ferienabwesenheiten, Schwangerschaft und Prüfungsvorbereitungen führen dazu, dass das Team im Moment nur in einer kleinen Gruppe trainiert. Die Leidenschaft und Motivation ist jedoch nach wie vor gross und auch die Frauen vom D2 können es kaum erwarten bis es wieder richtig losgeht. 

Damen 3 (5. Liga)

Auch bei diesem Team laufen die Trainings und die Vorbereitung planmässig. 

Junioren U17

Seit Ende April feilen 18 motivierte Mädchen und Jungen vom TV Lengnau und TV Grenchen, jeden Mittwoch an der Technik des Volleyballs. Nachdem letzte Saison aufgrund fehlender Juniorinnen leider keine Meisterschaft gespielt werden konnte, freuen wir uns sehr, dass dieses Jahr ein Team für TV Grenchen starten wird. Die 10-16 Jahre jungen Mädchen werden sich ab Oktober den U17 Mannschaften des solothurnischen Volleyballverbandes stellen. 

zum Seitenanfang


Aufsteiger Grenchen schafft den direkten Ligaerhalt 

In den letzten beiden Wochen erlebten die Spielerinnen des TV Grenchens jede Menge Hochs und Tiefs. Mit Blick zurück, steckten die Grenchnerinnen am 27. Januar 2017 gleich die erste Enttäuschung ein. Sie empfingen die Mannschaft Sm’Aesch Pfeffingen II in ihrer Doppelturnhalle in Grenchen. Bereits da wussten sie, dass jeder Punkt für die Rangierung entscheidend sein wird. Mit dem Heimvorteil wollten sich sie sich wichtige Punkte für den Ligaerhalt sichern und starteten dementsprechend in den ersten Satz. Beide Mannschaften kämpften bis zum Schluss um jeden Punkt. Unglücklicherweise konnte Sm’Aesch den ersten Satz schliesslich mit 29 zu 27 Punkten für sich entscheiden. Dies war dann wohl auch schon die Entscheidung des gesamten Spiels. Grenchen fand nicht zum kämpferischen und engagierten Spiel vom ersten Satz zurück und musste sich durch starke Angriffe seitens Sm’Aesch im zweiten Satz mit 17 und im dritten Satz mit 21 zu 25 Punkten geschlagen geben. Das war überhaupt nicht der Ansatz den Coach Cindy Mediu von ihren Spielerinnen verlangte. Grenchen fokussierte in den kommenden Trainings ihre Annahme- und Verteidigungsleistung und stärkte auch die druckvollen Services, welche ihnen schon in so vielen Spielen einen klaren Vorteil verschafften. 

Als nächstes stand eine Doppelrunde bevor. Am Samstag, 04. Februar 2017, reisten die Grenchnerinnen nach Bern, wo sie gegen den gleichnamigen VBC antraten. Doch auch in dieser hitzigen Partie konnte Grenchen keine Service-Serien mehr verbuchen. Zudem arbeiteten die Bernerinnen stark am Block und Grenchen fand keine cleveren Lösungen, um trotzdem den Punkt zu machen. Der Punktestand 18:25 / 21:25 und 23:25 weckt zwar den Eindruck, dass das Spiel der Grenchnerinnen dennoch gut war, aber der Eindruck täuscht. Mindestens ein oder zwei Sätze zu gewinnen wären absolut machbar gewesen. Doch irgendwie schien ein Knoten verborgen zu sein und die Spielerinnen konnten nicht zu ihrer gewohnten Teamleistung auftrumpfen. Jede haderte über ihre verursachten Fehler und gemeinsam gelang es ihnen nicht sich aus der Misere zu ziehen. Der Hintergedanke, noch nicht „sicher“ in der 1. Liga zu bleiben, bremste Grenchen in ihrem gewohnten Spiel, was wiederum Bern ausnutzte. Das Saisonziel in der 1. Liga zu bleiben, wollten die Spielerinnen aus eigener Kraft erreichen und sie wussten, dass der Druck bei der aktuellen Rangierung stets grösser wurde. Jede Mannschaft kann jeden besiegen, umso wertvoller sind also die Punkte auch gegen favorisierte Mannschaften. Mit dieser Einstellung und trotz grosser Enttäuschung standen die Grenchnerinenn am nächsten Tag, 05. Februar 2017, dem Tabellenführer Gerlafingen gegenüber.
Um 15.00 Uhr trafen die Spielerinnen hochmotiviert im Kirchacker in Gerlafingen ein. Coach Cindy Mediu stand mit Rat und Tat zur Seite und versorgte das Team jederzeit mit wertvollen Tipps und Tricks. Der Kampfgeist der Grenchnerinnen flammte sogleich in den ersten Spielminuten auf. Grenchen gelang es die Heimmannschaft aus dem Konzept zu bringen und mit gezielten Angriffen und starken Serviceserien zu punkten. Obwohl sich Gerlafingen einen kleinen Vorsprung erspielte, schnappten sich die Gäste den ersten Satz mit 27 zu 25 Punkten. Doch so gut wie der erste Satz auch lief, der zweite war das pure Gegenteil. Grenchen servierte zu einfach für die Topspielerinnen aus Gerlafingen. Dies führte zu perfekten Angriffen mit direktem Punktgewinn, vor allem über die Aussenposition. Deutlich und viel zu schnell ging dieser Satz mit 25 zu nur 12 Punkten an Gerlafingen. Doch Grenchen und das Spiel gaben sich nicht geschlagen. Die Spielerinnen, ob auf oder neben dem Feld, pushten sich gegenseitig und setzte den Tabellenersten erneut unter Druck. Dieses risikohafte und clevere Spiel mit gezielte Finten, zahlten sich aus und die Grenchnerinnen konnten den dritten Satz mit 25 zu 22 Punkten für sich entscheiden. Drei (sehr sehr wichtige) Punkte gegen Gerlafingen waren für die Grenchnerinnen nun sehr nahe und „The Team“ war gewillt daraus Realität zu machen. Leider schien der Wille wieder nicht auf das Spielfeld zu finden. Auch im vierten Satz mussten sich die Gäste mit 18 zu 25 Punkten geschlagen geben. Das Tie-Break musste entscheiden. Grenchen war nun wieder konzentriert und zeigte eine hervorragende Leistung. Erst als der Sieg in unmittelbarer Nähe war, flatterten die Nerven der Gäste etwas zu stark und man wollte keine Fehler mehr riskieren. Dieses zögernde Spiel nutzen die erfahrenen Spielerinnen der Gegenseite gekonnt aus und platzierte präzise Angriffe, die zum Punkt führten. Folglich verlor Grenchen das Tie-Break knapp mit 14 zu 16 Punkten. Hach wie schön wäre das gewesen? Nichtsdestotrotz war Coach Cindy Mediu mit der Leistung des Teams zufrieden und durch den einen hart erkämpften Punkt, war der Erhalt in der 1. Liga gesichert. HURRA! 

Und dann war da noch dieses eine letzte Spiel gegen den VBC Oftringen am Freitag, 10. Februar 2017. Um 20.30 Uhr empfingen die Grenchnerinnen die Gäste in der Doppelturnhalle und wollten noch einmal ein so gutes Spiel abliefern wie die vorherige Woche im Kirchacker. Im ersten Satz konnten beide Seiten gut mithalten und man kämpfte und feierte jeden Ball. Die Gäste behielten jedoch gegen Ende den kühleren Kopf und gewannen der ersten Satz knapp mit 25 zu 23 Punkten. Wie wichtig es doch gewesen wäre, den ersten Satz zu gewinnen. In der anschliessenden Auszeit, versuchte Coach Mediu die Spielerinnen anzuheizen und verlangte mehr Teamgeist und Stimmung auf dem Feld. Gesagt... nicht getan. Grenchen verpasste den Anfang, fand nicht mehr in ihr Spiel und verlor den zweiten Satz deutlich mit 14 zu 25 Punkten. Was war denn das? Dies fragten sich wohl alle inkl. Coach Cindy. In der Pause dann der zweite Versuch. Die Spielerinnen motivierten sich gegenseitig und versuchten die Stimmung auch auf das Feld zu übertragen. Dieses Mal mit Erfolg! Mit starken, druckvollen Services und einer verbesserten Blockarbeit gelang es dem Heimteam den dritten Satz mit 25 zu 21 für sich zu entscheiden. So sollte es sein, auf dem konnten sie nun aufbauen. Der vierte Satz wollten sich die Grenchnerinenn ebenfalls sichern, um mit einem Sieg die Saison zu beenden. Mit diesem Gedanken ging „The Team“ wieder zurück aufs Feld. Es wurde nochmal richtig spannend, doch schlussendlich waren es die Oftringerinnen, die jubeln konnten. Die Gäste gewannen auch den vierten Satz knapp mit 25 zu 23 Punkten. Naja, das war nicht der Abgang den Grenchen geplant hatte, doch man hatte das Ziel für diese Saison erreicht und das musste im Anschluss gefeiert werden! 

Als Aufsteiger mit dem guten 7. Platz abzuschliessen und den Ligaerhalt ohne Barrage zu erreichen, stimmten die Grenchnerinnen fröhlich und zuversichtlich für die nächste Saison. „The Team is back!“ 

Bevor die Mannschaft sich von der Saison erholt, gilt es nun einerseits weitere motivierte Spielerinnen für „The Team“ zu finden und andererseits einen Trainer oder eine Trainerin. Alle Interessierten dürfen sich gerne bei Lea (lea.cermusoni@bluewin.ch) melden oder die Spielerinnen direkt auf Facebook kontaktieren. Denn, das nächste Ziel wird sein, mit einem Trainer oder Trainerin an der Seite den Ligaerhalt zu bestätigen. 

zum Seitenanfang


Geglückter Start ins neue Jahr 

Am Freitag dem 13.01.17, was ja bekanntlich für ein gutes Omen spricht, empfing das Team aus Grenchen den VC Uettligen. Für beide Mannschaften war es wichtig in diesem Spiel wertvolle Punkte zu ergattern. Dementsprechend ausgeglichen war auch der rund zweistündige Match. 
Im ersten Satz spürte man die Anspannung auf beiden Seiten. Die Ballwechsel waren umkämpft und das Spiel blieb lange ausgeglichen. Erst in der Mitte des Satzes konnte sich Uettligen mit sechs Punkten (16:10) absetzen und verstärkte dadurch den Druck auf die Grenchnerinnen. Obwohl das Heimteam nicht aufgab, mussten sie sich schliesslich mit 25 zu 20 Punkten geschlagen geben. In der kurzen Pause baute Coach Cindy Mediu das Team auf und verlangte mehr Konzentration und Wille. Das Spiel sei noch lange nicht zu Ende und die Köpfe sollen nicht in den Sand gesteckt werden. Wie recht sie damit hatte, wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand :-).

Doch die Sensation liess auf sich warten. Gleich zu Beginn des zweiten Satzes knüpften die Spielerinnen aus Uettligen an ihrem Auftritt im ersten Satz an und verunsicherten so die Gastgeberinnen noch mehr. Beim Stand von 17 zu 7 Punkten für Uettligen, glaubte wohl niemand mehr, dass Grenchen noch einmal in Spiel finden würde. Mit Ausnahme der Grenchnerinenn! Jede Einzelne, ob auf oder neben dem Feld trug dazu bei, dass der Glaube an einen Sieg nicht aufgegeben wurde. Eine starke Serviceserie seitens Grenchen, gab schliesslich der Mannschaft den nötigen Aufschwung, um zurück ins Spiel zu finden. Dank der guten Teamleistung stand es nach einem harten Kampf und zwei abgewehrten Satzbällen 27 zu 25 Punkten für Grenchen! Die Heimmannschaft war zurück und nun galt es einen kühlen Kopf zu bewahren und in der Auszeit Kräfte zu tanken. Der dritte und vierte Satz sind schnell erzählt. Zuerst gewann Grenchen knapp mit 25 zu 21 Punkten und im vierten Satz Uettligen mit 25 zu 20 Punkten. In der Pause vor dem entscheidenden, fünften Satz, fokussierten sich die Grenchnerinnen nochmals und wollten sich diese zwei Punkte um nichts in der Welt nehmen lassen. Sie kehrten mit Selbstvertrauen und der nötigen Aggressivität zurück aufs Feld und traten als Einheit auf. Mit einer starken Serviceserie am Ende entschied Grenchen das Tiebreak deutlich mit 15 zu 7 Punkten und sicherte sich die wertvollen zwei Punkte. Die Freude, über die starke Teamleistung war riesig und die Motivation für das nächste Spiel gegen den VBC Münsingen hoch. 

Am Mittwoch,18.01.17, um 20.00 Uhr begrüssten die Grenchnerinnen den VBC Münsingen in der Doppelturnhalle in Grenchen. Die Stimmung beim Heimteam war angespannt, der Fünfsätzer vom letzten Freitag sass ihnen noch in den Knochen und das vollzählige Team auf der Gegnerseite, strapazierte die Nerven der Spielerinnen. Doch sie liessen sich die Nervosität nicht ansehen und startete konzentriert in den ersten Satz. Die Grenchnerinnen fokussierten sich auf eine stabile Blockarbeit und erzielten mit starken Services viele direkte Punkte. Münsingen fand nicht richtig ins Spiel und Grenchen konnte den ersten Satz souverän mit 25 zu 14 Punkten für sich entscheiden. In der Pause appellierte Coach Cindy Mediu an die Konzentration und warnte die Mannschaft, dass Münsingen nun sehr viel stärker zurück aufs Feld kommen wird. Dies bestätigte sich kurz nach Beginn des zweiten Satzes. Die Bernerinnen standen konstant in der Verteidigung, kämpften um jeden Ball und fanden über die Angriffe der Mittelblockerin eine Lösung, um zu punkten. Obwohl das Heimteam mit 20 zu 15 Punkten in Führung lag, liessen sie die Gegnerinnen gefährlich Nahe kommen, bis sie endlich den Sack mit 25 zu 23 Punkten zu machten. 
Ja, dieser Satz verlangte mehr Arbeit, als noch der erste und im dritten verbesserten sich die Bernerinnen nochmals. Die Heimmannschaft geriet schon bald in Rückstand und fand lange keine Lösungen gegen die starken Angriffe und Services der Bernerinnen. Erst mit Hilfe von zwei Spielerinnenwechsel und beiden effektiven Time-Outs zum richtigen Zeitpunkt, gelang es Grenchen wieder zu punkten. Dennoch kam diese Reaktion etwas zu spät und man musste sich schliesslich mit 25 zu 21 Punkten geschlagen geben. Die Nerven spannten sich im vierten Satz wieder an, denn die drei Punkte standen als Ziel fest. Zusammen versuchten die Spielerinnen die Stimmung vom ersten Satz wieder herzustellen und das eigene Spiel zu fokussieren. Am Anfang flatterte Grenchen noch etwas hinter Münsingen her, jedoch konnten sie in der Mitte des Satzes die Führung übernehmen und nach spannenden, intensiven Ballwechseln am Ende den Satz mit 25 zu 20 Punkten gewinnen. PHU! Die Erleichterung war gross, denn für das Aufsteigerteam aus Grenchen sind alle Punkte sehr wertvoll, um den Ligaerhalt zu schaffen. Wiederum eine tolle Teamleistung! 

zum Seitenanfang


Wichtiger Sieg für die Grenchner Volleyballerinnen

Die Anspannung beider Mannschaften war am 10. Dezember vor Beginn deutlich zu spüren. Denn, sowohl Grenchen als auch Solothurn brauchten nach Niederlagen wieder einen Sieg, um sich vom Tabellenende zu distanzieren.

Die Grenchnerinnen konnten nach langer Durststrecke wieder mit starken Serviceserien glänzen. Es gelang ihnen mit Solothurn auf Augenhöhe zu spielen und vor allem nicht in Rückstand zu geraten. Im entscheidenden Augenblick setzte sich schliesslich Grenchen ab und gewann den ersten Satz mit 25 zu 17 Punkten.

In der Pause gab Coach Cindy Mediu den Spielerinnen klar zu verstehen, dass mit einem Satz das Spiel noch nicht entschieden ist. Sie verlangte weiterhin Konzentration und ein einfaches Spiel, welches zu Punkten führt. Die Gastgeber fanden wiederum gut ihr Spiel und konnten mit starken Services und gezielten Angriffen punkten. Hinzu kam, dass Grenchen die Blockarbeit erfolgreich dem Spiel anpasste. Die Gäste aus Solothurn suchten daraufhin mit Spielerwechseln nach Lösungen und setzten Grenchen nochmals unter Druck.

Dennoch stand es am Ende des umkämpften zweiten Satzes 25 zu 21 für die Heimmannschaft. Grenchen startete selbstsicher in den dritten Satz und setzte die Solothurnerinnen schon früh unter Druck. Trotz weiteren Spielerwechseln auf der gegnerischen Seite, liessen sich die Gastgeber nicht beirren und erspielten sich Punkt für Punkt. Unterstützt von vielen Zuschauern an der Seitenlinie, gelang es Grenchen schlussendlich auch den dritten Satz mit 25 zu 19 Punkten für sich zu entscheiden.

Die Erleichterung war jeder Spielerin ins Gesicht geschrieben, denn nach der Niederlagenserie war das Balsam für die Seele. Mit diesem gestärkten Selbstvertrauen reisen die Grenchnerinnen nun nächsten Samstag nach Therwil und peilen wieder einen Sieg an. Die Spielerinnen freuen sich sehr über Unterstützung.

zum Seitenanfang


Erneut keine Punkte für die Grenchnerinnen

Am letzten Samstag, 26. November 2016 empfingen die Spielerinnen der ersten Mannschaft um 13.45 Uhr, den bisher ungeschlagenen Tabellenführer VBC Gerlafingen. Die Devise für das Team aus Grenchen lautete: druckvoll servieren, abwechslungsreich spielen und erzielte Punkte ausgiebig feiern. 

Kurz nach Anpfiff, fanden die Gäste aus Gerlafingen sehr gut in ihr Spiel und konnten mit ihren ambitionierten Angreiferinnen früh Präsenz markieren. Der Heimmannschaft gelang es dennoch mit souveränen Verteidigungsaktionen und gezielten Angriffen mitzuhalten. Bis schliesslich der erste Satz, wie vorhergesehen, Gerlafingen mit 25 zu 19 Punkten für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz hatten die Grenchnerinnen zunehmen Mühe, an ihrer Devise festzuhalten und mussten die Gäste aus Gerlafingen, in der Mitte des Satzes, mit 21 zu 12 Punkten davonziehen lassen. Somit sicherten sie sich auch den zweiten Satz mit 25 zu 15 Punkten. Auch im dritten Satz startete der gegnerische Coach, ohne zu wechseln, mit seinen sechs, bisher überzeugenden, Stammspielerinnen. Zu Beginn gelang es dem motivierten Heimteam nochmals ein druckvolles und abwechslungsreiches Spiel aufzubauen und ihre Blockarbeit zu verbessern. Bis zum Punktestand von 15 zu 13 für den VBC Gerlafingen zeigten beide Mannschaften ein interessantes Volleyball und überzeugten durch ehrgeizige Ballwechsel. Die darauffolgende Serviceserie der Spielerin aus Gerlafingen, erschwerte nun zunehmend den Spielaufbau der Grenchnerinnen. Die Schwierigkeiten, die starken Services präzise anzunehmen, um ein druckvolles Spiel aufzubauen, verursachten schliesslich den Satzverlust mit 14 zu 25 Punkten. 
Es scheint als ob das Glück zeitweilen nicht auf der Seite der Grenchnerinnen ist. Dennoch konnten die Spielerinnen gerade aus dieser Partie, viel Motivation schöpfen. Schliesslich gab es nichts zu verlieren und sie konnten ohne Druck und Anspannung antreten. Nun gilt es, mit dieser Lockerheit ins letzte Spiel der Vorrunde zu gehen. Am kommenden Sonntag 04. Dezember 2016, reist die Mannschaft nach Oftringen und spielt dort gegen die gleichnamige Mannschaft VBC Oftringen 1. Auch beim letzten Auswärtsspiel vor der Rückrunde sind alle herzlich eingeladen, die Spielerinnen zu unterstützen. 

zum Seitenanfang


Zwei Niederlagen in Folge 

Die letzten zwei Spiele des Damen 1 des TV Grenchens sind nicht wie erhofft verlaufen. Sowohl gegen den VBC Sm’Aesch Pfeffingen II, als auch gegen den VBC Bern gelingt es den Grenchnerinnen nicht, zu punkten. Viele Eigenfehler, zu wenig Willensstärke und fehlende Konstanz führten folglich zu zwei Niederlagen. Die beiden Spiele in der Übersicht:
Neun Spielerinnen, davon zwei gesundheitlich angeschlagen, machten sich letzten Dienstag, den 15. November auf nach Aesch. Die Partie startete ausgeglichen, beide Mannschaften fanden gut ins Spiel. Gegen Ende des ersten Satzes übernahm jedoch das Heimteam die Führung und den Grenchnerinnen gelang es nicht, entscheidende Anschlusspunkte zu erzielen. Dies führte nach rund 24 Minuten zum ersten Satzgewinn der Gegnerinnen. Der zweite Satz ist schnell erzählt. Die Grenchnerinnen vermasselten den Start deutlich und fanden nicht in ihr gewohntes, druckvolles Spiel. Hinzu kommt, dass die mangelnde Blockarbeit seitens der Grenchnerinnen, den Gegnerinnen ein einfaches Spiel ermöglichte und sie ihre Chancen gekonnt nutzten. Diesen verpassten Satz, der das Heimteam souverän mit 25 zu 18 Punkten für sich entschied, galt es nun in der kurzen Verschnaufpause zu vergessen, um den Kampf wieder aufnehmen zu können. Wie bereits beim Spiel gegen Volley Solothurn standen die Zeichen gut. Grenchen punktete und konnte sich gegen Ende einen komfortablen Vorsprung erkämpfen. Mangelnde Präzision, flatternde Nerven und ein unsicheres Spiel zum falschen Zeitpunkt, reichten allerdings nicht aus, den ersehnten Satz noch zu gewinnen. Sm’Aesch II holte sich die Satzführung zurück und konnte am Schluss mit 27 zu 25 Punkten das Spiel für sich entscheiden. Zutiefst enttäuscht und ohne ersehnten Satzgewinn, machten sich die Grenchnerinnen auf den Heimweg und versuchten sich bereits mental auf den kommenden Samstag vorzubereiten. 

Am 19. November 2016 um 13.45 Uhr empfingen die Grenchnerinnen, lediglich mit acht Spielerinnen, den VBC Bern in der Doppelturnhalle in Grenchen. Das Spiel entwickelte sich wiederum ausgeglichen. Beide Seiten zeigten den Zuschauern ein tolles und spannendes Volleyballspiel. Dann, im entscheidenden Moment, nutzte Grenchen die Schwächen der Gegnerinnen aus und konnten den ersten Satz mit 25 zu 21 souverän gewinnen. Es schien als ob, die Grenchnerinen ins Spiel gefunden hätten und endlich ihr Potential entfalten würden. Dennoch hinkten sie im zweiten Satz, aufgrund fehlerhafte Annahmen und nicht verwertete Angriffsmöglichkeiten, immer ein wenig hinterher. Obwohl Grenchen den Rückstand wieder gut machen konnte und sich schliesslich mehrere Satzbälle erkämpfte, wurde der Einsatz nicht belohnt. Bern glich das Satzverhältnis knapp mit 28 zu 26 Punkten aus. Im entscheidenden dritten Satz machte sich schnell Ernüchterung breit. Grenchen verpasste erneut den Anfang und liess Bern mit 0 zu 7 Punkten ziehen. Nach diesem schwachen Start, war es für die Mannschaft zu schwierig, den Kopf nicht zu verlieren und Bern sicherte sich den Satz diskussionslos mit 25 zu 13 Punkten. Die getrübte Stimmung und die Herausforderung für Coach Cindy Mediu, ohne Auswechselmöglichkeit, auf den Angriffspositionen, etwas zu verändern, spiegelte sich trotz kurzer Pause bei den Spielerinnen auf dem Feld. Wie im dritten Satz, begann auch der Vierte mit einem 0 zu 5 Rückstand. Erst beim Punktestand von 10 zu 22, fiel jeglicher Druck von der Heimmannschaft weg. Ein Flämmchen Hoffnung und unkonzentrierte Bernerinnen ermöglichten wenigstens noch sieben Punkte in Folge, bevor der VBC Bern den Matchball verwertete. 

Wieder eine Enttäuschung, wieder mental viel zu verarbeiten. Doch die Grenchnerinnen wären nicht „The Team“ wenn sie diese beiden Niederlagen nicht wegstecken könnten. In den folgenden Trainings, feilten sie an ihrem Spiel und blicken nun auf das nächste Spiel, am kommenden Samstag, 26. November 2016. Um 13.45 Uhr empfängt Grenchen den tabellenführenden und bisher ungeschlagenen VBC Gerlafingen wiederum in der Doppelturnhalle. Bei dieser Begegnung haben die Grenchnerinnen absolut nichts zu verlieren und spielen ohne Druck zu verspüren ihr hoffentlich gewohntes Spiel. Das
Heimteam freut sich über grosse Unterstützung! 

zum Seitenanfang


Emotionales Auf und Ab

Am Mittwoch, 02. November 2016 eröffneten die Grenchnerinnen in der alten Halle in Uettligen ihr nächstes Meisterschaftsspiel gegen den gleichnamigen Volleyballclub. Sie fanden sofort ins Spiel und konnte die Uettligerinnen mit schnellen Pass-Angriff-Kombinationen unter Druck setzen. Den ersten Satz gewann die Mannschaft aus Grenchen verdient mit 25 zu 19 Punkten. Coach Cindy Mediu nutzte die anschliessende Pause, um den Spielerinnen wichtige Inputs zur gegnerischen Mannschaft zu geben. Ausserdem verlangte sie weiterhin Konzentration und Präzision von ihren Spielerinnen. Die Grenchnerinnen nahmen sich die Worte zu Herzen und überzeugten auch im zweiten Satz mit 25 zu 16 Punkten. 

Doch, so leicht gaben sich die Bernerinnen nicht geschlagen. Sie fanden im dritten Satz allmählich ins Spiel und setzten die Gäste unter Druck. Die Grenchnerinnen verloren sowohl durch Verteidigungs- als auch durch Serviceschwierigkeiten wertvolle Punkte und der Satz blieb bis zum Schluss ausgeglichen. Glücklicherweise mit einem positiven Ende für den TV Grenchen. Mit 25 zu 23 Punkten sicherten sie sich weitere drei Punkte auf ihr Konto. 

Den Spielerinnen aus Grenchen wurde keine Verschnaufpause gegönnt. Am darauffolgenden Freitag, um 19:45 Uhr empfingen sie die Mannschaft Volley Muri Bern in der Doppelturnhalle in Grenchen. Das vierte Spiel innerhalb von elf Tagen. Obwohl die vielen Begegnungen den Grenchnerinnen merkbar in den Knochen sassen, waren sie motiviert auch an diesem Abend wertvolle Punkte zu erkämpfen. Leider konnten die Gastgeber ausgerechnet diese Motivation nicht auf das Spielfeld bringen, im Gegensatz zum Team aus Muri, welches perfekt ins Spiel fand. Schnelle Pässe, starke Angriffe und eine schwache Verteidigungsleistung seitens der Grenchnerinnen genügten, um den ersten Satz deutlich mit 25 zu 13 Punkten zu gewinnen. Nach diesem miserablen Start war die Pause zwischen den Sätzen sehr wertvoll. Gestärkt fand Grenchen ins Spiel und konnte die Hinweise von Coach Mediu umsetzen. Mit starken Blocks gelang es endlich die Bernerinnen in Schach zu halten und den zweiten Satz mit 25 zu 23 Punkten zu gewinnen. 

Jede Spielerin war nun gewillt an diesem Abend wichtige Punkte zu ergattern. Jedoch gelang es ihnen nicht, die Überzeugung auf das Spielfeld zu übertragen. Wichtige Serviceserien blieben aus, schlechte Annahmen verhinderten Angriffskombinationen und die Gäste aus Muri überzeugten mit ihrem druckvollen Spiel. Somit sicherten sie sich auch diesen Satz mit 25 zu 21 Punkten. 

Erneut musste der Kampfgeist der Grenchnerinnen zurückkehren, um doch noch mit einem Sieg aus der Halle zu gehen. Es gelang und die beiden Mannschaften schenkten sich im vierten Satz nichts. Dennoch, das Glück sollte an diesem Abend nicht auf der Seite der Grenchnerinnen sein. Nach einem letzten, nervenaufreibenden Satz verloren sie unglücklich 24 zu 26 Punkten. Enttäuscht über die Niederlage, fiel es allen Spielerinnen schwer, die Halle zu verlassen. 
Ein paar Tage später und mit Blick nach vorne, freuen sich die Spielerinnen nun über Zeit für weitere Trainingseinheiten. Druckvolle Services und eine gute Annahme- und Verteidigungsarbeit soll beim nächsten Spiel die Leistung der Grenchnerinnen deutlich verbessern. Denn, bereits am Dienstag, 15. November 2016, fahren die Spielerinnen nach Aesch zum nächsten Spiel. Selbstverständlich freuen sie sich auch auswärts über zahlreiche Unterstützung! 

zum Seitenanfang


4 Punkte aus zwei Spielen

Am 27.10.16 fand das Derby gegen Volley Solothurn statt. Die Vorfreude war gross und die Spielerinnen trafen einerseits sehr motiviert und andererseits auch ein wenig nervös in Solothurn ein. Leiderkonnten die Grenchnerinnen ihre Nervosität, in den ersten beiden Sätzen, nicht ablegen. Obwohl sie wiederholt mit mehreren Punkten Vorsprung führten, gelang es ihnen nicht, die beiden Sätze für sich zu entscheiden. So stärkte sich das Selbstvertrauen der Solothurnerinnen und sie gewannen die ersten beiden Sätze jeweils knapp mit 25 zu 23 und 25 zu 21 Punkten. 

Trotz dem Rückstand von zwei Sätzen, gaben sich die Grenchnerinnen nicht geschlagen und sie zeigten den Zuschauern ihren wahren Kampfgeist. Mit Satz drei und vier zu 25:23 und 25:22 kämpften sich die Grenchnerinnen zurück ins Spiel und das Tiebreak sollte entscheiden. Am Anfang des fünften Satzes passte alles auf der Seite der Grechnerinnen. Sie führten den finalen Satz an und konnten einen ordentlichen Punktevorsprung zur Halbzeit verbuchen. Es sah alles danach aus, als ob das Team aus Grenchen siegen würde. Jedoch kehrte die Nervosität zurück. Die Grenchnerinnen spielten unpräzise, zeigten Schwächen in der Verteidigung und konnten am Netz keinen Druck mehr aufbauen. Die Solothurnerinnen nutzen ihre Chancen und gewannen schliesslich den Entscheidungssatz, knapp mit 15:13. Trotz dem enttäuschenden Ausgang des Derbys, versuchten die Grenchnerinnen, die positiven Aspekte des Spiels mitzunehmen. Schliesslich gelang es ihnen, dank der starken Aufholjagd von zwei Sätzen, einen Punkt zu erspielen!

Zwei Tage später machte sich das Damen 1 auf den Weg nach Münsingen, um die dritte Meisterschaftsrunde zu bestreiten. Die Grenchnerinnen fanden im ersten Satz schnell ins Spiel und konnten sich einige Male kleine Punktevorsprünge erspielen, welche sie allerdings durch unkonzentrierte Spielphasen leichtfertig vergaben. Erst gegen Ende des ersten Satzes, konnte sich das Team aus Grenchen schliesslich mit einem variantenreichen Spiel absetzen und gewann mit 25:19.

Leider konnten die Grenchnerinnen zu Beginn des zweiten Satzes nicht an ihre vorherige Leistung anknüpfen. Starke Angriffe der Berner Mittelblocker erschwerten den Spielaufbau vermehrt, hinzu kamen zu viele Eigenfehler. Trotz deutlicher Steigerung der Blockarbeit seitens der Grenchnerinnen und dem Willen zu siegen, reichte es am Ende nicht aus, den zweiten Satz zu gewinnen.

Die kleine Verschnaufpause kam den Grenchnerinnen gerade recht und Cindy Medius Worte an die Mannschaft, zeigten im darauffolgenden Satz ihre Wirkung. Denn, beim Stand von 12:12 punktete das Team mit einer starken Serviceserie von Jenny Möri, was zur Folge hatte, dass die Münsingerinnen ihr Spiel nicht mehr aufbauen konnten. Die Grenchnerinnen verwerteten ihre Bälle souverän und sicherten sich den dritten Satz deutlich mit 25:13. 
Nun stand eine wichtige Phase des Spiels bevor. Es galt, gut in den vierten Satz zu starten, um mit allen Mitteln zu verhindern, dass erneut das Tiebreak entscheiden musste. Trotz den guten Vorsätzen, hinkten die Grenchnerinnen ihren Gegnern stets ein paar Punkte hinterher. Bis es ihnen allmählich gelang die Nervosität und Anspannung abzulegen und Punkt für Punkt zu kämpfen. Beim Stand von 19:18, nutzte Coach Mediu ihr letztes Timeout und spornte die Mannschaft nochmals an, den Sieg nach Grenchen zu holen. Gesagt getan, jede Spielerin, ob auf dem Feld oder am Seitenrand, motivierte sich und die anderen. So konnte das Team den letzten Satz mit 25:21 gegen den VBC Münsingen gewinnen und blickt nun auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Am kommenden Mittwoch wartet bereits der nächste Gegner, VC Uettlingen, auf das Team aus Grenchen. Anpfiff ist um 20:30 Uhr in der neuen Halle in Uettlingen. Am Freitag begrüssen die Grenchnerinnen wiederum Volley Muri Bern um 19.45 zu Hause im DH Zentrum. Die Mannschaft freut sich bei beiden Spielen auf zahlreiche Unterstützung!

zum Seitenanfang


Saisonauftakt des 1. Liga-Teams

Am vergangenen Samstag bestritt das Volleyballteam ihr erstes Meisterschaftsspiel der neuen Saison gegen den VB Therwil 2. Die Stimmung bei den Grenchnerinnen war zuversichtlich und alle waren sehr motiviert, erfolgreich in die Saison 16/17 zu starten. Bereits im ersten Satz fand das Team schnell ins Spiel und konnte die Baselländerinnen mit starken Services unter Druck setzen.

Somit ging der erste Satz deutlich mit 25 zu 17 an die Heimmannschaft. Nach diesem geglückten Start, war sich das Team bewusst, dass das Spiel noch nicht gewonnen war und ein zweiter, schwieriger Satz folgen würde. Gleich am Anfang des zweiten Satzes kam dann das erste Tief der Grenchnerinnen und sie verschenkten, durch schlechte Verteidigungen und zu wenig Druck vorne am Netz, wertvolle Punkte.
Aushilfs-Coach Fabian Kopp gelang es, in dieser wichtigen Phase des Spiels, das Team mit gezielten Time-outs, Spielerwechseln und motivierenden Worten zurück ins Spiel zu bringen. Der weitere Verlauf des Satzes blieb lange ausgeglichen, bis sich schliesslich die Mannschaft aus Grenchen den Satz mit 25 zu 21 Punkten erkämpfen konnte.

Nun war es von grosser Bedeutung das Spiel souverän zu Ende zu bringen, um sich so die ersten drei Punkte der Meisterschaft zu sichern. Fabian Kopp veränderte die Aufstellung, indem er die Zuspielerin auswechselte und die Spielerinnen sammelten sich mental für den anstehenden Satz.

Starke Services und gezielte Angriffen, zeichneten das Spiel, der Grenchnerinnen in diesem Satz aus und die Baselländerinnen hatten zunehmend Mühe, die Bälle zu verteidigen und ihr Spiel aufzubauen. Beim Stand von 24 zu 17, verwerteten die Grenchnerinnen erneut mit einem starken Service den ersten Matchball. Die Freude und Erleichterung, nach dem Wiederaufstieg erfolgreich in die neue Saison zu starten, war den Grenchnerinnen wahrlich ins Gesicht geschrieben. 

zum Seitenanfang


Saisonvorbereitung und erste Cupmatches 1. Liga-Team

Nach dem erfolgreichen 3:0 Sieg gegen den VBC Porrentruy im letzten April 2016 und dem realisierten Wiederaufstieg in die 1. Liga, war die Freude der Grenchner Volleyballspielerinnen grenzenlos. Leider wurde diese Freude ein paar Wochen später getrübt. Matthias Kopp, der bisherige Trainer, musste das Trainer-Amt aus privaten Gründen aufgeben. Mit grossem Eifer wurde nach einem neuen Trainer oder einer neuen Trainerin gesucht. Bis heute jedoch ohne Erfolg (Interessierte sind also immer noch sehr willkommen!). Das Team liess sich dadurch nicht beirren und organisierte sich selbst. Die Trainings werden nun mit Dominique Roth und Jacqueline Kallen von zwei eigenen Spielerinnen geleitet. Zum grossen Glück der Grenchnerinnen konnten sie auch ihre bisherige Assistenztrainerin, Cindy Mediu, überzeugen, die Meisterschaftsspiele zu coachen! Trotz vielen Höhen und Tiefen, sprich Abstieg, Wiederaufstieg, Verletzungen, etc., die das Team durchmachte, hat die Mannschaft stets zusammengehalten und ist dadurch noch näher zusammengerückt.

Nach einer guten Saisonvorbereitung und anschliessendem Turnier in Neuchâtel, sind die Grenchnerinnen motiviert, in die 2. Runde des Cornèrcard Volley Cup gestartet. Trotz eines 3:0 Sieges am 05. Oktober 2016 gegen den VBC Tafers (3. Liga), ist das Team mit seiner Leistung nicht zufrieden. Mentale Schwierigkeiten hinderten die Grenchnerinnen an der vollen Ausschöpfung ihres Potenzials, was zu einem sehr knappen 3. Satz führte. Nach intensiven Trainingseinheiten wollten sie ihre Fertigkeiten nochmals unter Beweis stellen und haben die 1. Liga des VBC Muri zu einem Trainingsspiel eingeladen. Somit waren die Spielerinnen gerüstet für die 3. Runde des Cups, welche am Donnerstag, dem 20. Oktober 2016 um 20.15 Uhr in Kerzers gegen das gleichnamige und sehr junge Team stattgefunden hat.
Im ersten Satz schenkten sich die beiden Teams nichts. Viele starke Angriffe und Verteidigungen auf beiden Seiten führten öfters zu längeren, kräfteraubenden Ballwechseln. Doch der Aushilfs-Coach Fabian Kopp, unterstützte das Team mit wertvollen Tipps und so holten sie sich den 1. Satz knapp mit 27 zu 25 Punkten. Auch im zweiten Satz kämpften beide Seiten um jeden Punkt. Leider verschenkten die Grenchnerinnen, unteranderem durch Service-Fehler, immer wieder Punkte, was schliesslich zu einem Punktestand von 25:25 führte. Dieses Mal bewahrten die jungen Bernerinnen den kühleren Kopf und holten sich den Satz mit 27 zu 25 Punkten. Im mittleren Satz klappte bei den Grenchnerinnen gar nichts mehr. Das Team hatte ein mentales und körperliches Tief und musste die Bernerinnen mit 25 zu 16 Punkten davonziehen lassen. Fabian Kopp und den Spielerinnen gelang es jedoch, in der kurzen Auszeit, sich wieder zu motivierten und der Wille in Kerzers zu gewinnen, flammte auf. „Keep the fire burning!“ hiess das Motto! 
Die Service-Fehler minimierten sich und durch die gute und stabile Verteidigung wurde am Netz gepunktet, was am Schluss zu einem souveränen Satz mit gutem Resultat von 25 zu 18 Punkten führte. Nun stand der Entscheidungssatz bevor. Bereits zu Beginn des Satzes, spürten die Grenchnerinnen die vier Vorherigen in ihren Knochen und sie verloren schon früh den Anschluss an die Bernerinnen. Trotz grosser Motivation, den Sieg doch noch zu holen, fanden die Grenchnerinnen nicht mehr ins Spiel und mussten sich mit 15 zu 8 Punkten geschlagen geben. 

zum Seitenanfang


Saisonstart Damen 2 (2. Liga)

Nach den Frühlingsferien starteten die Damen 2 mit der Saisonvorbereitung für die kommende Meisterschaft. Je nach Witterung fanden die abwechslungsreichen Trainings in der Halle oder auf den Beachfeldern statt. Die Damen 2 arbeiteten hart im technischen Bereich, insbesondere an der Abnahme sowie an der Abstimmung unter den Spielerinnen. Mit Caroline Flück und Livia Galli konnten die Damen 2 erfreulicherweise zwei Neuzugänge verzeichnen. Zusätzlich wird das motivierte Team durch Jasmin Schwab, eigene Juniorin und Schweizermeisterin Beachvolleyball U15, komplettiert. 

Der Saisonstart 2016/2017 ist den Damen 2 geglückt. Die ersten beiden Meisterschaftsspiele gegen Gerlafingen und Oensingen konnten die Damen 2 trotz einiger Unsicherheiten und Abstimmungsprobleme mit viel Kampfgeist, Schweiss und Willen gewinnen. Die beiden Startsiege haben die Damen 2 vorübergehend an die Tabellenspitze katapultiert. Für die laufende Meisterschaft streben die hochmotivierten Damen 2 einen Platz im vorderen Drittel der Tabelle an.

zum Seitenanfang


Meisterschaft 2015/2016 - Direkter Wiederaufstieg in 1. Liga

Die Volleyballsaison verlief für die beiden Grenchner Teams in der 2. Liga erfolgreich. 

Das erste Team der Grenchner Volleyballerinnen dominierte die Meisterschaft nach Belieben, gewann alle Spiele und musste lediglich 5 Sätze in den 18 Spielen abgeben.

Nach dem deutlichen Gruppensieg erwischte man im ersten Aufstiegsspiel gegen Kanti Limmattal jedoch einen schlechten Tag. Dies obwohl man das Team zweimal beobachten konnte und sich auf die Taktik und Technik des Gegners gut vorbereitet hatte. Die Nervosität war zu gross und das Spiel ging 3:2 verloren.

Somit hing nun alles vom zweiten Spiel gegen den VBC Porrentruy ab. Man hatte sich für diese Saison den direkten Wiederaufstieg vorgenommen und das Team nach dem Abstieg im Vorjahr zusammenhalten können. Zwei Abgänge konnten durch neue Spielerinnen, welche unter anderem auch aus der Talentschule in Biel kommen, sehr gut kompensiert werden. Der Druck vor dem Heimspiel war gross: «Wir wussten, dass wir nur aus eigener Kraft aufsteigen können, wenn wir den Match gewinnen» so der 30-jährige Trainer Matthias Kopp. Mit gegen 100 Zuschauern platzte die Doppelturnhalle aus allen Nähten.

Mit der Unterstützung der Fans konnten die Grenchnerinnen den ersten Satz gegen die über ihren Verhältnissen spielenden Jurassierinnen knapp mit 25:23 für sich entscheiden.

Dann war der Widerstand gebrochen und dem 3:0-Sieg stand nichts mehr im Wege (25:11, 25:14). Der angestrebte direkte Wiederaufstieg ist damit Tatsache. Die Freude im jungen Grenchner-Team ist verständlicherweise riesig.

Damen 2

Die Damen 2 starteten gut in die Rückrunde. Durch die Rückkehr einer lang verletzten Spielerin wurde das Team zusätzlich verstärkt. Nach dem Derby gegen die Damen 1, wurde gegen das starke Oensingen gespielt. Mit einem 3:1 Sieg zeigten die Damen 2 aus Grenchen ihr Können und holten drei Punkte.

Nach diesem Aufschwung kam jedoch schnell wieder die Ernüchterung. Leider war auch die Rückrunde, wie bereits die Vorrunde, eher durchzogen. Einige Spiele gingen knapp verloren, auch solche welche ein klarer Sieg hätte erspielt werden sollen. Das Team konnte selten mit allen Spielerinnen trainieren und auch in den Matches musste immer wieder mit verschiedenen Aufstellungen begonnen werden. Dies erzeugte eine Unsicherheit und es konnte nicht konstant gut gespielt werden. Für die nächste Saison ist dies ein wichtiger Punkt, welcher die Spielerinnen verbessern wollen. Obwohl die Saison gerade erst zu Ende ging, beginnen die Damen 2 bereits wieder mit den Trainings in welchen sie den Fokus auf Kraft und Kondition legen. Nach wie vor ist das Team top motiviert und freut sich bereits auf die neue Saison.

Juniorinnen 1

Die Juniorinnen 1 haben sich in der ganzen Saison auch ohne Meisterschaft zu einem super Team zusammengefügt. Ende Saison konnte die Mannschaft noch zwei Trainingsspiele mit Meisterschaftsteams organisieren. Das Freundschaftsspiel gegen Volley Solothurn (4. platzierte) war für das Team ein grosser Erfolg, auch wenn es nicht ganz für einen Sieg reichte. Die Spielerinnen lernten sich auf dem Spielfeld richtig kennen und wussten wie sie sich auch in schwierigen Situationen unterstützen können. Leider war das Freundschaftsspiel gegen das Regio Volleyteam (3. platzierte) etwas schwieriger. Lange fand die Mannschaft von Grenchen nicht ins Spiel und gegen die starken Aufschläge des Gegners wurde kein Rezept gefunden. Dennoch konnten sich die Spielerinnen ab dem zweiten Satz massiv steigern und zeigten einige gute Spielzüge. Dies führte schlussendlich zu einem zufriedenstellenden Endergebnis.  

Juniorinnen 2

Die Juniorinnen 2 mauserten sich in der vergangenen Saison zu einem lustigen und motivierten Team. Die Technik-Trainings unter der Leitung von Janine und Vivienne fanden Anklang und der Wille zu Lernen und Fortschritte zu machen ist gross. Mit dieser tollen Einstellung kann man die Spielerinnen von Anfang an fördern und hat somit die Möglichkeit, sich in ein paar Jahren bereits an einer Juniorinnen Meisterschaft zu messen. 

Um den Abschluss der Saison auch gebührend feiern zu können, trafen sich beide Mannschaften (inklusive Coaches) im Bowlingcenter in Bellach. Nach ein paar mehr lustigen, als ambitionierten Partien Bowling, gab es noch einen Überraschungskuchen, welchen die Spielerinnen als Dankeschön für ihre Trainierinnen organisiert haben. Ein toller Abend!

Die Tabelle

zum Seitenanfang


Vorrunde Meisterschaft 2015/2016

Die Damen 1 haben die Vorrunde souverän auf dem 1. Zwischenrang, mit nur einem Satzverlust, abgeschlossen. Alle Spiele gingen mit 3 Punkten an die Damen 1 – somit haben sie sich an der Spitze klar abgesetzt und wenn in der Rückrunde weiter so gepunktet wird, steht dem Wiederaufstieg in die 1. Liga nichts mehr im Wege.

Die Damen 2 schliessen die Vorrunde mit nur 2 gewonnen Spielen auf dem 7. Zwischenrang ab. Viele Spiele wurden knapp verloren, sodass in der Rückrunde mehr drin liegen sollte. Ziel ist sicher dieser 7. Rang zu verteidigen, denn mit diesem Rang wäre auch der Abstieg kein Thema.

Bei den Juniorinnen kommen laufend neue Spielerinnen. Es wird am Dienstag in 2 Gruppen trainiert und am Donnerstag ein zusätzliches Training angeboten. Wir gehen davon aus, dass wir nächste Saison problemlos wieder eine Juniorinnenmannschaft stellen können.

zum Seitenanfang


Saisonvorbereitung 2015/2016

Die Saison 2015/16 kann aufgrund des Spielermangels bei den Juniorinnen nur noch mit zwei aktiven Teams in Angriff genommen werden. Ausserdem werden wegen des Abstiegs der 1. Mannschaft in die 2. Liga in der kommenden Saison sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft in der gleichen Liga ihr Können unter Beweis stellen. Man darf sich auf spannende Direktbegegnungen gleich zu Beginn der Vor- und Rückrunde freuen.

Damen 1 (2. Liga)

Nach einer kurzen Trainingspause wird unter der Leitung des neuen Trainers Matthias Kopp - ein Bekannter aus der Volleyballszene - hart an den Technikbasics, insbesondere an der Abnahme sowie der Abstimmung unter den Spielerinnen gearbeitet. Mit vier Ab- resp. zwei Zugängen bereitet sich der Grossteil des alten Teams auf den Wiederaufstieg in die 1. Liga vor. Wir können uns auf eine überaus motivierte Mannschaft freuen, welche uns mit Sicherheit mit technisch hochstehenden Matches erfreuen wird.

Damen 2 (2. Liga)

Nach den Frühlingsferien startete das in der Zusammenstellung nur minimal veränderte Team in die Vorbereitung. Analog der ersten Mannschaft trainieren die Damen unter der Leitung eines neuen Trainers, nämlich Daniel Sambuc. Nebst den Techniktrainings am Donnerstag arbeiten die Spielerinnen zusätzlich in den Dienstag-Trainings mit René Baumann an ihrer Fitness und Kondition. Über die Sommerferien werden die Damen bei schönem Wetter im Sand anzutreffen sein.  

Juniorinnen

Aufgrund der minimierten Spieleranzahl kann für die Saison 2015/16 leider kein Juniorinnenteam gestellt werden. Den bestehenden Neulingen wird über die Sommerferien eine Spielpause gegönnt. Danach werden diese unter der Leitung von Mittelangreiferin Janina aus der 1. Mannschaft spielerisch und mit viel Spass auf die Saison 2016/17 vorbereitet. Wir hoffen, laufend weitere Juniorinnen für das Volleyballspielen in Grenchen begeistern und gewinnen zu können - Interessierte und Neuzugänge sind herzlich willkommen.

zum Seitenanfang


Saisonrückblick 2014/2015

Damen 1 (1. Liga)

Dass es eine sehr ausgeglichene Saison in der 1. Liga geben würde, war den Grenchnerinnen von Beginn an bewusst. Dass jedoch am Schluss der letzte Match über alles entscheiden würde, mit dem rechnete niemand - und mit dem Abstieg in die 2. Liga schon gar nicht.

Nach der Vorrunde befanden sich die Grenchnerinnen im Mittelfeld und nahmen mit dem grossen Ziel vor Augen - den Tabellenplatz zu halten - die zweite Hälfte der Saison mit viel Kampf- und Teamgeist in Angriff. Vieles deutete darauf hin, dass dieses Ziel erreicht werden konnte. Doch statt dem Wettkampfglück dominierte das grosse Verletzungspech. So mussten die Damen der 1. Mannschaft meist mit einem reduzierten Kader an die Matches. Erst gegen das letztplatzierte Langenthal holten sie nach langer Durststrecke wieder die gesamte Punktzahl und konnten sich so etwas Luft gegen die Abstiegsplätze verschaffen. Doch dieser kleine Vorteil hielt nicht lange, denn in den folgenden Partien gegen die stärkeren Teams konnten keine Punkte geholt werden. So kam es zum alles entscheidenden, letzten Match gegen Schmitten. Die Nerven der Grenchnerinnen versagten - der Druck war einfach zu gross. Die Enttäuschung über den durch unglückliche Umstände begünstigten Ligaabstieg ist riesig, doch die Mannschaft schaut nun nach vorne. Das eingespielte Team bleibt bis auf wenige Abgänge zusammen und hat sich den Wiederaufstieg in die 1. Liga als Ziel für die neue Saison vorgenommen.

Damen 2 (2. Liga)

In Anbetracht der Spieltabelle zu Beginn der Rückrunde musste damit gerechnet werden, dass bis zu vier Mannschaften den Abstieg unter sich ausmachen. Grenchen, welches zu den letztplatzierten Teams gehörte, versuchte mit jedem einzelnen hart umkämpften Punkt etwas Abstand zu den härtesten Konkurrenten zu gewinnen. Leider klappte dies nicht wie gewünscht und selbst die sichergeglaubten Punkte gegen das letztplatzierte Wangen mussten aufgrund einer kläglichen Leistung abgegeben werden. Obschon noch weitere drei Matches bis zum Saisonende zu spielen waren, wurde die Hoffnung auf einen Ligaerhalt durch diese bittere Niederlage fast begraben. Es schien quasi unmöglich, gegen die Gegner aus der ersten Tabellenhälfte die dringend benötigten 4 Punkte zu holen. Doch mit dem Rücken zur Wand machten die Grenchnerinnen verloren geglaubte Kräfte frei und waren vom Ausgang der kommenden Spiele selber überrascht: Gegen den Derbygegner Lengnau konnten die Damen zum ersten Mal ihr volles Potenzial ausschöpfen und bezwangen den starken Gegner mit einem klaren 3:1. Beflügelt von diesem Sieg begaben sie sich in die heimischen Hallen des erstplatzierten, ungeschlagenen Gerlafingen. Und was in diesem Spiel von den Grenchnerinnen gezeigt wurde, grenzt beinahe an ein Wunder und war das absolute Highlight der Saison: Mit viel Schweiss, Kampf- und Teamgeist konnten die Damen den Gerlafingerinnen als erstes Team der Saison mit einem 2:3 einen Punkt abringen - wohl gemerkt: Dieser Punktegewinn gelang am Ende lediglich 2 Teams. Beim letzten Spiel gegen Solothurn konnte der Sack mit einem guten Spiel endgültig zugemacht werden - zur Freude der mitfiebernden 1. Ligaspielerinnen, welche noch eine Rechnung mit Solothurn zu begleichen hatten. So konnten sich die Grenchnerinnen dank den überragenden Leistungen in den letzten drei Spielen mit den erkämpften 7 Punkten den 6. Platz sichern - der Ligaerhalt ist geschafft.

Juniorinnen U23

Trotz grosser Motivation, viel Spieleifer und Kampfgeist mussten sich die Juniorinnen zum Saisonende mit dem letzten Platz zufrieden geben. Auch im letzten Match waren gute Ansätze erkennbar, doch nach einer spannenden Partie mussten sich die Jüngsten der Volleyteams mit einem 3:2 geschlagen geben. Der Zusammenhalt innerhalb des Teams ist trotz der schlechten Platzierung vorbildlich und die Trainings waren bis zum Schluss stets gut besucht. So wurden seit Beginn der vergangenen Saison technische Fortschritte laufend sichtbar.

Leider werden einige der Spielerinnen die Mannschaft verlassen. Falls keine weiteren Verstärkungen gefunden werden, ist die Zukunft des Juniorinnenteams ungewiss. Dies heisst jedoch nicht, dass nicht weiterhin fleissig trainiert wird. Unter der Leitung der Spielerinnen aus der 1. Mannschaft wird weiterhin an der Technik gefeilt, so dass in der nächsten Saison erneut ein Juniorinnenteam für Grenchen um Punkte spielen kann.

Die Tabellen

zum Seitenanfang


Keine Punkte gegen den Favoriten

Gegen den klaren Favoriten aus Köniz schaffte man am 30.01.15 die Überraschung nicht und so befindet sich das Volleyballteam vom TV Grenchen drei Runden vor Meisterschaftsschluss weiterhin im Abstiegskampf. In einem hartumkämpften Startsatz konnten die Grenchnerinnen zwei Satzbälle abwehren und gewannen diesen noch mit 27:25. Im zweiten Durchgang stellte das talentierte Nachwuchsteam vom VBC Köniz ihre Qualitäten eindrücklich unter Beweis und liessen den Einheimischen keine Chance. Das Spielgeschehen präsentierte sich in den Sätzen drei und vier dann wiederum deutlich ausgeglichener. Defizite in der Grenchner Serviceannahme ermöglichte Köniz jedoch in beiden Sätzen eine Punkteserie. Dieser Rückstand konnte trotz grossem Kampfgeist jeweils nicht mehr ganz wettgemacht werden und so blieb dem TV Grenchen ein wichtiger Punktgewinn verwehrt.

Telegramm
TV Grenchen - VBC Köniz 1:3 (27:25, 10:25, 19:25, 23:25)
Doppelhalle Zentrum, Grenchen, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Stuber, Spasova
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Möri, Meier, Kallen, Chittaro, Coach: Cossi
VBC Köniz: Marolf, Limacher, Niklaus, Maldonado, Allegrini, Staffelbach, Vergé-Dépré, Ackermann, Maurer, Coach: Triller

zum Seitenanfang


Wichtiger Sieg gegen Schlusslicht

Gegen das Tabellenschlusslicht aus Langenthal erreicht der TV Grenchen am 16.01.15 den wichtigen Pflichtsieg und hält weiterhin gute Karten im Kampf um den Ligaerhalt in den Händen. Für den VBC Langenthal dürfte nun der Abstieg nur noch sehr schwer abzuwenden sein. Vor heimischem Publikum starteten die Grenchnerinnen sehr konzentriert und kämpferisch in diese wichtige Partie. Die Startphase war von teils langen Ballwechseln geprägt, welche Grenchen dank dem druckvolleren Angriffsspiel oft für sich entscheiden konnte und den Satz verdient mit 25:16 gewann. Grenchen startete auch gut in den zweiten Satz, doch plötzlich riss der Faden und die Serviceannahme funktionierte überhaupt nicht mehr. Die Aufholjagd kam zu spät und der Satz ging mit 25:23 an Langenthal. Durchgang drei und vier gestalteten sich dann sehr ausgeglichen. Grenchen war jedoch das Team mit weniger Eigenfehlern sowie dem effizienteren Angriffsspiel und gewann schlussendlich verdient die wichtigen drei Punkte.

Telegramm:
TV Grenchen – VBC Langenthal 3:1 (25:16, 23:25, 25:22, 25:19)
DH Zentrum, Grenchen, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Maag, Sigrist
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri, Kallen, Chittaro, Coach: Cossi
VBC Langenthal: Messerli, Stauffiger, Flückiger, Herrmann, Raval, Flück, Jaunâtre, Lüthi, Bergmann, Christen, Eggenschwiler, Riner, Coach: Carolino

zum Seitenanfang


Knappe Niederlage gegen Schönenwerd

Das dezimiert angetretene Grenchen legte am 10. Januar 2015 gegen das besser klassierte Schönenwerd auswärts einen Blitzstart hin und gewann nach einer starken Leistung den ersten Satz verdient mit 25:16. Der zweite Durchgang gestaltete sich dann viel ausgeglichener und erst zum Satzende konnte sich Grenchen erneut durchsetzen. Trotz dieser Zweisatzführung gab Schönenwerd noch nicht auf führte im dritten Satz gleich mit 15:6. Grenchen konnte zwar nochmals auf 22:20 verkürzen, die Aufholjagd kam aber zu spät. Fortan waren die Einheimischen das etwas bessere Team und gewannen schlussendlich knapp mit 3:2. Nach der Führung sicherlich eine ärgerliche Niederlage für die Grenchnerinnen, aber dennoch ein wichtiger Punktgewinn im Abstiegskampf. Nun folgen die wegweisenden Spiele gegen Langenthal und Oberdiessbach.

Telegramm
TV Schönenwerd - TV Grenchen 3:2 (16:25, 22:25, 25:21, 25:19, 15:8)
Turnhalle Feld, Schönenwerd, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Dennler, Chiorazzo
TV Schönenwerd: Frame, Xhemajlaj, Pfirter, Raaflaub, Skrzypczak, Sucic, Hackauf, Marjanovic, Gentsch, Baumann, Wehrli, Coach: Bühlmann
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Meier, von Roll, von Känel, Strasser, Chittaro, Coach: Cossi, abwesend: Möri, Sumkova

zum Seitenanfang


Kantonalderby geht an Volley Solothurn

Beide Teams starteten sehr konzentriert in dieses Derby vom 12. Dezember und leisteten sich kaum Fehler. So entwickelte sich im ersten Satz ein abwechslungsreiches und ausgeglichenes Spiel. Erst in der Schlussphase des ersten Satzes konnten sich die Grenchnerinnen leicht absetzen und den Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Ab dem zweiten Durchgang liess das Heimteam aus Grenchen die Konstanz vermehrt vermissen und es unterliefen immer mehr Eigenfehler. Volley Solothurn hingegen spielte konstant auf hohem Niveau und gewann vor allem die wichtigen Punkte. So gingen schlussendlich die Sätze zwei, drei und vier und damit der Sieg verdient an die Hauptstädterinnen. In der sehr ausgeglichenen Gruppe B überholt somit Solothurn in der Tabelle den TV Grenchen.

Telegramm:
TV Grenchen – Volley Solothurn 1:3 (25:20, 18:25, 20:25, 20:25)
DH Zentrum, Grenchen, 40 Zuschauer, Schiedsrichter: Maag, Wieland
TV Grenchen: Roth, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri,
Coach: Cossi / verletzt: Chittaro
Volley Solothurn: Stüdeli, Allemann, Bobst, Seiler, Klaska, Flück, Steffen, Karaca,
Coach: Baur

zum Seitenanfang


Wichtiger Sieg

Nach drei Niederlagen in Serie stand das Damenteam des TV Grenchen am 6. Dezember vor dem Heimspiel gegen den VBC Schmitten bereits unter Druck. Diese Nervosität war der Mannschaft in der Anfangsphase auch anzumerken, über den Kampfgeist fand man aber immer besser ins Spiel. Verdient gewann man den ersten Satz mit 25:20. Im zweiten Durchgang funktionierte die Serviceannahme und das Defenseverhalten der Einheimischen nicht mehr ganz so gut und sofort konnten die Freiburgerinnen einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Dank einigen Servicepunkten gelang Grenchen jedoch nochmals der Anschluss und schlussendlich ein 25:21 Satzgewinn. Im dritten Durchgang starteten die Grenchnerinnen stark und erarbeiteten sich rasch ein kleines Punktepolster. Dieses wurden bis am Schluss erfolgreich verteidigt und die drei wichtigen Punkte verdient gewonnen. Mit diesem Sieg wurde der Gegner Schmitten in der Tabelle überholt und am kommenden Freitag steht das Kantonsderby gegen Volley Solothurn auf dem Programm.

Telegramm:
TV Grenchen – VBC Schmitten 3:0 (25:20, 25:21, 25:21)
DH Zentrum, Grenchen, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Kirchhofer, Lehmann
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri,
Coach: Cossi / verletzt: Chittaro
VBC Schmitten: Engel, Binz, Zurwerra, Vonlanthen, Kaseva, O. Willa, G. Willa, Fasel, Zürcher, Pierret, Coach: Augsburger

Weiteres im Bericht des Grenchner Tagblatts

zum Seitenanfang


Verdienter Punkt gegen den Leader

Innert Wochenfrist traf der TV Grenchen am 21.11.14 zum zweiten Mal auf den jeweiligen Tabellenleader. Nach der 3:1-Niederlage in Köniz erkämpften sich die Grenchnerinnen zu Hause gegen Münchenbuchsee einen Punkt. Die Gäste starteten besser in diese Partie und konnten sich früh absetzen. Trotz einer Aufholjagd zum Satzende ging der erste Durchgang mit 25:19 an Münchenbuchsee. Grenchen konnte sich aber im zweiten Satz steigern und das Spielgeschehen präsentierte sich fortan deutlich ausgeglichener. Nach dem Satzausgleich verloren die Einheimischen im dritten Durchgang nochmals kurz den Faden, erkämpften sich jedoch anschliessend mit einer starken Leistung noch einen Entscheidungssatz. Dieser war zu Beginn noch ausgeglichen, ging jedoch schlussendlich verdient mit 15:8 an die Favoritinnen aus Münchenbuchsee.

Telegramm:
TV Grenchen – VBC Münchenbuchsee 2:3 (19:25, 25:23, 16:25, 25:17, 8:15)
DH Zentrum, Grenchen, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Sigrist, Suter
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri, Coach: Cossi / verletzt: Chittaro
VBC Münchenbuchsee: Schüpbach, Brunner, Künzi, Schenk, Hauser, Schafflützel, Greber, Geister, Hadorn, Hemund, Jaggi, Coach: Bünger

zum Seitenanfang


Niederlage beim Leader

Das drittplatzierte Grenchen traf am 15. 11.14 auswärts auf den Leader VBC Köniz und unterlag mit 3:1. Das Spiel begann für die Gäste aus Grenchen äusserst unglücklich. Bereits nach sechs gespielten Punkten mussten zwei verletzungsbedingte Ausfälle hingenommen werden. Köniz nutzte die Situation konsequent aus und war im ersten Satz deutlich überlegen. Die Grenchnerinnen konnten sich ab Durchgang zwei steigern und lagen bis zur Satzmitte immer knapp im Vorsprung. Das junge Team aus Köniz konnte den Druck jedoch nochmals erhöhen und den Satz für sich entscheiden. Im dritten Satz spielte nun auch Grenchen stark auf und verdiente sich den Anschluss. Bei Grenchen schlichen sich im vierten Durchgang dann wieder zu viele Fehler ein und die drei Punkte gingen verdient an Köniz.  

Telegramm
VBC Köniz - TV Grenchen 3:1 (25:9, 25:19, 20:25, 25:12)
Weissensteinhalle, Bern, 40 Zuschauer, Schiedsrichter: Aebler, Spescha
VBC Köniz: Marolf, Limacher, Lienhard, Niklaus, Maldonado, Allegrini, Staffelbach, Vergé-Dépré, Ackermann, Coach: Triller
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Möri, Chittaro, Coach: Cossi, abwesend: Meier

zum Seitenanfang


2 Spiele – 6 Punkte

In der 1. Liga stand am Wochenende vom 8. und 9. November eine Doppelrunde auf dem Programm. Die Damen des TV Grenchen reisten am Samstag zum Aufsteiger VBC Langenthal. Beide Teams waren mit einem Sieg aus drei Partien eher verhalten in die neue Saison gestartet. Von Beginn an entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Langenthal prägte dieses vor allem mit ihrer guten Blockarbeit und Grenchen überzeugte mit gutem Servicespiel. Der Satz ging schlussendlich knapp mit 25:22 an Grenchen. Im zweiten Durchgang gerieten die Gäste gleich unter Druck und lagen rasch mit 4:0 und 9:4 in Rücklage. Die Grenchnerinnen konnten dann aber deutlich zulegen und plötzlich gelang ihnen praktisch alles. Beim Stande von 24:16 hatte Grenchen gar acht Satzbälle, vergab jedoch sechs davon durch schlechte Annahmen und war zuletzt auf einen Servicefehler des Gegners angewiesen. Der dritte Satz verlief dann wieder über weite Strecken ausgeglichen und Grenchen konnte erst gegen Schluss mit gutem Angriffsspiel den Unterschied ausmachen.

Nur 24 Stunden später empfing Grenchen zu Hause Volley Oberdiessbach. Dank ihren Siegen am Samstag starteten beide Teams mit viel Selbstvertrauen in diese Partie. Coach Philipp Cossi überraschte trotz der guten Leistung am Vortag mit einigen Umstellungen. Nach nur dreissig Minuten lag das Heimteam mit 2:0 in Front. Die Oberdiessbacherinnen fanden kein Mittel gegen die starken Aufschläge der Gastgeber und auch in der Defensive war Grenchen sehr präzise, so dass sie das Spieldiktat ständig unter Kontrolle hatten. Im dritten Durchgang stellten sich die Gäste etwas besser auf das Spiel von Grenchen ein und der Satz blieb bis zum Schluss ausgeglichen. Grenchen konnte jedoch gleich den ersten Matchball verwerten und feierte innert 24 Stunden den zweiten 3:0 Erfolg. Dank diesen sechs Punkten konnte man sich zudem vom siebten auf den dritten Tabellenrang vorarbeiten.

Telegramm 08.11.2014
VBC Langenthal - TV Grenchen 0:3 (22:25, 22:25, 18:25)
Hard, Langenthal, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Maag, Matter
VBC Langenthal: Roca, Stauffinger, Sataric, Messerli, Jannâtre, Herrmann, Flückiger, Raval, Lüthi, Flück, Bergmann, Riner, Coach: Carolina
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri, Chittaro, Coach: Cossi  

Telegramm 09.11.2014
TV Grenchen – Volley Oberdiessbach 3:0 (25:12, 25:11, 25:22)
DH Zentrum, Grenchen, 40 Zuschauer, Schiedsrichter: Suter, Flury
TV Grenchen: Roth, Jäggi, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri, Chittaro, Coach: Cossi
Volley Oberdiessbach: Henseler, Soltermann, Reschke, Marolf, Stalder, Jacober, Germann, Stoll-Portner, Pusz, Rohrbach, Coach: Gerber

zum Seitenanfang


Zwei Niederlagen in drei Tagen

Die Damen des TV Grenchen sind verhalten in die neue Saison gestartet. Am vergangenen Donnerstag, 30.10.2014 resultierte zu Hause gegen die Absteigerinnen aus Schönenwerd eine diskussionslose 0:3 Niederlage. Von Beginn an übernahmen die Gäste mit ihrem präzisen und druckvollen Spiel das Diktat. Vor allem gegen die Angriffe auf der Aussenposition und die guten Service fand Grenchen lange kein Rezept. Jeweils gegen Ende der beiden ersten Sätze konnte sich Schönenwerd absetzen und gewann diese Durchgänge mit 25:19. Der dritte Satz verlief dann lange Zeit ausgeglichen. Im Angriff scheiterte aber Grenchen oft am guten Block, so dass schlussendlich eine klare 0:3 Niederlage hingenommen werden musste.

Mit zwei Niederlagen aus den ersten drei Meisterschaftsspielen ist Grenchen damit kein optimaler Saisonauftakt gelungen und mit drei Punkten liegt man aktuell auf Rang sieben.

Am Sonntag, 03.11.14, traf man dann in der 5. Runde des Cornèrcard Volley Cup auf den VBC Bern. In der Vorwoche gewann Grenchen in der Meisterschaft gegen das selbe Team eher überraschend mit 3:1. Dem Sieger dieser Cuppartie winkte eine Begegnung gegen eine Mannschaft aus der NLB.

Die Grenchnerinnen traten im Gegensatz zum Donnerstag wieder mit viel mehr Selbstvertrauen auf. Mit einer spielerisch und kämpferisch einwandfreien Leistung sicherte man sich mit 25:18 und 25:15 die beiden ersten Sätze klar und verdient. Ab dem dritten Durchgang machte dann aber der VBC Bern insbesondere mit dem Service deutlich mehr Druck und so verlor Grenchen zunehmend die nötige Präzision in der Verteidigung. Auch waren die Hauptstädterinnen im Block nun deutlich präsenter und so konnten sie verdient auf 2:1 verkürzen. Im vierten Satz entwickelte sich dann ein sehr ausgeglichenes und spannendes Spiel. Beim Stand von 23:23 fehlten den Grenchnerinnen lediglich noch zwei Punkte zum Sieg. Ein umstrittener Schiedsrichterentscheid führte jedoch zum Satzausgleich. Im Entscheidungssatz lag Grenchen rasch deutlich zurück und konnte diese Hypothek nicht mehr wettmachen.

zum Seitenanfang


Reaktion auf Startniederlage

Vor Wochenfrist verlor der TV Grenchen zum Saisonauftakt im Kantonalderby auswärts bei Volley Solothurn mit 1:3. Der Aufsteiger aus Bern wurde noch stärker eingeschätzt und in der Startphase haben dies die Hauptstädterinnen auch deutlich unterstrichen. Rasch lag das Heimteam mit 9:20 im Hintertreffen und verlor den Satz schlussendlich mit 18:25. Ab dem zweiten Satz ging Grenchen deutlich grössere Risiken ein und versuchte fortan das Spieldiktat selber in die Hand zu nehmen. Dies führte zu einem viel ausgeglicheneren Spiel und der zweite Satz ging ganz knapp an Grenchen. Dieser Teilerfolg gab dem Team das nötige Selbstvertrauen und in den Sätzen drei und vier verdienten sich die Grenchnerinnen mit einer spielerisch und kämpferisch einwandfreien Leistungen die wichtigen drei Punkte.

Bereits am kommenden Sonntag treffen die beiden Teams in der 5. Cuprunde wieder aufeinander.

Telegramm:
TV Grenchen – VBC Bern 3:1 (18:25, 25:23, 25:19, 25:21)
DH Zentrum, Grenchen, 20 Zuschauer, Schiedsrichter: Suter, Jungen
TV Grenchen: Roth, Moser, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri, Chittaro, Coach: Cossi / abwesend: Jäggi
VBC Bern: Kaufmann, Meyer-Suarez, Abplanalp, Kölle, Müller, Guerra-Schmocker, Schläppi, Osann Baumann, Pescoulaz, Wagner, Coach: Suckow

Die nächsten Spiele:
Donnerstag, 30.10.2014, 20:00 Uhr, DH Zentrum: TV Grenchen – TV Schönenwerd
Sonntag, 02.11.2014, 17:00 Uhr, DH Zentrum, TV Grenchen – VBC Bern (5. Runde Volley Cup)

zum Seitenanfang


Cornèrcard Volley Cup 4. Runde, 15.10.2014 - Hartumkämpfter Sieg für Grenchen

In der 4. Runde des Cornèrcard Volley Cup trafen im Derby der VBC Nidau (2. Liga) und der TV Grenchen (1. Liga) aufeinander. Das Heimteam aus Nidau überraschte die Favoritinnen aus Grenchen von Beginn an mit sehr druckvollem Spiel und wenigen Eigenfehlern. Grenchen fand lange Zeit kein Rezept und verlor die beiden ersten Sätze klar mit 25:18 und 25:17. Mit dem Sieg vor Augen schlichen sich dann ab dem dritten Satz beim Heimteam doch einige Fehler ein. Zudem brachte eine taktische Umstellung bei Grenchen den gewünschten Erfolg. Die Grenchnerinnen gewannen den Satz mit 25:16. Im vierten Satz lag das Gastteam jeweils einige wenige Punkte in Front, doch der Satz verlief bis zum Schluss sehr ausgeglichen und ging mit 25:23 knapp an Grenchen. Somit musste der fünfte Durchgang über den Einzug in die 5. Cuprunde entscheiden. Die Favoritinnen aus Grenchen lagen sofort in Führung, Nidau blieb aber mit der Unterstützung ihrer lautstarken Fans im Spiel. Schlussendlich gewann der TV Grenchen den Entscheidungssatz mit 15:11. Die spielerisch und kämpferisch sehr gute Leistung der Nidauerinnen hätte jedoch einen Sieg durchaus auch verdient.

In der nächsten Runde greifen nun auch die NLB-Teams ins Geschehen ein. Der TV Grenchen trifft jedoch zu Hause auf den VBC Bern (1. Liga).

Telegramm:
VBC Nidau – TV Grenchen 2:3 (25:18, 25:17, 16:25, 23:25, 11:15)
Beunden, Nidau, 60 Zuschauer, Schiedsrichter: Hochuli, Mailhot
VBC Nidau: Cermusoni Hirschi, Känel, Hefti, von Allmen, Cattin, Käppeli, Kunz, Van Sloten, Messner, Nützi, Jeandupeux, Coach: Linder
TV Grenchen: Roth, Sumkova, von Roll, von Känel, Strasser, Meier, Möri, Chittaro,
Coach: Cossi / nicht spielberechtigt: Moser, Jäggi

zum Seitenanfang


Cornèrcard Volley Cup 3. Runde, 27.09.2014 - TVG qualifiziert sich für die 4. Runde

Nach einem klaren Erfolg in der zweiten Runde gegen ein unterklassiges Team kam es in der dritten Cuprunde zu einem 1. Liga-Duell zwischen dem TV Grenchen und dem VBC Ecublens. Von Beginn an entwickelte sich ein sehr interessantes und ausgeglichenes Spiel, in welchem sich keines der beiden Teams absetzen konnte. In den ersten beiden Durchgängen war es aber jeweils der TV Grenchen, welcher sich gegen Satzende nochmals steigern konnte und so mit 2:0 in Führung ging. Im zweiten Satz konnten die Damen aus Grenchen gar vier Satzbälle in Serie abwehren.

Die Waadtländerinnen gaben sich aber weiterhin nicht geschlagen und nach abgewehrtem Matchball gewannen sie Satz drei in extremis mit 28:26.

Das Team von Philipp Cossi konnte jedoch im vierten Durchgang nochmals auf diesen Satzverlust reagieren und war nun die bessere Mannschaft. Vor allem über die Aussenposition kam man immer wieder zu Punkten und gewann schlussendlich den Satz verdient mit 25:20.

Dank dieser soliden Leistung und dem Losglück wartet nun in der vierten Runde eine Mannschaft aus der 2. Liga. Zudem beginnt am 18. Oktober 2014 die neue Meisterschaft gleich mit dem Kantonsderby Volley Solothurn – TV Grenchen.  

Telegramm:
TV Grenchen – VBC Ecublens 3:1 (25:21, 26:24, 26:28, 25:20)
DH Zentrum, Grenchen, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Maag, Wäckerlin

TV Grenchen: Roth, von Känel, Strasser, Möri, von Roll, Sumkova, Meier, Coach: Cossi / abwesend: Chittaro / nicht spielberechtigt: Moser, Jäggi

VBC Ecublens: J. Matter, Brajkovic, A. Matter, Montecchiarri, Araujo, Eggs, Borlat, Cesca (Libera), Coach: Tcheremissov

zum Seitenanfang


Saisonvorbereitung Saison 2014/2015

In der Saison 2014/15 werden wie gewohnt drei Teams in die Meisterschaft starten. Neu wird es jedoch kein 3. Liga-Team mehr geben. Der Grund dafür ist höchst erfreulich: Den Damen der zweiten Mannschaft gelang aufgrund des Aufstiegsverzichts des Gruppe B-Siegers der langersehnte und hart erarbeitete Aufstieg in die 2. Liga. Ebenfalls neu sind seit den Frühlingsferien die Trainingszeiten: Am Montag und Mittwoch trainiert nun die 1. Mannschaft, die Hallen am Dienstag und Donnerstag gehören der 2. Mannschaft.

1. Liga

Nach einer längeren Trainingspause steckt auch die 1.Liga in der Vorbereitung. Drei neue junge Spielerinnen komplettieren das Team, in welchem nach dem erfolgreichen Abschluss der Saison 2013/14 eine äusserst positive Stimmung herrscht. Der Einsatz und die Motivation in den Trainings sind gross. Um technische Fortschritte verzeichnen zu können, wurde ein Spezialtraining mit einem externen Trainer organisiert - bis zu Beginn der neuen Saison werden noch weitere dieser Techniktrainings folgen. Die neuen Fertigkeiten werden die Damen bei einer erneuten Teilnahme am Cup demonstrieren können. Über die Sommerferien halten sich die Spielerinnen individuell fit, ausserdem ist pro Woche ein fixes Beachtraining geplant.

2. Liga

Mit einem Abgang und einem Neuzugang setzt sich das Team ähnlich wie letztes Jahr zusammen. Um ein komplettes Team stellen zu können wird jedoch noch fieberhaft nach einer weiteren Mittelangreiferin gesucht. Nach dem Motto „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ startete das Training 2. Liga-Frauen gleich nach den Frühlingsferien. Top motiviert durch den Aufstieg und dem Wissen, dass sich das Niveau in Sachen Technik und Geschwindigkeit in der kommenden Saison enorm steigern wird, trainieren die Damen mit noch grösserem Einsatz und Engagement. Es wird an den Volleyballtechniken gefeilt, kleinere Bewegungsfehler korrigiert und verschiedene Spielvarianten ausprobiert. Das erste Trainingsspiel brachte das Team bereits hinter sich, in welchem verschiedene Positionsbesetzungen erprobt und einige Spielvarianten eingeübt wurden. Um sich an das schnelle Spiel der 2. Ligisten gewöhnen zu können, sind weitere Trainingsspiele und Turnierteilnahmen in Planung. Während den Sommerferien wird das Team bei schönem Wetter ebenfalls im Sand zu finden sein.

Juniorinnen

Das Juniorinnenteam musste aufgrund von vielen Abgängen mit neuen Spielerinnen - mehrheitlich Newcomerinnen - aufgestockt werden, welche sich erst langsam an den Volleyballsport herantasten müssen. So sind die Trainings unter der Leitung zweier Coachs primär technisch orientiert. Nebenbei werden die unterschiedlichen Spielformen eingeführt. Über die Sommerferien wird den Neulingen eine Spielpause gegönnt, so dass mit neuem Eifer und Elan in die neue Saison gestartet werden kann. Ziel wird hauptsächlich das Sammeln von Spielerfahrung sein, um sich in der Saison 2016/17 spielerisch und mit Spass profilieren zu können.

zum Seitenanfang


Sieg für TV Grenchen zum Saisonabschluss

Das 1. Ligateam des TV Grenchen wollte im letzten Saisonspiel unbedingt noch drei Punkte ergattern und damit die Chance auf Rang fünf wahren. Volero Aarberg hingegen benötigte in diesem Spiel noch dringende Punkte im Kampf gegen den Abstieg und spielte zu Beginn der Partie dann auch stark auf. Über lange Zeit lagen sie bis zu fünf Punkte in Vorsprung, konnten diesen aber nicht über die Runden bringen und verloren den Startsatz knapp mit 24:26. Der Gewinn dieses Satzes verlieh Grenchen das nötige Vertrauen und fortan war das Gästeteam die klar bessere Mannschaft. Mit 25:16 und 25:14 entschieden die Grenchnerinnen Satz zwei und drei klar zu seinen Gunsten. Die Aufsteigerinnen aus Grenchen beenden somit die Saison auf einem guten Mittelfeldplatz.

Mit Rang sechs verpasste man zwar das Saisonziel (Top 5) ganz knapp, nach einer Aufholjagd in der Rückrunde liegt man aber schlussendlich lediglich einen Zähler hinter Rang vier und fünf und auch nur drei Punkte hinter dem 3. Rang. Mit nur vier Punkten aus den ersten sechs Spielen startete man nach dem Aufstieg ziemlich schlecht in die Meisterschaft und musste vorübergehend die Ziele deutlich revidieren. Das neu formierte Team fand sich dann aber immer besser zu Recht und mit 17 Punkten war man in der Rückrunde sogar das drittbeste Team. Es war eine sehr lehrreiche, emotionale und spannende Saison in der 1. Liga und das Team bescherte den Zuschauern in der DHZ einige schöne Volleymomente. Man gönnt sich nun zwei volleyballfreie Monate und wird dann Ende April in die Vorbereitung auf die nächste Saison starten.  

Telegramm:
Volero Aarberg - TV Grenchen 0:3 (24:26, 16:25, 14:25)
Arolina Aarberg, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Guazzini, Räber
Volero Aarberg: Schwab (Captain), Känel, Hemund, Kohler, Müller, Ritschard, Kessi, Mori, Guerra, Wagner, Coach: Mani
TV Grenchen: Roth (Captain), von Känel, Strasser, Mediu, Bühlmann, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, Nemeth, Mathis (Libera), Coach: Cossi

zum Seitenanfang


Unnötige Niederlage gegen Köniz

Als Favoritinnen stieg man dann am Wochenende auswärts ins Spiel gegen das abstiegsgefährdete VBC Köniz. Gleich zu Beginn konnte man sich auch standesgemäss etwas absetzen, die Bernerinnen schafften aber nochmals den Anschluss und gewannen der ersten Satz äusserst knapp mit 30:28. Im zweiten Durchgang dominierten die Grenchnerinnen dann aber das Spiel und gewannen den Satz klar mit 25:11. In der Folge fehlte es aber an der nötigen Konstanz und die Sätze drei, vier und fünf waren geprägt von Hochs und Tiefs sowie vielen Eigenfehlern auf beiden Seiten. Schlussendlich behielt der VBC Köniz mit einem knappen 3:2 Erfolg das bessere Ende für sich.

Telegramm:
VBC Köniz – TV Grenchen 3:2
(30:28, 11:25, 21:25, 25:23, 15:12)
Köniz OZK, 40 Zuschauer, SR: Boselli/Möller
VBC Köniz: Lienhard, Scherz, Allegrini, Lüthi, Zurbuchen, Seiler, Niklaus, Limacher (Libera), Daramola, Maldonado, De la Cruz - Coach: Shkurnova
TV Grenchen:
Mediu, Nemeth, Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Bühlmann - Coach: Cossi
Bemerkungen: TV Grenchen ohne Roth und Mathys

zum Seitenanfang


6 Punkte in fünf Tagen

Nach den letzten drei Spielen, aus denen nur gerade 1 Punkt gewonnen werden konnte, musste im Derby nun wieder gepunktet werden. Der Gegner aus Solothurn hatte jedoch seine letzten 4 Partien allesamt gewonnen und ist zur Zeit auf dem ausgezeichneten dritten Tabellenplatz platziert.

Der Siegeshunger beim Heimteam war jedoch gross und es startete stark in den Match.
Mit starken Aufschlägen konnte man den Gegner früh unter Druck setzten und beim Punktestand von 17:10 musste, um den Rhythmus der Grenchnerinnen vielleicht doch noch zu brechen, der gegnerische Coach bereits sein zweites Timeout beziehen. Die Taktik ging auf, jedoch nur für 4 Punkte, dann legte Grenchen dank Nadja Nemeth am Servis, wieder an Druck zu und gewann den Startsatz klar mit 25:16.

Mit viel Druck im Servis und Angriff punktete das Heimteam auch im zweiten Satz eifrig weiter. Die Gegnerinnen hatten noch kein Mittel gegen das starke Heimteam gefunden. Dies bekam vor allem ihre Zuspielerin Romana Klaska, die eigentlich einen starken Match ablieferte, zu spüren über. Nur selten konnte sie ihre Angreiferinnen punktebringend lacieren, denn zu oft wurde sie, um die Annahme überhaupt noch zu erreichen, über die eigene Spielfeldhälfte gejagt. Wenn das CossiTeam so aufspielt, wie in diesen zwei ersten Sätzen gegen den Kantonsrivalen, ist kaum etwas gegen die Power und den Willen entgegenzusetzen.

Doch wie auch schon in dieser Saison, verloren die Grenchnerinnen auch in diesem Spiel, den dritten Satz. Das Powerspiel liess etwas nach, der Druck und die Präzision in den Aufschlägen waren nicht mehr so zwingend wie noch ein paar Minuten zuvor. So konnte nun Solothurn ein ums andermal punkten, häufig nach spektakulären Verdeidigungsaktion durch die Libera.

Doch das Heimteam liess sich nie ganz abschütteln und konnte im vierten Satz wieder etwas zulegen. Das Spiel war jetzt sehr ausgeglichen und ein wahres Derby.

Zum Ende der Partie, konnte dann Amanda von Känel die entscheidende Distanz zum Gegner legen. Mit mehreren grandiosen Punkten sicherte sie den Sieg für ihr Team!  

Telegramm
Grenchen : Solothurn 3:1
Grenchen DHZ, 35 Zuschauer
SR: Lehmann/Weber Satzresultate: 25:16(20'), 25:17(20'), 21:25(23'), 25:19(20')
Grenchen: Roth(Captain), Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Mediu, Bühlmann, Nemeth, Mathys - Coach: Cossi
Solothurn: Klaska (Captain), Chittaro, Bobst, Pusz, Stüdeli, dos Santos, Steffen, Jäggi, Jaggi - Coach: Chittaro  


Nur 4 Tage später traf das Team auf Münchenbuchsee, gegen das in der Vorrunde eine spektakuläre Aufholjagd zum Sieg geführt hatte.

Nach verlorenem Startsatz konnte sich das Grenchnerteam steigern und gewann die Partie verdient mit 3:1 und sicherte sich mit diesem Sieg vorzeitig den Klassenerhalt.

Das letzte Heimspiel dieser Saison war bis zum Schluss spannend. Die beiden Teams spielten auf Augenhöhe und so ergaben sich tolle Ballwechsel, die oft mit schönen Aktionen abgeschlossen werden konnten.

An alle die unsere Saison, auf irgend einem Weg verfolgt haben danken wir ganz herzlich.

Telegramm
Grenchen : Münchenbuchsee 3:1
Grenchen DHZ, 35 Zuschauer
SR: Bobst/Suter Satzresultate: 20:25(21'), 25:21(23'), 25:22(25'), 25:19(22')
Grenchen: Roth(Captain), Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Mediu, Bühlmann, Nemeth - Coach: Cossi
Münchenbuchsee:
Schüpbach(Captain), Brunner, Hemund, Schenk, Hadorn, Siegenthaler, Schneider, Greber, Wolfgramm - Coach: Bünger

zum Seitenanfang


Unnötige Niederlage gegen Schmitten

Nach den schlechten Resultaten vom vergangenem Wochenende, war das Team aus Grenchen umso mehr gewillt die nächsten Punkte zu holen. Auch wollte man gegen das Team aus Schmitten, nach der Vorrundenniederlage einiges gutmachen.

Das Heimteam agierte den ganzen Starsatz über nicht fehlerfrei. In etlichen Situationen holte man nicht das Maximum an Präzision oder Abgeklärtheit heraus, aber im ganzen Satz wurde verbissen und mit Herzblut um jeden Ball gekämpft und konnte so einige Punkte des Gegners vereiteln. So war auch des 25:20 Satzresultate verdient zu Gunsten der Gastgeber ausgefallen.

Den Schwung aus dem guten Ende des ersten Satzes konnte man leider nicht mitnehmen, schnell lag das Grenchnerteam mit 6:11 Punkten weit hinter seinem Gegner, der mit starken 

Aufschlägen den Druck, auf die Grenchnerannahme stark erhöht hatte. Doch wieder mit gutem Kampfgeist und nun auch einigen starken und schön herausgespielten Angriffen, wurde Punkt um Punkt aufgeholt und beim Stande von 20:16 war der zweite Satzerfolg in Griffweite. Mit taktisch guten Einwechslungen, stemmte sich der gegnerische Coach mit seinen Spielerinnen jedoch gegen den 0:2 Satzrückstand und konnte, auch dank Nervosität und Hektik im Spiel des Gegners, den Satz doch noch holen.

Auch der dritte Satz ging mit 23:25 verloren. Hatte man bis fast zum Schluss gut mitgehalten, überlies man dann dem Gegner vier Punkte in Serie zum 20:24 und konnte den Rückstand nicht mehr ganz wettmachen. 

Etwas genervt über die knapp verlorenen Sätze spielten die Grenchnerinnen nun druckvoller. War bis anhin der Block des Gegners ein ums andermal eine zu grosse Hürde gewesen, punkteten das Team nun über die Aussenposition besser, und erkämpfte sich bis Mitte Satz einen 6 Punktevorsprung, den man bis zum Ende sogar noch ausbauen konnte.

Der fünfte Satz musste nun entscheiden wer die wichtigen 2 Punkte aus diesem Spiel mit Nachhause nehmen würde. Und es wurde richtig spannend.

Gewann das eine Team eine Serie von Punkten, folgte eine eben Solche vom Gegner. Keinen Ball gab man verloren und auf beiden Seiten wurde, vor allem über die Mittelposition immer wieder spektakulär gepunktet. Schmitten erspielte sich einen Matchball. Ein harter Angriff über die Aussenposition landete, laut dem Schiedsgericht.......auf der Grenchnerlinie.

Das Spiel, zum Schluss sehr emotional, war verloren und das Grenchnerteam konnte es nicht ganz fassen. Der knappe Entscheid zum Schluss und die verpassten Chancen in den verlorenen Sätzen ärgerten alle.

Das bevorstehende Derby gegen Solothurn, wird nun noch mit grösserer Spannung und Vorfreude erwartet.

Telegramm
Grenchen : Schmitten 2:3
Grenchen DHZ, 20 Zuschauer
SR: Bobst/Sigrist Satzresultate: 25:20(21'), 23:25(26'), 23:25(24'), 25:16(22'), 13:15(17')
Grenchen: Roth(Captain), Nemeth, Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Mathys, Mediu - Coach: Cossi
Bemerkung: Grenchen ohne Bühlmann (abwesend)

Schmitten: 
Fasel(Captain), Zahno, Zurwerra, von Lanthen, Zürcher, Kaseva, Siegrist, Binz, Willa- Coach: Wüthrich/Brülhart

zum Seitenanfang


Ein Wochenende zum vergessen

Am vergangen Wochenenden bestritt das Grenchner 1. Liga Team eine Doppelrunde.

Am Samstag beim Leader in Münsingen, versuchte man das Möglichste und am Sonntag gegen VFM, beim Zweitletzten der Tabelle, wollte man sich 3 Punkte erspielen. Beides gelang nicht!

Gegen das starke Münsingen musste das Grenchnerteam einen starken Tag einziehen um Chancen auf Punkte zuhaben, den die Bernerinnen haben in dieser Saison noch keinen Match verloren. Und doch rechnete man sich beim Gästeteam einiges aus und startete hoch motiviert in den Match. Doch schnell war klar, das Punkten würde schwierig werden. Das Heimteam agierte in allen Belangen besser als das CossiTeam und hatte auf fast alles die bessere Lösung parat. Dank druckvollen Aufschlägen und starkem Angriffsspiel, entschied das Heimteam alle drei Sätze klar für sich.

VBC Münsingen : TV Grenchen
25:20 (23') 25:11 (16') 25:16 (22')

Die Enttäuschung über den nicht gelungenen Auftritt, musste schnell überwunden werden, den bereits in weniger als 20 Stunden wartete der nächste Gegner.

In der Vorrunde hatte man gegen das sehr junge Team 3:0 gewonnen und dies wollte das nun wiederholt werden.

Bis Mitte des ersten Satzes verlief das Spiel ausgeglichen. Doch dann riss bei den Grenchnerinnen der Faden. Das gegnerische Team war gut auf seinen Gegner eingestellt und trat äusserst kämpferisch auf, viele sicher geglaubte Punkte wurden von den Verteidigungsspielerinnen

irgendwie abgewehrt und dann von den Angreiferinnen clever verwertet. Über die Aussenposition fand kaum ein Ball den Weg auf den gegnerischen Boden, und die zu Beginn gut funktionierenden Angriffe über die Mitte, landeten nun ein um s andermal im Block des Gegners. Auch das Verdeitigungssystem des Gästeteams funktionierte nicht nach Wunsch, es gelangen kaum gelungene Abwehraktionen.

Erst im dritten Satz hatte sich das Team etwas gefangen und konnte das Spiel wieder ausgeglichen gestallten. Vor allem die Servisannahmen wurden viel präziser und auch die Verteidigung funktionierte etwas besser. Am Ende fehlte ganz wenig und man hätte das Heimteam in den vierten Satz gezwungen, aber mit zwei knappen, aber guten Angriffsbällen, sicherte sich das jungen Team den 3:0 Erfolg 

VFM : TV Grenchen  
25:17 (23') 25:14 (20') 27:25 (29')

Mit diesem Nuller Wochenende haben wir sicher nicht gerechnet und werden alles daran setzen im nächsten Match wieder zu punkten.

zum Seitenanfang


Wichtiger Sieg nach Fehlstart

Nach dem hervorragenden Dezember mit vier Siegen aus vier Spielen nahm sich das Damenteam des TV Grenchen auch zum Start ins neue Jahr viel vor. Volley Oberdiessbach lag in der Tabelle direkt vor Grenchen und daher handelte es sich im Hinblick auf die Rangliste um ein „6-Punkte-Spiel“. In der Vorrunde verlor man auswärts mit 1:3.

Aus verschiedenen Gründen startete Grenchen mit einigen Umstellungen in der Startaufstellung. Oberdiessbach spielte in den ersten Minuten praktisch fehlerfrei und rasch führten die Gäste mit 10:2. In einem ersten Timeout nahm man sich vor, mit viel mehr Risiko beim Service und im Angriffsspiel zu agieren, da dies gegen die stabile Defensive der Oberdiessbacherinnen das einzige Rezept zu sein schien. Dies klappte dann auch sofort sehr gut und dank etlichen Servicewinner lag man kurz darauf bereits mit 15:12 in Front. Trotz sechs Satzbällen für Grenchen kam am Satzende nochmals Spannung auf, da plötzlich in der Serviceannahme die Nerven flatterten. Ein Servicefehler bescherte Grenchen aber dennoch einen knappen 25:23 Satzgewinn.

Im zweiten Satz wurden die Gäste dann vom TV Grenchen vorgeführt. Mit gestärktem Selbstvertrauen aus dem ersten Satz und weiterhin grossem Mut zum Risiko gelang im Spiel der Grenchnerinnen praktisch alles. Die Aussen- und Mittelangreiferinnen wurden von Cindy Mediu immer wieder gut lanciert und so konnten deutlich mehr direkte Angriffspunkte als noch im ersten Durchgang erzielt werden. Der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut und schlussendlich resultierte ein klarer 25:13 Erfolg.

Im dritten Satz rauften sich die Emmentalerinnen nochmals auf und es entwickelte sich wieder ein deutlich ausgeglicheneres Spiel. Ab Mitte Satz war seitens Grenchen dann auch eine Steigerung beim Blockspiel nötig, um das Spiel schlussendlich verdient mit 3:0 zu gewinnen. Ein Sieg, der auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurück zu führen war und bei welchem das Team nach dem Fehlstart viel Charakter zeigte. Mit nun mehr fünf Siegen aus fünf Spielen darf man nach dem schlechten Saisonstart auch in der Rangliste wieder nach vorne schauen.

Telegramm:
TV Grenchen – Volley Oberdiessbach 3:0 (25:23, 25:13, 25:20)
Doppelhalle Zentrum, Grenchen, 30 Zuschauer, Schiedsrichter: Stuber, Suter
TV Grenchen: Roth (Captain), von Känel, Strasser, Mediu, Bühlmann, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, Nemeth, Coach: Cossi
Volley Oberdiessbach: Hensler (Captain), Soltermann (Libera), Stalder, Schär, Marolf, Bichsel, Schneider, Linder, Bürgi, Niederhauser, Rohrbach, Coach: Gerber
Bemerkungen: Grenchen ohne Mathys (abwesend)

zum Seitenanfang


Rückrunde erfolgreich gestartet

Am Freitag stand bereits die erste Rückrunde der Saison auf dem Plan und mit dem Gegner aus Laufen hatten die Grenchnerinnen noch eine Rechnung offen. Hatte man den ersten Match der Saison gegen die eigentliche schwächer einzustufenden Baslerinnen1:3 verloren. 

Mit den 3 Siegen aus den letzen 3 Partien im Hinterkopf, trat das Heimteam dann auch mit dem nötigen Selbstvertrauen an die Aufgabe heran und startete mit guten Aufschlägen und Angriffen in die Partie. Die grösste Waffe, das starke Servisspiel, der Baslerinnen hielt das Gästeteam jedoch lange im Spiel, denn die Grenchnerinnen hatten lange Mühe mit den starken Aufschlägen. Doch zum Ende des Satzes klappte auch die Annahme besser und mit einigen guten Aufschlägen von Stefanie Strasser konnte man den Satz zu 21 gewinnen.

Im zweiten Satz spielten die Grenchnerinnen gross auf. Alles funktionierte und der Gegner geriet so stark unter Druck das bei Ihnen gar nichts mehr klappte. In nur 14 Minuten und zu 9 Punkten, fegte das Heimteam seinen Gegner vom Platz.

Leider zog man danach wieder eine Schwächephase ein. Hatte man noch vor ein paar Minuten alles im Griff, liess nun die Präzision in allen Belangen zu wünschen übrig. Zuvor glänze das 

CossiTeam mit starken und präzisen Aufschlägen und Angriffen, jetzt wurde Fehler an Fehler gereit. Kaum ein Annahme gelang wie gewünscht und man lief schnell einem grossen Punkterückstand hinterher. Erst nach dem zweiten Teamout beim Stande von 4:13 konnte das Team sein Spiel etwas stabilisieren und bei 16:18 hatte man die Gegnerinnen schon fast eingeholt. Doch diese hatten durch die Fehler der Grenchnerinnen besser zu ihrem Spiel gefunden und brachten den 3 Satz ins Trockene.

Der vierte Satz verlief nun wieder ausgeglichen. Das Heimteam konnte dank dem wieder besseren Spiel zu Ende des vorderen Satzes, wieder etwas lockerer spielen und kämpfte um jede Ball. Dies war auch nötig, denn die Baslerinnen ihrer seits waren, durch den Grenchnerhänger im Dritten stärker geworden und hielten wie im ersten Satz gut mit. Das 

CossiTeam liess nicht locker und erspielte sich einen Matchball, den aber die Gegnerinnen abwehrten. Erst der zweite Matchball konnte verwertet werden und beendetet, einen zum Schluss sehr hektischen Match .

Mit 14 Punkten aus 10 Spielen und dem  6. Ranglistenplatz sind wir nicht ganz zufrieden. Jedoch nach den letzten 4 Spielen, die alle gewonnen werden konnten, schon optimistischer gestimmt als nach dem schlechten Saisonstart.

Wir geniessen nun die Weihnachtszeit und freuen uns auf die nächsten Spiele im neuen Jahr.

Danke an alle die unsere Matchs auf irgend eine Art verfolgen.

Telegramm:
TV Grenchen - VBC Laufen 3:1
Grenchen DH Zentrum, 20 Zuschauer
SR: Stuber/Weber 
Satzresultate 25:21(25'), 25:9(14'), 20:25(15'), 26:24(27') 
Grenchen: Roth(Captain), Sumkova, von Roll, Kallen, Bühlmann, Mediu, Strasser, von Känel, Mathis - Coach: Cossi
Laufen: Suter(Captain), Borer, Gysin, W. Schmidlin, Hug, Borer, Erni, Schläfli, Christ, Scarlino, S. Schmidlin, Metzger - Coach: Boccali
Bemerkung: Grenchen ohne Möri und Nemeth(abwesend)

zum Seitenanfang


Emotionen, Kampfgeist und das nötige Quäntchen Glück

Nach zwei Siegen in Serie reiste das Damenteam des TV Grenchen mit dem nötigen Selbstvertrauen nach Münchenbuchsee und war fest überzeugt, auch auswärts beim Tabellenzweiten Punkte zu entführen.

Die beiden ersten Sätze sind rasch zusammen gefasst. Münchenbuchsee war in allen Belangen überlegen, Grenchen konnte nur reagieren statt agieren und vor allem die beiden Aussenangreiferinnen Schüpbach und Schneider punkteten fast nach Belieben. Nach nur 34 Minuten lagen die Grenchnerinnen mit 0:2 in Rücklage und kaum jemand hätte noch auf das Team von Philipp Cossi gewettet.

Im dritten Durchgang gelang es dem TV Grenchen dank mehr Präzision und Risiko beim Service endlich den nötigen Druck zu erzeugen. Sogleich entwickelte sich ein deutlich ausgeglicheneres Spiel und mit einigen schönen Angriffspunkten über die Mitte und Aussen konnte man sich gar einen 7-Punktevorsprung herausspielen. In dieser Phase verletzte sich dann die gegnerische Libera schwer am Knie, was zu einem längeren Unterbruch führte. Beide Teams waren sichtlich geschockt, aber dennoch musste man sich sofort wieder auf das Spiel konzentrieren. Zu Beginn schien dies Grenchen besser zu gelingen und man konnte den Vorsprung auf 19:10 ausbauen. Münchenbuchsee fing sich aber nochmals auf, holte Punkt um Punkt auf und hatte beim Spielstand von 24:23 gar einen Matchball. Der TV Grenchen biss sicher aber mit viel Einsatz und Teamgeist nochmals zurück und entschied einen ereignisreichen Satz doch noch mit 27:25 zu seinen Gunsten.

Der vierte Satz begann ziemlich ausgeglichen und auf einem spielerisch hohen Niveau. Ab dem Punktestand von 7:7 wurde Grenchen aber wieder zu passiv und sofort konnte dadurch Münchenbuchsee mit ihren starken Angreiferinnen wieder regelmässig punkten. Beim Rückstand von 9:14 waren schon beide Timeouts bezogen und jetzt konnten es nur noch die Spielerinnen selber richten – und wie sie dies taten… Aggressiver am Block, einen unglaublichen Kampfgeist in der Defensive, druckvolle Service und wuchtige Angriffsbälle. Es entwickelte sich ein atemberaubendes Spiel mit sehr langen und intensiven Ballwechseln. Das Dutzend mitgereister Grenchen-Fans unterstützte das Team lautstark und der vierte Satz konnte tatsächlich noch mit 25:23 gewonnen werden.

Der Entscheidungssatz verlief wiederum sehr spannend und hochstehend. Grenchen konnte einen frühen kleinen Vorsprung kontinuierlich leicht ausbauen und behielt in der Schlussphase die nötige Ruhe und Übersicht. Nach dem verwerteten Matchball zum 15:10 lagen sich die Spielerinnen in den Armen und wurden von den Fans gar mit einer Laola-Welle gefeiert. Emotionen pur!

Nach abgewehrtem Matchball im dritten Satz hat sich das Team eindrücklich zurück gekämpft und mit dem nötigen Quäntchen Glück schlussendlich zwei verdiente und wichtige Punkte gewonnen. Nach einem mässigen Saisonstart konnte man nun drei Siege in Serie feiern, verbesserte sich in der Tabelle auf Rang sechs und am kommenden Freitag beginnt mit dem Heimspiel gegen den VBC Laufen bereits die Rückrunde. Mit einem weiteren Sieg wären frohe Festtage garantiert!

Telegramm:
VBC Münchenbuchsee – TV Grenchen 2:3 (25:16, 25:16, 25:27, 23:25, 10:15)
Bodenacher Münchenbuchsee, 50 Zuschauer, Schiedsrichter: Künzi, Boselli
VBC Münchenbuchsee: Schüpbach (Captain), C. Dufing (Libera), Hadorn, A. Dufing, Siegenthaler, Schenk, Greber, Schneider, Brunner, Coach: Wolfgramm
TV Grenchen: Roth (Captain), von Känel, Strasser, Mediu, Bühlmann, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, Coach: Cossi
Bemerkungen: Grenchen ohne Nemeth und Mathys (abwesend)

zum Seitenanfang


Zweiter Sieg in Serie

Die Grenchnerinnen entscheiden das Aufsteigerduell mit 3:2 Sätzen für sich.

Nach dem Sieg vor Wochenfrist, wollte das Grenchnerteam seinen Punktestand und somit auch den aktuellen Ranglistenplatz weiter verbessern. Mit Volero Aarberg kam ein Gegner nach Grenchen, gegen den das Heimteam punkten musste, dem allerdings der bessere Saisonstart geglückt ist.

Auch im Startsatz waren die Aarbergerinnen über weite Strecken die konstantere Mannschaft, zu ungenau und fehleranfällig war das Grenchnerspiel. Doch konnten die Gäste ihren erspielten 6 Punktevorsprung nicht halten, denn mit einer Serie starker Aufschlägen von Stefanie Strasser, gelang dem Heimteam das bessere Satzende.

Jetzt spielte das CossiTeam frei auf. Fast alles gelang und die Gegner gerieten stark unter Druck. Wenn das Team so spielt, zeigt sich klar was für ein Potential im neuen Team steckt. Der zweite Satz holten sich die Grenchnerinnen in nur 17 Minuten mit 25:11 Punkten.

Auch im dritten Satz hatte man alles im Griff, schnell stand es 11:6 und es sah nach einem glatten und schnellen 3:0 Sieg aus. Doch dann schlichen sich einige Fehler ein. Hatte man in den beiden vorhergehenden Sätzen mit starken Aufschlägen gepunktet, liess man den Gegner nun auch durch Servisfehler wieder ins Spiel kommen. Die Bernerinnen kämpften um jeden Ball und gewannen den Satz mit 27:25.

Auch im nächsten Satz zeigte das Heimteam seine zwei Gesichter. Phasenweise spielte man stark und liess dem Gegner keine Chance und dann liess man wieder nach und schon war, das mit viel Herzblut kämpfende Aarberg, wieder dran. Auch diesen Satz verlohr das Heimteam knapp mit 23:25.

Der Frust war gross, und die Möglichkeit bestand dass man nach der 2:0 Führung den Match doch noch verlieren würde. Doch das Team stemmte sich gegen diese Niederlage und legte einen starken Start in den Finalsatz hin. Doch auch das Gegnerische Team wollte die 2 Punkte mit nach Hause nehmen und hielt gut mit. Vor allem Ihre Diagonalspielerin Guerra hielt den Ball ein ums andere mal spektakulär im Spiel und punktete regelmässig für ihr Team. Doch die zum Teil langen Ballwechsel entschied meistens das Grenchnerteam für sich und auch dank 

Passeuse Cindy Mediu und Mittelblockerin Zuzanne Sumková, die jetzt ihre stärkste Phase im Spiel hatten, behielt das Heimteam mit 11:15 die Oberhand.

Wenn das Team seine Unkonstanz ablegen kann ist viel möglich. Gibt man aber den Gegnern immer wieder die Möglichkeit ins Spiel zurückzukommen muss man, wie in diesem Spiel, mit Verlustpunkten rechnen.

Trotzdem ist dieser Sieg wichtig, konnte man so den 7. Tabellenplatz halten und sich unten etwas Luft verschaffen. 

Telegramm
Grenchen - Aarberg 3:2
Grenchen DHZ, 15 Zuschauer
SR: Kirchhofer/Suter Satzresultate: 25:21(17'), 25:11(17'), 25:27(35'), 23:25(27'), 15:11(17')
Grenchen: Roth(Captain), Nemeth, Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Mediu, Mathys, Bühlmann - Coach: Cossi
Aarberg:
Schwab(Captain),  Känel, Wagner, Mori, Hemund, Guerra, Kohler, Kessi, Müller, Ritschard, Borloz- Coach: Mani/Käch

zum Seitenanfang


Endlich 3 Punkte

Die Grenchner Volleyballerinnen gewinnen klar gegen Köniz und holen sich ganz wichtige 3 Punkte. Dieser Matchbericht fällt eher kurz und knapp aus, genau so wie der Match gegen das letztplatzierte Köniz. Die Grenchnerinnen wussten um die Wichtigkeit dieses Spiels, es mussten unbedingt 3 Punkte geholt werden um sich vom Ende der Tabelle nach oben zu arbeiten.

Das Heimteam setzte sich schnell ab. Schnell hatte man einige Punkte Vorsprung und baute diesen weiter aus. Die Angreiferinnen variierten gut und die Blockarbeit war nicht nur in diesem Satz stark. Beim Stande von 11:6 startete Passeuse Cindy Mediu eine Aufschlagserie, die bis zum Ende des Satzes nicht mehr abriss. Mit zum Teil grosser Mitthilfe vom gegnerischen Team, war der Satz nach 18 Minuten zu Ende. Nur gerade 8 Punkte konnten sich die Bernerinnen erspielen und mussten sich eine lautstarke Standpauke ihrer Trainerin anhören. 

Doch Diese nützte nichts, denn auch im zweiten Satz spielte das Gastteam schwach. Die Niederlagen in den letzten Partien, und wohl auch die Verletzung ihrer Stammpasseuse vor drei 

Wochen, schien das junge Team zu hemmen und nichts wollte gelingen. Das Heimteam seinerseits zog sein Spiel weiter sicher durch und gewann diesen Satz mit 25:12.

Nur im dritten Satz kam dann etwas Spannung auf. Das Grenchnerteam, nun auf 2 Positionen verändert und mit Libera Janine Mathys spielend, liess das Bernerteam besser ins Spiel kommen. Zu viele Angriffe wurden nicht konsequent abgeschlossen und auch in der Servisannahme war die Stabilität nicht mit den beiden ersten Sätzen zu vergleichen. So wurden die Nerven aller etwas strapaziert, denn den dritten Satz zu verlieren wäre fatal gewesen. Selbst würde man zweifeln und der Gegner wäre selbstsicherer. Doch mit guten Aufschlägen von der Grenchnerin Jenny Möri und wieder der gütigen Mithilfe des Gegners, schaukelten die Cossifrauen den Satz dann doch nach Hause und die so wichtigen Punkte waren Tatsache.

Nun folgt nächsten Freitag die Partie gegen den anderen Aufsteiger, Vollero Aarherg. Auch dort wollen und müssen die Grenchnerinnen punkten.

Telegramm
Grenchen - Köniz 3:0

Grenchen DHZ, 25 Zuschauer
SR: Stuber/Bobst Satzresultate: 25:8(18'), 25:12(18'), 25:20(20')
Grenchen: Roth(Captain), Nemeth, Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Mediu, Mathys, Bühlmann - Coach: Cossi
Köniz:
Lienhard(Captain), Scherz, Käch, Allegrini, Lüthi, Zurbuchen, Seiler, Niklaus, Limacher, Daramola, Maldonado - Coach: Shkurnova

zum Seitenanfang


Knappe Niederlage im Derby

Schon längers war dieses Spieldatum dick in der Grenchner Agenda eingetragen, denn ein Derby gegen Solothurn ist immer ein Saisonhighlight.

Viele Spielerinnen kennen sich schon seit Jahren und standen zum Teil auch schon beim gegnerischen Team in der Spielformation. Solothurn, auf dem Papier sicherlich der Favorit, wusste aber um die Stärke des Grenchnerteams, das sich bis jetzt jedoch unter Wert geschlagen hatte.

Grenchen legte dann auch einen Blitzstart hin. Schnell führte man 7:2 und dann sogar 16:8. Das Team agierte in allen Aktionen ruhig und sicher und punktete fast aus allen Lagen. Die Solothurnerinnen, etwas geschockt von der Stärke des Gegners, blieben in der 

Annahmeleistung und auch im Angriffsabschluss unter ihren Möglichkeiten und so resultierte ein klarer Satzgewinn fürs Gästeteam.

Die Solothurnerinnen kamen nun besser ins Spiel, die Spielerinnen setzten die Vorgaben von Coach Chittaro gut um. Doch das Grenchnerteam spielte unbeirrt weiter. Nach einigen starken Aufschlägen von Stefanie Strasser lagen die Grenchnerinnen wieder 4 Punkte vorne und beim bereits zweiten Timeout von Solothurn sogar mit 18:13. Doch nun liess die Konzentration etwas nach, und man verbuchte einige Eigenfehler zuviel und liess so das Gegnerteam ins Spiel kommen, die nun über die Aussenposition ein ums andermal punkteten. Beim Stande von 20:20 war der Satz wieder ausgeglichen und noch schlimmer, man hatte dem Gegner die Möglichkeit geboten, Vertrauen aufzubauen, anstatt den Satz ruhig und konzentriert zu Ende zu spielen. Das Ende des Satzes war unglaublich spannend und hart umkämpft, doch leider behielt das Heimteam die Oberhand.

Nun schien das Momentum auf Solothurnerseite zu kippen. Beim zweiten Grenchner Timeout beim Stande von 11:16, stand das CossiTeam mit dem Rücken zur Wand. So wichtig wäre es endlich wieder einmal den Punkte bringenden Satz zu gewinnen. Und siehe da, wiederum durch starke Aufschläge von Stefanie Strasser holten die Grenchnerinnen Punkt um Punkt auf. Auch Pascale von Roll punktete in dieser Phase regelmässig gekonnt über die Aussenposition, ihre harten Angriffe und clever gespielten Finten setzten dem Gegner zu. Aber auch die Grenchnerverteidigung glänzte mit starken Aktionen. Mit dieser kämpferischen, starken Teamleistung überholte man den Gegner und sicherte sich den wichtigen dritten Satz.

Mit der Gewissheit, Punkte mit nach Hause zu nehmen, konnte man den nächsten Satz ruhig angehen. Das Grenchnerteam wollte aber die volle Punktzahl mit nach Hause nehmen. Mit einer Servisserie Mitte des Satzes zog aber das Heimteam aus Solothurn, um entscheidende Punkte weg, und so musste der 5. Satz die Entscheidung im  Derby bringen.

Der bessere Start gelang den Grenchnerinnen, doch wurde dieser Vorsprung durch die Gegnerinnen schnell wieder ausgeglichen. Die gegen Ende des Matches immer besser eingesetzten Mittelangreiferinnen des Heimteams, holten wichtige Punkte für ihr Team. Nach dem Seitenwechsel holte Solothurn die Grenchnerinnen wieder ein und hatten bei den letzten Punkten auch etwas Heimglück auf ihrer Seite. So mussten, die um jeden Ball kämpfenden Grenchnerinnen, dem Sieg ganz knapp dem Gegner überlassen.

Telegramm
Solothurn : Grenchen 3:2
Solothurn PH, 60 Zuschauer
SR: Matter/Weber Satzresultate: 16:25(22'), 27:25(27'), 22:25(22'), 25:18(20'), 15:13(15')
Grenchen: Roth(Captain), Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel, Mediu, Bühlmann - Coach: Cossi
Bemerkung: Grenchen ohne Nemeth und Mathys (abwesend)
Solothurn: Klaska (Captain), Chittaro, Bobst, Pusz, Stüdeli, Herzig, Hüsser, dos Santos, Steffen, Jäggi, Jaggi - Coach: Chittaro
Bemerkung: Solothurn ohne von Känel (verletzt)

Zum Bericht in der Solothurner Zeitung

zum Seitenanfang


Erneute Niederlage der Grenchner Frauen

Trotz mehreren Abwesenheiten war das Team gewillt und sehr motiviert, Punkte aus dem friburgischen Schmitten mit nach Hause zu nehmen. Auch der Sieg aus dem Cupmatch gegen dieses Team, stimmte die Grenchnerinnen optimistisch, und doch war man gewarnt, denn Schmitten ist mit 3 Siegen in 4 Spielen stark in die Saison gestartet.

Diese Sicherheit zeigte das Team dann auch im ersten Satz. Die Grenchnerinnen wurden regelmässig ausgespielt und die gegnerischen Angreiferinnen punkteten mit Leichtigkeit und oft über die Mitte, mit schnellen Angriffen. Grenchen stand total neben sich, nichts wollte klappen, nichts funktionierte, total blockiert kassierte man ein 15:25.

Nach einer lauten Ansage durch Coach Cossi und einigen Umstellungen in der Aufstellung, startete das Team viel besser in den zweiten Satz. Mit mehr Mut im Angriff und Servis fand das Team endlich etwas Vertrauen. So konnte man sich bis Mitte Satz etwas absetzen und behielt auch gegen Ende des Satzes die Nerven. Entscheidend für den Satzgewinn waren sicher auch die gewonnenen langen Ballwechsel, die durch grossen Kampfgeist ans Grenchner Team gingen.

Auch der dritte Satz war geprägt von hart umkämpften Spielzügen und das CossiTeam arbeitete hart und verbissen für jeden Punkt. Gute Punkte wechselten sich mit dummen Fehlern ab und doch blieb der Satz ausgeglichen und man hatte beim Stand von 22:20 eigentlich alles im Griff. Dann gelang dem Heimteam eine 5 Punkte Servisserie und der so wichtige Satz war weg.  

Nun lagen die Nerven blank. Hätte man den vorderen Satz gewonnen, hätte man schon Punkte auf sicher gehabt. Nun musste dieser Satz unbedingt gewonnen werden, um nicht wieder mit einem Nuller nach Hause zu müssen. Man merkte, dass die Grenchnerinnen dies im Kopf hatten, denn sie agierten ein ums andere mal unkonzentriert und kassierten in ganz wichtigen Situationen dumme Punkte, zwei durch Aufstellungsfehler. Diesen Vorteil liessen sich die Freiburgerinnen nicht mehr nehmen und gewannen auch den 4 Satz knapp zu 22.

Der Frust nach der Niederlage ist riesig! Das Gefühl den Match gewinnen zu können und es wieder nicht gepackt zuhaben ist hart. Wieder so knapp den wichtigen zweiten Satzgewinn nicht zu schaffen und wieder ohne Punkte Heim zu fahren nervt gewaltig.

Es gibt aber auch positive Punkte. Die in der letzen Woche trainierten Änderungen konnten zum Teil gut umgesetzt werden und der Kampfgeist im Team ist gut, so konnten fast alle langen Ballwechsel gewonnen werden. Darauf müssen wir nun aufbauen und weiter hart trainieren.

Telegramm
Schmitten : Grenchen 3:1

Schmitten Gwatt, 40 Zuschauer
SR: Kart/Chardonnens Satzresultate: 25:15(20'), 20:25(22'), 25:22(31'), 25:22(16')
Grenchen: Roth(Captain), Nemeth, Strasser, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel - Coach: Cossi
Bemerkung: Grenchen ohne Mathys, Mediu, Bühlmann (abwesend)
Schmitten: Engel (Captain), Zahno, Zurwerra, Fasel, Zürcher, Kaseva,
Siegrist, Binz, Willa- Coach: Wüthrich/Brülhart

zum Seitenanfang


Niederlage gegen Leader Münsingen

An diesem Samstag empfing das Grenchner Damenteam den Tabellenleader aus Münsingen.

Die Aufgabe war klar, mit druckvollen Aufschlägen wollte das Heimteam die Gäste so unter Druck setzen dass diese ihr starkes Angriffsspiel nicht aufziehen konnten. Kampfgeist und Herzblut für eine gute Teamleistung wurden von Coach Cossi gefordert.

Und genauso startete das Team in den Match. Mit vielen, in der Verteidigung erkämpften Bällen, konnte das Grenchnerteam die Gäste bei der Stange halten. Die Münsingerinnen, vielleicht etwas überrascht von so viel Gegenwehr, agierten vor allem über die Aussenposition ein ums andere Mal zu unpräzise, und lieferten ein paar Punkte für den Grenchenerscore. Auch die gut funktionierende Verteidigung verhalf den Grenchnerinnen zu diesem guten Startsatz. Im Gegensatz zum Match von letzter Woche, stand der Block regelmässig gut und so konnten vor allem die Mittelblockerinnen und die Diagonalangreiferin Nadja Nemeth einige Blockerfolge für sich und das Team feiern. Mit einer kämpferischen und guten Teamleistung holte sich das Heimteam, verdient den ersten Satz mit 25:22.

Das Spiel verlief auch im zweiten Satz ausgeglichen und war sehr unterhaltend. Beide Teams kämpften um jeden Ball, bis sich die Kräfte langsam aber sicher etwas begannen zu verschieben. Das Grenchnerteam geriet bei eigener Annahme immer mehr unter Druck und liess selber am Servis etwas nach. So konnte sich Münsingen Mitte des Satzes einige Punkte absetzen. Diesen Vorsprung konnten sie gut verwalten und erspielten sich 7 Satzbälle. 4 davon wehrte das Heimteam mit starken Aufschlägen durch Nadja Nemeth ab, doch dann erzielte Münsingen den 25ten Punkt und der Satz war weg.

Nun hatte sich das Gästeteam freigespielt. Mit druckvollen Aufschlägen und immer präziseren Angriffen punktete das GersonTeam ein um s andere mal. Über jede Position gelangen ihnen die Punkte, da die Grenchnerfrauen in der Verteidigung nicht mehr so gut standen wie zu Beginn des Matches. Nur zu Beginn des vierten Satzes konnte das Heimteam noch einmal mithalten. Wieder dank starken Aufschlägen, diesmal durch Stefanie Strasser, wurde die gegnerische Annahme unpräziser. Doch nach kurzer Zeit hatte sich das Bernerteam wieder im Griff und spielte den Match sicher nach Hause.

Das Grenchnerteam zeigte gute Ansätze gegen ein Münsingen das sich um zu gewinnen, während des Spieles steigern musste, dies jedoch ohne Probleme konnte.

Nächste Woche gibts ein Wiedersehen mit Schmitten, hoffentlich gelingt uns dann wieder so ein gutes Spiel wie in der zweiten Cuprunde.

Telegramm
Grenchen - Münsingen 1:3

Grenchen DHZ, 50 Zuschauer
SR: Bobst/ Maag Satzresultate: 25:22(24'), 21:25(22'), 16:25(20'), 14:25(19')
Grenchen: Roth(Captain), Nemeth, Strasser, Mediu, Bühlmann, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel - Coach: Cossi
Bemerkung: Grenchen ohne Mathys(abwesend)
Münsingen: Armbruster, Schneider, Läderach, Brönnimann, Leemann, Gerson, Wüthrich, Reber, Fahrni(Captain), Hiltbrunner - Coach: Gerson

zum Seitenanfang


Zweite Niederlage im dritten Spiel , Grenchnerinnen verlieren 1:3 gegen Oberdiesbac h

Beide Teams wollten unbedingt Punkte aus diesem Spiel mit nach Hause nehmen, und so traten auch beide Equipen auf. Entschlossen und kämpferisch starteten die Spielerinnen auf beiden Seiten ins Spiel und gaben keinen Ball frühzeitig verloren. Oberdiesbach überzeugte mit guten Blockspiel und konstanter Defense, und die Grenchnerinnen mit viel Wille und Kampfgeist. Obwohl viele Grenchner Angriffe verteidigt wurden, konnte sich das Heimteam nicht absetzen und so war der ganze erste Satz sehr ausgeglichen. Erst zum Satzende hin agierte das junge Heimteam plötzlich fehlerhaft und die Grenchnerinnen punkteten mehrmals über die Diagonalposition mit Nadja Nemeth und so nutzten sie ihre Chance und holten sich den Satz mit 25:22 Punkten.

Auf zwei Positionen verändert, starteten die Oberdiesbacherinnen besser in den zweiten Satz. Sie spielten temporeicher als noch im Satz zuvor, was die Grenchnerinnen in der Defense vor Probleme stellte. Schnell lag man mit 6 Punkten in Rücklage und auch zwei Auswechslungen konnten nur vorübergehend etwas Power aufs Feld zurückbringen. So musste das CossiTeam den Satzausgleich hinnehmen.

Nun musste eine Steigerung her, doch das Gegenteil passierte. Nach 8 gespielten Punkten hiess es 1:7! Eine Serie schlechter Annahmen brachte das Grenchnerteam schnell in Rücklage und es liess sich dadurch etwas verunsichern. Trotz einiger starken Angriffen durch Zuzana Sumkova und Jacqueline Kallen über die Mitteposition, gelang es dem Team nicht die nötige Gegenwehr zu leisten. Zu viele eigene Fehler, unpräzise Aktionen aber auch die Konsequenz des Gegners sorgten für einen klaren Punktescore am Ende des Satzes.

Und auch im 4. Satz fand das Team aus Grenchen nicht mehr ins Spiel zurück. Zu ungenau waren die Annahmen nun, zu wenig stark die Verteidigung um noch eine Wende im Spiel zu schaffen. Das junge und athletisch starke Heimteam spielte den Match konsequent zu Ende und holte sich die 3 Punkte für den Sieg.

Mit einer konstanteren Leistung wäre sicher mehr drin gelegen, daran müssen wir nun weiter arbeiten, wollen wir in den nächste Spielen wieder punkten.

Am kommenden Samstag heisst der Gegner Münsingen. Der aktuelle Tabellenleader ist auch der Favorit im nächsten Spiel, doch werden wir alles daran setzen unsere Chancen zu nutzen und mit einer starken Teamleistung das Optimum rauszuholen. 

Telegramm
Oberdiesbach - Grenchen 3:1
Oberdiesbach Primarschuhle, 50 Zuschauer, 
SR Fricolli/Hebler Satzserultate: 22:25(24'), 25:20(23'), 25:13(18'), 25:17(20')
Oberdiesbach: Hensler(Captain), Haldimann(Libero), Stalder, Schär, Bichsel, Marolf, Linder, Bürgi, Schneider, Rohrbach, Niederhauser - Coach: Gerber/Niederhauser
Grenchen: Roth(Captain), Nemeth, Strasser, Mediu, Bühlmann, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, von Känel - Coach: Cossi
Bemerkung: Grenchen ohne Mathys (abwesend)

zum Seitenanfang


Erstes Heimspiel: 3 Punkte waren gefordert, 3 Punkte wurden geliefert

Nach der Niederlage vor Wochenfrist musste der erste Heimmatch der 1. Liga Saison unbedingt erfolgreich gestaltet werden, wollte das Grenchnerteam nicht schon zu Beginn der Saison arg ins Hintertreffen gelangen.

Die Grenchnerinnen wie auch ihre Gegnerinnen starteten mit einigen Eigenfehlern in den Match, Servisfehler auf beiden Seiten liessen kein richtiges Spiel aufkommen. Trainer Philipp Cossi forderte schon vor dem Match druckvolle Aufschläge, schliesslich eine starke Waffe seines Teams, doch mit so vielen Fehlern geriet das Team 4 Punkte in Rücklage. Mit den Rücken zur Wand fand das Team den Rhythmus besser und dank einer 4 Punkteserie mit Dominique Roth am Service stand es Mitte Satz 16:16. Nach einem Timeout beim Stand von 20:20 gelang Jenny Möri die nächste Serviceserie und den Gegnerinnen blieb kein Punkt mehr bis zum 25:20 für das Heimteam.

Im zweiten Satz lief das Cossi Team nie Gefahr den Satz abzugeben, zu wenig hatte das Franches Montagnes Team in Rece und Angriff zu bieten, lediglich die beiden Mittelangreiferinnen punkteten regelmässig mit gutplatzierten Angriffen. Die Grenchnerverteidigung glänzte in diesen Aktionen nicht gerade, und doch reichte ein stetiger Punktevorsprung um den Satz ungefährdet, mit 25:20 zu gewinnen.

Auf mehreren Positionen verändert, spielte das Heimteam auf gleichem Niveau weiter. Die frisch eingewechselte Passeuse Cindy Mediu setzte die Mittelangreiferinnen gut ein und vor allem Tamara Bühlmann kam zu einigen schönen Angfriffsabschlüssen. Mitte Satz konnte sich das Team aus Grenchen leicht absetzten und verwaltete diesen Vorsprung gut. Nur Coach Cossi traute der Sache noch nicht ganz, kennt er nur zugut die plötzliche Unruhe die das Team schon in einigen Ernstkämpfe ganz unnötig an den Tag legte. Er schalt das Team nach unnötigen Fehlern und forderte mehr Ordnung und Konzentration. So konnte der Vorsprung tatsächlich bis am Schluss gehalten werden und der erste Sieg der Saison war Tatsache.

Ohne wirklich zu glänzen, holte sich das Team die so wichtigen 3 Punkte, und sieht nun mit mehr Selbstvertrauen als noch vor einer Woche dem nächsten Match entgegen. Wir hoffen dass der Aufwärtstrend anhält und wir gegen Oberdiesbach noch einen Schritt mehr machen können.

Telegramm
TV Grenchen : VFM Volleyball Franches Montagnes II 3:0 
DHZ Grenchen, 25 Zuschauer, SR Maag, Blatter, 
Satzfolge: 25:20(19') 25:20(22') 25:21(24')
Grenchen: Roth, von Känel, Nemeth, Strasser, Mediu, Bühlmann, Kallen, Möri, von Roll, Sumkova, Coach: Cossi
VFM: Cattin, Henriksen, Boillat, Rebetez, Gerber, Gury, Manon, Moritz, Steiner, Danic
Bemerkungen: Grenchen ohne Mathys (abwesend)

zum Seitenanfang


Niederlage der 1. Liga Volleyballerinnen zum Saisonauftakt

Am letzten Samstag den 19.10. traten wir gegen das Team aus Laufen, unseren ersten Saisonmatch an.

Da wir gut in die Saison starten wollten und das Baslerteam nicht zu den Favoriten gezählt wird, wollten wir uns 2-3 Punkte erspielen, doch dieses Ziel verfehlten wir klar.

Mit dem Wissen über die Wichtigkeit dieses ersten Saisonspiel, begannen wir äusserst nervös. Das gegnerische Team setzte uns von Beginn an mit starken Servis unter Druck, und so waren viele Annahmen unpräzise, was unseren Spielaufbau sehr erschwerte. Nach kurzer Spielzeit hatten wir uns schon einen grossen Rückstand eingefangen, der bis zum Ende des Satzes nicht mehr wettzumachen war.

Mit etwas veränderter Aufstellung starteten wir in den zweiten Satz und kamen besser ins Spiel. Jedoch schlichen sich auch jetzt immer wieder Unkonzentriertheiten ein, manche Annahmen waren unpräzise, etliche Zuspiele ungenau und nicht jeder Angriff fand den Weg auf den gegnerischen Boden. Aber irgendwie erspielten wir uns 4 Satzbälle. Wie wir den Satz dann 24:26 verloren haben ist unerklärbar und darf ganz einfach nicht passieren.

Geschockt von dem brutalen Satzende, verlangte Coach Cossi Kampfgeist und Charakter. Beides wollten wir zeigen und mit einigen schönen Aktionen konnten wir das Spiel etwas attraktiver gestallten. Doch irgendwie war der Wurm drin, hatten wir uns bis 14:8 einen komfortablen Punktevorsprung hinausgespielt, liessen wir die Gegnerinnen bis zum 16:16 wieder ausgleichen. Gute Aktionen wechselten sich mit unverständlichen Fehlern ab. Dank guten Aufschlägen von Amanda von Känel und der eingewechselten Stefanie Strasser, konnten wir den 3. Satz doch noch knapp für uns entscheiden.

Fest entschlossen den fünften Satz zu erreichen und die angestrebten Punkte doch noch mit nach Hause zu nehmen starteten wir in den 4. Satz. Und schneller als uns lieb war liefen wir wieder einem Rückstand hinterher. Die Baselbieterinnen spielten nicht spektakulär aber sehr konstant, leisteten sich kaum Eigenfehler und servierten über den ganzen Match sehr stark. Da wir unsere Annahmeleistung und auch die Verteidigung über den ganzen Match nicht stabilisieren konnten, blieb uns auch im 4. Satz nur eine Aufholjagd übrig, die dann doch nicht mehr reichte um den  Satz zu gewinnen.

So unkonstant wir wir gespielt haben, haben wir keine Punkte verdient. Wir haben uns nicht genug auf uns und unser Spiel konzentriert, und liessen uns von den Schirientscheiden und dem gegnerischen Coach viel zu sehr aus der Ruhe bringen.

Im nächsten Match ist mehr Qualität und Präzision gefragt, und auch im Training müssen wir nun noch intensivere an den einzelnen Spielzügen arbeiten, wenn wir am Samstag als Sieger vom Feld wollen.

Telegramm:
VBC Laufen : TV Grenchen 3:1
(25:17; 26:24; 21:25; 25:23) in 95min
Grenchen: Roth, Sumkova, von Roll, Möri, Kallen, Bühlmann, Mediu, Strasser, Nemeth, von Känel, Mathis, Coach Cossi
Laufen: Suter, Borer, Gysin, Moser, Schmidlin, Hug, Borer, Erni, Schläfli, Scherrer, Metzger, Coach Boccali
Bemerkung: gelbe Karte gegen Laufen. M. Boccali ( reklamieren)

zum Seitenanfang


2. Cuprunde: Niederlage gegen stabiel spielendes Köniz. Das 1. Liga Team unterliegt dem VBC Köniz in 4 Sätzen, 1:3.

Alle wussten dass es nicht ein einfaches Spiel werden würde, und doch sind wir nach der Niederlage enttäuscht. Enttäusch dass die eigene Leistung nicht genug gut war um Köniz in Bedrängnis zu bringen und enttäuscht, den anwesenden Zuschauern nicht gezeigt zu haben was wir eigentlich könnten.

Der erste Satz verlief bis zum 14:14 ausgeglichen, dann riss der Faden bei den Grenchnerinnen total und bis zum Ende des Satzes hatte sich Köniz einen grossen Vorsprung erspielt. Mit 25:16 gewannen die Bernerinnen den ersten Satz und starteten auch besser in den zweiten. Bei den Grenchnerfrauen passte nicht viel zusammen, immer wieder schlichen sich unpräzise Aktionen ins Spiel des Teams ein und schon lief man Mitte Satz, wieder einem grösseren Rückstand hinterher. Beim Stand von 10:15 nahm Coach Cossi ein Timeout und forderte lautstark mehr Kampfgeist und Siegeswille. Die Ansprache half, das CossiTeam nahm sich zusammen und verkürzte den Score auch dank guten Services von Tamara Bühlmann und Nadja Nemeth, so war der Satz beim Stand von 22:22 wieder ausgeglichen. Leider half die Aufholjagd nichts, die guten Aufschläge das Gegners provozierten wieder Fehler und so ging auch der zweite Satz verloren.

Der 3 Satz verlief ausgeglichen, keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen. Die Könizerinnen hatten aber etwas nachgelassen und das nutze das Grenchnerteam um den Satz knapp mit 25:23 für sich zu entscheiden.

Nun legte aber das Heimteam wieder zu und liess im 4. Satz nichts mehr anbrennen. Dank ihrer im ganzen Match, stark spielenden Passeuse, stellten die Könizerinnen unsere Verteidigung ein ums andere mal vor grosse Probleme. Die Bernerinnen gewannen schlussendlich klar und hochverdient mit 3:1 Sätzen.

Der Gegner war heute eindeutig stärker als wir, und doch wissen wir das wir das Duell beim nächsten mal sicher spannender gestallten werden.

Wir haben nun noch zwei Wochen Zeit um noch weiter an der Abstimmung zu arbeiten und uns für den ersten Saisonmatch vorzubereiten.   

zum Seitenanfang


Das 1. Liga Team startet mit einem überzeugenden Sieg im SchweizerCup erfolgreich in die Saison

Gross war die Aufregung vor dem ersten Ernstkampf, bei den Spielerinnen und auch beim Coach, alle wollten endlich mit Vollgas in die Saison starten.

Ein guter Start legten dann die Grenchnerinnen wirklich hin. Auch dank einer Serviceserie von 8 Punkten durch Aussenangreiferin Jenny Möri, sicherten sie sich den ersten Satz klar, mit 25:16.

Dann war die Luft für s Erste draussen. Das gegnerische Team, VBC Schmitten, servierte stärker und prompt geriet das Heimteam in Schwierigkeiten. Auch die starken Angriffe über die Mitte stellten das Grenchnerteam vor Probleme und das eigene Spiel war oft zu unpräzise. So musste man den zweiten Satz dem Gegner überlassen.

Coach Philipp Cossi forderte mehr Konzentration auf den ersten Ball und mehr Konsequenz in jeder Aktion. Und siehe da, das Team verstand die Ansage und agierte viel sicherer als noch im vorhergehenden Satz. Die Serviceannahmen wurden immer präziser und so konnte Passeuse Dominique Roth die Pässe gut verteilen. Vor allem die Angriffe über die Aussenposition wurden mit längerer Spieldauer immer stärker. Mit grosser Konstanz und Sicherheit stellten Amanda von Känel und Jenny Möri, den Grenchnerpunktescore immer höher und die Gegner aus Schmitten fanden kein Mittel mehr, gegen das stark aufspielende Team aus Grenchen.

Die Sätze 3 und 4 entschied das Heimteam für sich und so konnte der erste Sieg der Saison bejubelt werden.

Der erste Auftritt lässt für die Saison viel erhoffen und doch ist der SchweizerCup immer etwas anderes als die Ligaspiele es sein werden. Nun muss weiter fleissig trainiert werden, damit auch gegen nächste Gegner das Jubeln möglich ist.

Die nächste Cuprunde steht bereits fest. Am 2.10.2013 spielen wir in Köniz gegen das 1. Liga Team.

  zum Seitenanfang


Direkter Aufstieg in die 1. Liga!

Nach einer unglaublichen Saison, mit 17 Siegen in Serie, gewinnt das Damenteam vom TV Grenchen unter Coach Philipp Cossi klar die 2. Liga Volleyball-Meisterschaft. Schlussendlich waren es neun Punkte Vorsprung auf die zweitklassierte Mannschaft. Viele verletzte (rsp. schwangere) Spielerinnen verhinderten einen optimalen Saisonstart und so musste gleich im ersten Spiel gegen den Mitfavoriten Regio Volleyteam ein 2:3-Niederlage hingenommen werden. Später sollte sich herausstellen, dass dies bis zum Saisonende die letzte Niederlage blieb. Das Team konnte dann im Oktober mit Letizia
La Rocca noch verstärkt werden und im Dezember stiess mit Nadja Nemeth gar noch eine NLB-erprobte Spielerin zur Mannschaft.

Zu Beginn der Rückrunde konnte dann das Rückspiel gegen Leader Regio Volleyteam klar mit 3:0 gewonnen werden und die eroberte Tabellenführung wurde bis zum Saisonende kontinuierlich ausgebaut. Da sich aus der Gruppe Jura-Seeland kein Team für die Aufstiegsspiele angemeldet hat, steigen die erstplatzierten der Solothurner- und der Baslergruppe kampflos in die 1. Liga auf.

In den letzten Wochen wurden bereits die Weichen gestellt, dass bei einem Aufstieg auch die Voraussetzungen gegeben sind, um möglichst erfolgreich in der 1. Liga zu bestehen. So konnten in diesen Tagen bereits vier Verstärkungen mit 1. Liga-Erfahrungen verpflichtet werden und das Team für die kommende Saison steht. Bevor in 5 Wochen bereits die Vorbereitung für die Herausforderung 1. Liga beginnt, macht das Team nun eine wohlverdiente Volleyballpause.

Das Team bedankt sich ganz herzlich bei allen, die die Saison mitverfolgt haben, bei den Sponsoren und natürlich auch ein grosses MERCI an den Coach.


vorne v.l. Miriam Niklaus, Viviana Bertelle, Zuzana Sumkova, Nadja Nemeth
hinten v.l. Philipp Cossi, Pascale von Roll-Füeg, Dominique Roth, Tamara Bühlmann, Letizia La Rocca
es fehlt: Janine Mathys

Rangliste                                 Resultate

  zum Seitenanfang


Damen 2 – 3 Liga

Die 3. Liga-Mannschaft beendet die Saison auf den guten 3. Schlussrang und somit wurde das gesetzte Ziel erreicht. Dennoch verlief der Abschluss der Saison nicht wunschgemäss. Denn der letzte Match gegen das zweiplatzierte Regio Volleyteam wollten die Grenchnerinnen unbedingt noch für sich entscheiden. Die ersten zwei Spielsätze gingen aber knapp an die Gegnerinnen und der 3. Satz war der K.O.-Schlag für die Grenchner-Damen, denn es lief gar nichts mehr und so mussten sie sich 25:5 geschlagen geben. So hatte man sich das nicht vorgestellt und sowieso nicht, wenn dies der letzte Satz der Sasion gewesen sein sollte.

Dieser Satz sollte dann aber tatsächlich nicht der Letzte gewesen sein, denn kurz danach wurden die Grenchnerinnen zum Spiel um einen evt. Aufstieg in die 2.Liga aufgeboten. Diese Herausforderung nahm man natürlich gerne an und fuhr dann nach Olten um den entschiedenen Match gegen Lostdorf zu spielen.

Der Start verlief aber nicht optimal und die Gegnerinnen waren sehr stark und so lagen die Grenchnerinnen nach einer guten Stunde mit 2 Sätzen in Rücklage. Trotzdem kämpften die Frauen in jeden Satz aufs Neue und so konnte der 3. Satz souverän gewonnen werden. Der 4. Satz wurde dann zum Nervenkitzel pur und ging schlussendlich verdient, mit 30:28 an die Grenchnerinnen. Mit viel Selbstvertrauen starteten die Frauen in den 5. Satz, welcher dann auch klar mit 15:7 gewonnen wurde.

Somit ist Grenchen das Team, welches aus der 3. Liga in die 2. Liga aufsteigen kann, sollte ein 2. Liga Team freiwillig zurück ziehen. Nun sind wir natürlich alle am hoffen und wissen bald Bescheid, ob Grenchen nächste Saison eine 2. oder 3. Liga-Mannschaft hat.

Aber so oder so, die 3.Liga freut sich auf die kommende Saison und die Vorbereitung, welche nächste Woche beginnt.

  zum Seitenanfang


Juniorinnen

Die Juniorinnen haben ihre Saison auf dem Schlussrang beendet. Trotzdem war es eine spannende, lehrreiche Saison. Hinzu kommt, dass dieses Schlussresulat brutaler aussieht, als es wirklich war. Denn viele Matches und Sätze wurden nur knapp verloren. Die Saison zeigte, dass die Juniorinnen auf gutem Wege sind und in der Meisterschaft mitspielen können.

zum Seitenanfang


2. Liga Team ist neu ausgerüstet

Das 2.Liga Damenteam bedankt sich herzlich bei den drei Sponsoren Bodenpartner GmbH,  speed-e GmbH und Herrn Res Räber. Seitdem wir die neuen Tenues erhalten haben, hält unsere Siegesserie an. Seit elf spielen ist das Grenchner Volleyballteam ungeschlagen, und wir hoffen, dass das so weitergeht.

  zum Seitenanfang


Geglückter Saisonstart 2011/2012

Unsere drei Aktivteams sind bereits in die Hallensaison gestartet. Erfolgreich und weniger erfolgreich, mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Vorbereitungen. 

Damen 1, 2. Liga
Im Damen 1 Team gab es ein paar Umstellungen. Leider mussten wir aus verschiedenen Gründen Abgänge verbuchen konnten aber auch drei neue, motivierte Spielerinnen dazu gewinnen. Zudem haben die Damen  mit Philipp Cossi einen neuen, bereits bekannten Trainer.
Die Vorbereitung gestaltete sich etwas schwierig, da noch viel unklar war, das Team relativ klein und auch ohne Trainer. Positiv war, dass ein paar Juniorinnen in den Trainings integriert werden konnten und das Team, trotz den Unklarheiten, die Saison motiviert in Angriff nahm.
Kurz vor dem 2. Liga-Meisterschaftsstart stand aber ein komplettes, gutes Team bereit und in verschiedenen Trainingsspielen schliff man noch  an der fehlenden Abstimmung.
So starteten die Damen 1 am 30.08.11 mit dem Swiss Volley Cup. Der erste Cupmatch konnte problemlos gewonnen werden. Leider traf die Damenmannschaft in der zweiten Runde auf einen sehr stark aufspielenden VBC Bern und musste sich mit einer 3:0 Niederlage vom Cup verabschieden.
Am 24.09.11 war Saisonstart mit einem Auswärtsspiel gegen Aeschi 2. Das Fanionteam der Damen startete optimal in die Saison und konnte bereits zwei Siege verbuchen.

Damen 2, 3. Liga
Das 3. Liga-Team verzeichnet keine Abgänge. Ansonsten sieht es wie im Damen 1 Team aus, mit Neuzugängen und Juniorinnenintegration.
Auch hier verlief die Vorbereitung nicht ganz optimal, aber die eingefleischten Volleyballerinnen standen jeweils am Dienstag in der Halle. Kurz vor der Sommerpause stiessen dann die letzten Spielerinnen dazu und das Team war komplett.
Die Frauen starteten ihre Saison mit einem Derbi gegen Lengnau. Leider vermochten die Grenchner Frauen nicht zu überzeugen und mussten sich 3:0 geschlagen geben.
Hier ist anzumerken, dass das Team kurz vor Saisonbeginn das Spielsystem wechselte und dadurch noch Abstimmungsprobleme hatten. Auch für Jasmine Roth, welche neu als Spieler-Trainerin agiert, war dieser erste Match eine Premiere.
Im zweiten Spiel gegen Subingen versuchten dann die Damen 2 mit der gewonnen Erfahrung vom esten Match, alles richtig zu machen.
Beim Satzausgleich von 2:2, packten die Grenchner Frauen noch einmal ihr ganzes Können aus und entschieden den 5. Satz problemlos mit 15:9 für sich. Der erste Sieg war in der Tasche!

Juniorinnen
Bei den Juniorinnen sah es auf dem Papier Anfang der Saison sehr gut aus. Wir stellten ein Team mit 9 Spielerinnen. Leider holte uns die Realität auf den Boden zurück und so standen wir leider oft (verletzungsbedingt, kurzfristige Abgänge, etc). nur zu viert im Training. Bis vor den ersten Match brachten wir es nicht fertig, das sechs Spielerinnen gemeinsam im Training waren.
Die Trainings waren aber sehr gut, jede Spielerin konnte profitieren und Fortschritte machen. Trotzdem schlug die Spielerknappheit oft auf die Moral.
Kurzfristig wurde zur Verstärkung des Teams eine Juniorin 2 integriert und so wurde der erste Match mit sechs Spielerinnen in Angriff genommen.
Trotz sehr gutem Spiel und einigen Highlights, verloren die Juniorinnen diese Spiel mit 3:0. Erkennbar war, dass das Zusammenspiel und die Abläufe  noch nicht ganz funktionieren, was natürlich durch die Vorbereitung geben ist.
Durch die verschieden Wechsel und fehlende Abstimmung, muss sich das Team zuerst neu finden. In der Vorrunde wird wohl noch der eine oder andere Match verloren gehen. Aber ich bin überzeugt, wir werden in der Rückrunde da sein :-)

  zum Seitenanfang


Rückzug des Herrenteams für die neue Saison

Aufgrund der Spielerknappheit musste das Herrenteam der 2. Liga leider zurückgezogen werden. Mit nur 6 Spielern kann keine Meisterschaft gespielt werden. Die Suche nach neuen Spieler sowie ein Zusammenschluss mit einem anderen Team blieben leider erfolglos. Damit gibt es in Grenchen kein Volleyballteam für Herren mehr. Ein allfälliger Neuaufbau wäre dann wieder in der 5. Liga zu beginnen.

  zum Seitenanfang


Abschluss der Meisterschaft 2010/2011

Ende März ging die Meisterschaft 2010/2011 zu Ende. Folgend die Plazierungen unserer Teams:

Damen 1
Unser Damenteam hat in der 2. Liga den vierten Schlussrang erreicht. Nach einigen kleinen Hoch und Tiefs konnten unsere Frauen unter der Leitung von Nikita Reim Senior die letzten vier wichtigen Spiele für sich entscheiden und sich so noch nach vorne arbeiten.

Herren
Das Herrenteam belegt in der 2. Liga den fünften Schlussrang. Nachdem Lukas Bucher sich einen Beinbruch zuzog und ein zweiter Mann sich aus dem Team aus privaten Gründen zurückzog mussten wir die Saison noch mit genau sechs Spielern beenden. Einfach war es ganz sicher nicht, doch auch diese Phase haben wir gemeistert und konnten die Saison noch dementsprechend abschliessen.

Damen 2
Das Damen-2-Team belegte in der 4. Liga schlussendlich den 6. Rang.

Juniorinnen
Den besten Schlussrang konnte definitiv unser junges Damenteam mit dem dritten Platz belegen. Furchtlos setzten sie sich gegen die anderen Teams durch. Herzliche Gratulation zu diesem Ergebnis!

Seniorinnen
Die Seniorinnen des TV Grenchen belegten den achten Schlussrang und werden natürlich auch weiterhin für den TV Grenchen aufs Spielfeld gehen.

Die Ranglisten

  zum Seitenanfang


Silhouette neuer Shirtsponsor

Pünktlich auf die neue Hallensaison ist die 2. Liga Damen Mannschaft mit neuen T-Shirts ausgestattet worden. Für diese grosszügige Unterstützung danken wir der Inhaberin
Gisella Toffanin recht herzlich.

  zum Seitenanfang


Das Hochzeitsjahr der Volleyballer

Angi & Michael
Unsere Präsidentin Angi, heiratete am 01.05.10 ihren Michael. Die beiden hatten einen etwas kühleren Tag aber trotzdem spielte das Wetter gut mit. Natürlich durften ein paar von uns mit dem frisch getraute Paar anstossen und die schöne Braut bewundern. Trotzt den schon fast 5 Monaten Ehe, gratulieren wir dem Brautpaar noch einmal ganz herzlich zur Hochzeit und wünschen alles Liebe für die Zukunft.

Patrizia & Nikita
Rund 2 Monate später, am 10.07.10 heirate ein TVG- Paar, denn beide sind vom Verein, Patrizia (Damen 1) und Nikita (Herren 1). Der Mann, auch bekannt als Tschigu J
.Es war einer dieser Hundetage mit über 30° Hitze, die das Spalierstehen zur Qual machten! Deshalb, ein riesen Dankeschön an alle Beteiligten, welche im Anzug und Kleid vor der Kirche schwitzten. Dafür wurde dann später um so mehr gefeiert und getanzt (und leider noch mehr geschwitztJ).

Andrea & Matthias
Andrea, unsere ehemalige Aussenangreifferin (Damen 1) hat am 31.07.10 Matthias geheiratet. Leider passte hier das Timing zum Spalierstehen der Damen 1 nicht so recht und so wurde dann halt „nur“ mit dem Ehepaar angestossen. Aber das war ja auch der Hauptgrund zum Gehen, um dem Ehepaar unsere lieben Wünsche mit auf ihren gemeinsamen Lebensweg zu geben.

Dana & Reto
Nach Andrea war Dana unsere Passeuse (Damen 1) an der Reihe. Sie heiratete am 21.08.10 Reto und feierte anschliessend an der Aare. Das Ambiente dort war wunderschön, wie natürlich auch die Braut. Das Brautpaar kam mit dem Kanu zum Apero und wurde mit Rosenblättern empfangen. Für jeden Gast gab es dann ein paar Flip-Flops zur Erinnerung (Danas Lieblingsschuhwerk). Diese wurden natürlich sofort angezogen, denn es war eine Wohltat für die Füsse (auch hier herrschte eine Temperatur von über 30°C.) und eine super cool Idee.

This & Karin
Der letzte in diesem Jahr war noch ein männlicher Spieler. This, unser Mittelblocker (Herren 1) hat seine Karin am 25.09.10 geheiratet. Leider regnete es an diesem Tag und es war recht frisch. Aber vom schlechten Wetter liess man sich die gute Stimmung nicht verderben.This und Karin kamen Nass (vom Fotografieren) zum Fest und gingen, nach einem schönen Fest, trocken nach Hause und trotz dem kalten Wetter, mit viel Wärme im HerzenJ.

Wir gratulieren den 5 Ehepaaren und wünschen ihnen das Beste für die gemeinsame Zukunft.

 zum Seitenanfang


Meisterschaft 2009/2010

Die Meisterschaftssaison 2009/2010 ging mit unterschiedlichen Resultaten zu Ende. 

Damen1, 2. Liga
Eine turbulente Saison ist zu Ende gegangen! Eine Saison, welche sich mit der Fahrt auf einer Achterbahn vergleichen lässt.  Nach der Meisterschaft 2008/09 waren einige Abgänge aber auch 5 Neuzugänge zu verzeichnen.

In der Rückrunde trafen wir als erstes wieder auf unseren Lieblingsgegner VBC Aeschi 1. Die Turnhalle in Aeschi verwandelte sich in einen regelrechten Hexenkessel! Beide Teams kämpften bis zum Äussersten, wobei wir anschliessend total erschöpft aber glücklich, als Sieger vom Feld gehen konnten. Sowohl dieses Spiel als auch das gewonnene gegen den TV Schönenwerd 3 gheörten ganz klar zu den Highlights der Meisterschaft.

Alles in allem verlief die Rückrunde etwa so wie die Vorrunde, ein Hoch folgte auf ein Tief und umgekehrt. Am Ende gerieten wir sogar noch ordentlich unter Druck, um uns den siebten- und somit vorzeitig ligasichernden Rang zu sichern. Souverän mit 3:0 holten wir uns den wichtigen Sieg gegen das Regio Volleyballteam 1 und konnten anschliessend erleichtert aufatmen! Das Saisonziel war nicht erreicht, doch standen wir anschliessend als siebtes Team in der Rangliste fest!

Leider verlässt uns unser Trainer/Coach Tschigu nach nur 2 Saisons. Wir bedauern dies sehr und danken ihm hiermit noch einmal herzlich für seinen Einsatz und seine Nervenstärke. Der Trainerposten bleibt aber in der Familie. So dürfen wir seit Ende März auf Nikita sen. als unseren Trainer zählen. Wir freuen uns auf das was kommt und sind wie letztes Jahr topmotiviert. 

Herren 1, 2. Liga
Vor der Rückrunde wurde wiederum viel trainiert, um die Fehler der Vorrunde ausmerzen zu können und mit noch mehr Teamspirit und Emotionen in die Rückrunde  zurückzukehren!

Bereits beim ersten Spiel mussten wir feststellen, dass sich auch unsere Gegner nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht hatten und starteten mit einer knappen Niederlage in die Rückrunde. Unbeeindruckt davon, konnten wir anschliessend 5 Spiele in Folge zu unseren Gunsten entscheiden und wir blickten mit Zuversicht auf die letzten 3 Spiele.

Was in den letzten 3 Spielen geschah, wollte wohl niemand so recht glauben.  Mit einer klaren Niederlage gegen Volleythal und Aeschi  1 wollten wir im letzten Spiel nochmals zeigen, was wir können! In der Tat war es eines der spannendsten Spiele der Saison, es wurde gekämpft bis zum bitteren Ende! Letztendlich leider ein bitteres Ende für uns, wir unterlagen Aeschi 2 mit 3:2. Jedoch sah man ganz deutlich, dass wir alle "Geili Sieche" sind und jeder sein können noch einmal unter Beweis stellte.

Mit einem suboptimalen Schlussrang auf Platz 5 haben wir unser Ziel zwar nicht ganz erreicht, sehen jedoch klar, dass wir noch Potential haben und wo wir uns noch steigern können. Damit wir auch in der nächsten Saison  wieder richtig mitmischen können. 

Damen 2, 3. Liga
Für unsere erste Saison in der 3. Liga haben wir uns gar nicht so schlecht geschlagen. Wirklich Gedanken um einen Abstieg mussten wir uns glücklicherweise nicht machen. Es war interessant wieder einmal gefordert zu werden.

Der Höhepunkt unserer Saison war wohl der Sieg gegen Bucheggberg, dies Auswärts und ohne Auswechselspielerin. Danach konnten wir praktisch jedes Spiel gewinnen. Zum Abschluss verloren wir noch gegen Riedholz, die trotz unserer (geschenkten) 2 Punkte um den Abstieg kämpfen müssen. Auf unseren 5. Schlussrang können wir stolz sein. Wären wir noch besser gewesen, hätten wir wohl in der nächsten Saison Probleme uns zu steigern.

Juniorinnen 1, U21 2. Stärkeklasse
Nachdem uns nach der letzen Saison einige erfahrene Juniorinnen altershalber verlassen mussten, nahmen wir die neue Saison mit 4 Juniorinnen in Angriff, die noch keine Matcherfahrung hatten. Mit einigen Umstellungen im Spielsystem versuchten wir es diesen möglichst einfach zu machen. Das klappte anscheinend gut, gewannen wir doch die ersten Matchs klar.

Doch dann machte sich di Unerfahrenheit im Team bemerkbar, wir verloren die nächsten 4 Matches, bis wir gegen Subingen nach 4 knappen Sätzen wieder jubeln konnten. 

Wir können wirklich sagen, unsere erst Saison mit den neuen Juniorinnen kann sich sehen lassen. Obwohl wir viele Sätze knapp verloren haben, sicherten wir uns schlussendlich den 4. Platz. Man konnte wirklich sehen, dass wir und von Match zu Match verbesserten und das im Training Geübte versuchten umzusetzen. Wir hatten sehr gute Matches wie gegen Solothurn, Subingen und Wolfwil, wo wir unsere Leistung über den ganzen Match konstant halten konnten.
 
Für die nächste Saison gilt es sicher wiederum 2-3 neue Juniorinnen ins Team zu integrieren und das Spielsystem weiter zu entwickeln. Wir freuen uns sehr, dass Sabrina und Jasmin, dank der Altersanpassung in den Juniorenligen, weitere 2 Jahre bei uns spielen können.

So freuen wir uns nun zusammen die Vorbereitung in Angriff zu nehmen, als tolles Team! 

Juniorinnen 2
Aufgrund des Durchschnittalters haben wir die Minis auf Juniorinnen 2 umgetauft. Auch volleyballerisch ist dieser Namensaufstieg verdient
J.

Das Team ist etwas unkonstant, da immer wieder Interessierte hereinschauen und ein dauernder Spielerwechsel stattfindet (wir sind die typische Einsteigermannschaft). Dass alle vom Training profitierten können, ist für uns eine echte Herausforderung. Der Grundkern steht aber regelmässig, jeweils am Diensteg von 18.00 – 19.45 Uhr in der Halle. Bei diesen Spielerinnen ist auch ein Fortschritt sichtbar, denn wir wissen ja alle: Übung macht den Meister!

Die Mannschaft ist noch nicht bereit um eine Meisterschaft zu spielen. Unser längerfristiges Ziel ist es aber sicher, eine 2. Juniorinnenmannschaft zu stellen, was rein von der Anzahl Spielerinnen auf jeden Fall realisierbar wäre. Es bedingt aber noch ein grosses Stück Arbeit, seitens der Trainer und der Spielerinnen.

Auf die neue Saison hin, wollen die Frauen mehr Gas und Einsatz im Training geben. Sie möchten sich weiterentwickeln und die Sportart Volleyball richtig erlernen. Mit dieser Einstellung ist es sicher möglich, die Eine oder Andere langsam bei den Juniorinnen 1 zu integrieren. 

Seniorinnen
Letztes Jahr hatten wir eine Devise, früh mit dem Gewinnen beginnen, damit wir vorne mitmischen können. Leider haben wir unsere Devise nicht wirklich umsetzen können. Wir waren zugegebener Massen ziemlich vom Verletzungspech geplagt, haben uns aber auch unter unserem Wert verkauft.

Nach der Vorrunde hatten wir 0 Punkte und nicht viel mehr Sätze. In der Hoffnungsrunde lief es etwas besser. Wir gewannen 2 von 3 Matches. Leider war unser Hoch wieder etwas spät. Also, nächste Saison kann nur besser werden, denn negativ Punkte gibt es im Volleyball gottlob noch nicht. Leider verlässt uns Ursi Brunschwyler nächste Saison, dafür kommt Ursula Ingold neu zu unserer Verstärkung. Beatrice Bader gibt das Captain-Amt an Silvia Welschen weiter. 

Herren 2, 4. Liga
Das neue gebildete zweite Herrenteam konnte sich im Mittelfeld behaupten. Da leider für die neue Saison noch kein Trainer gefunden wurde und das Team zu wenig Spieler hat wird es voraussichtlich für die nächste Saison zurückgezogen.

Alle Teams wurden immer wieder von vielen Fans unterstützt. Vielen Dank, auch an die Trainer und Betreuer.

Die Ranglisten

 zum Seitenanfang

 


Letzte Bearbeitung dieser Seite: 10.11.19