TVG Turnverein Grenchen

TURNVEREIN GRENCHEN
Sportverein mit 10 Abteilungen - unterschiedliche Sportarten

     

Home
Nach oben
ASS Vorstand
ASS Programm
ASS Berichte
ASS Resultate


ABTEILUNG SPORT UND SPASS FÜR MÄNNER
BERICHTE

Aktuelles aus der Männerriege

Am Samstag 23. November, trafen sich 18 Hungrige zum Familienabend im Airport Restaurant. Fredi hat sich für diesen Anlass mustergültig eingesetzt, aber seine Ansprechpersonen haben offenbar anderweitige Probleme, denn vom bestellten Apéro wusste die Bedienung nichts. Nun, das sind ja Kleinigkeiten die man ausbügeln kann. Dem gemütlichen Anlass stand somit nichts im Weg denn auch in einer kleineren Gruppe finden interessante Gespräche statt was uns die anwesenden Begleiterinnen gerne bestätigten. Danke Fredi für deinen Einsatz, es hat Spass gemacht.

Bereits am 28. November, anlässlich der diesjährigen Skifitstunde, die von der ASS sehr umfassend beworben wurde, hatte jeder die Gelegenheit seine Kalorien wieder zu verbrauchen. Leider haben nur 2 externe Teilnehmer den Weg zu uns gefunden. Somit riskierten 14 Anwesende den Sprung ins Ungewisse. Mit einem einfachen Gummiband konnte uns der Flying Instruktor Nicolas und seine Helferin Maya (von der Helvetia Versicherung gesponsert) Muskeln zeigen die wohl bei einigen offenbar im Dornröschenschlaf lagen. Jeder bestimmte sein Pensum selber und ist deshalb für den kommenden Muskelkater auch selber verantwortlich. Eigentlich schade, dass der Anlass auch TVG intern nicht mehr Echo erzeugte. 

Nun blicken wir bereits nach vorne, denn die nächsten Anlässe stehen schon an.
Am 13. Dezember findet die bewährte Waldweihnachtsfeier mit Kari Suter als Organisator an der Grillstelle der Holzerhütte statt und der 27. Dezember ist für den Altjahreshöck bei Astrid in der neuen Zelg reserviert. Wir freuen uns auf eure Teilnahme.

1. August-Dankesfeier

Am 16. Juli trafen wir uns zum versprochenen Abschlussessen als Dank für die Mithilfe bei der 1. Augustfeier 2017 im TVG Stadion. Von den 22 eingeladenen Helfern konnte Armin Rihs 17 Mitglieder und 5 Grosskinder begrüssen. Unser Ziel war ein weitgehend arbeitsfreies Treffen, aber auch das braucht Helfer bei den Vorbereitungen. Heini Hess organisierte die Tischdekorationen, Armin kaufte die Getränke ein und bestellte bei Fotra des Essen inklusive Dessert. Zurück aus Dornbirn packte auch noch Peter Zuber an.
Ich möchte Peter Traub, Markus Mehr und der Köchin zu dem angelieferten Essen von Herzen gratulieren. Sie brachten die Basis für einen wohl letzten, gemütlichen Anlass im Turnerstübli. So macht es Spass stressfrei und pünktlich die Teilnehmer mit einem Apéro zu bedienen.

Gesprächsthemen hatten wir ganz unterschiedliche; die vielen, vergangenen Anlässe und Feste im „alten“ Stadion, die Leistung der Verantwortlichen für den Neubau und damit verbunden die unqualifizierten Zeitungsartikel der Redaktoren im GT sowie das Raten, was uns die Zukunft mit dem Neubau bringen wird.

Zum Schluss noch der Hinweis: Am 17. August findet das TVG Volleyballturnier statt. Gemeldet sind 12 Mannschaften, das verspricht für den ganzen Tag interessante Spiele.
Die Spielerinnen und Spieler aber auch die Festwirtschaft freuen sich auf deinen Besuch.

Wintermeisterschaft 18/19

ASS TV Grenchen 1, vom Tabellenende an die Spitze

Die 1. Mannschaft hat sich, nach schlechtem Start, rehabilitiert. In den ersten drei Vorrundenspielen gingen die Grenchner Volleyballer immer als Verlierer vom Feld. Zum Jahresende belegte das Team in der Zwischenrangliste, mit nur einem Punkt, den zweitletzten Platz. Nur der Aufsteiger Lüterkofen war noch schlechter klassiert. Man sprach vom Abstieg!

Mit einem hart erkämpften 3:2 Auswärtssieg gegen den Favoriten Obergösgen, startete man optimal ins neue Jahr. Dieser Sieg war gut für die Moral. Die Freude am Volleyball kam zurück und die Mannschaft war nicht wieder zu erkennen. Es folgten vier weitere Siege gegen Dulliken, Lüterkofen und Luterbach. Nach diesen grossartigen Leistungen, zieren die Grenchner nun die Tabellenspitze der Kategorie B. Abstieg? Nein!!! Aufstieg? Vielleicht! Noch ist nicht sicher, ob das so bleibt, denn es ist noch ein Spiel (ohne Grenchner Beteiligung) ausstehend. 


Team ASS TVG 1 (vlnr): Marc, Michi, Sacha, Nigar, Paul (Coach u. Spieler), Silke, Stefan. David (auf dem Bild fehlt Dario)


ASS TV Grenchen 2 überzeugt! Ziel schon frühzeitig erreicht!

Nach ausgezeichneten Resultaten in der Vorrunde (3 Siege und eine Niederlage), wartete man, nach der Weihnachtspause, gespannt auf die nächsten Spiele. Konnten die Volleyballspieler der zweiten Mannschaft ihre tolle Form über die Weihnachtstage konservieren? 

Zum Auftakt der Rückrunde wurde Laupersdorf mit 3:0 besiegt. Darauf folgte ein weiterer 3:0 Heimsieg gegen Selzach. Nun kam es zum Nachbarsderby gegen Bettlach. Die Grenchner wollten unbedingt gewinnen, damit hätte man das Saisonziel (Aufstieg) bereits vor dem letzten Match erreicht. Die Bettlacher wollten Revange für die Niederlage in der Vor-runde. Es kam zu einem interessanten Heimspiel vor einer tollen Zuschauerkulisse. So macht Volleyball Spass! 

Im ersten Satz hatten die Grenchner Mühe ins Spiel zu kommen. Schnell lagen die Bettlacher mehrere Punkte in Führung. Die Grenchner begingen zu viele Fehler! Der Satz schien gelaufen. Doch nun fand man immer besser ins Spiel. Am Schluss konnte das Heimteam den ersten Satz mit 25:23 für sich entscheiden. Tolle Moral!

Der zweite Satz ist schnell erzählt. Bettlach spielt, die Grenchner bewegen sich zu wenig. Daraus folgt ein klarer und verdienter 25:16 Satzgewinn für unsere Nachbarn. Neuer Satz, neues Spiel. Grenchen spielt wie verwandelt. Bettlach ist verunsichert und verliert den 3. Satz mit 25:10. Dank der lautstarken Unterstützung der Zuschauer wird auch der 4. und letzte Satz gewonnen. Toller 3:1 Sieg der ASS TVG 2.


Team ASS TVG 2 (vlnr): Paul (Coach), David, Stephan, Kurt, Claudio, Gabi, Sini. (auf dem Bild fehlt Gina)


Ein Dank an alle Zuschauer, welche die Mannschaft moralisch unterstützt haben. Die 2. Mannschaft der ASS / Volleyball liegt nun, dank diesem Sieg, uneinholbar an der Spitze der Kategorie D und steht als Aufsteiger fest, obwohl noch nicht alle Spiele ausgetragen wurden.

Resultate: 
STV Obergösgen : ASS TVG1   2: 3
STV Dulliken : ASS TVG 1   1:3
ASS TVG 1 : MR Lüterkofen   3:0
ASS TVG 1 : MR Luterbach   3:0
MR Lüterkofen : ASS TVG 1   3:0
ASS TVG 2 : MTV Laupersdorf   3:0
ASS TVG 2 : MR Selzach   3:0
ASS TVG 2 : MR Bettlach 2   3:1

Zwischenrangliste Kategorie B
1. ASS TV Grenchen 1    8   15
2. STV Obergösgen        7   14
3. MR Luterbach            8   13
4. STV Dulliken              7   10
5. MR Lüterkofen           8     5

Zwischenrangliste Kategorie D
1. ASS TV Grenchen 2   7   19
2. MR Bettlach 2           8   13
3. TSV Deitingen 2        6    12
4. MTV Laupersdorf       8     7
5. MR STV Selzach        7     3

zum Seitenanfang


Jahresversammlung 2019

Im Verlaufe des vergangenen Jahres übernahmen Kurt Gasche und David Baumgartner die Verantwortung der Abteilung im Co-Präsidium. Baumgartner präsentierte die Jahresversammlung, an welcher er 28 Mitglieder begrüssen konnte. 

Zuerst übergab er das Wort dem Vor-sitzenden der Geschäftsleitung des TV Grenchens, Elias Meier. Der junge Projektleiter des Stadionneubaus berichtete über den gegenwärtigen Projektfortschritt. Aktuell befindet man sich in der Finanzierungsphase und obwohl noch ein grosser Betrag fehlt, hofft man mit einem Baubeginn im laufenden Jahr. 

Neben drei Abgängen wurden im vergangenen Vereinsjahr fünf Neumitglieder aufgenommen. Interessantes erfuhren die Anwesenden aus den verschiedenen Jahresberichten in den Bereichen Wandern, Faustball, Turnen, Geselliges, Volleyball und Fussball. Bei der Jahresrechnung resultierte ein Gewinn. Einstimmig genehmigte die Versammlung, dass der diesjährige Mitgliederbeitrag im Rahmen von 1'400 Franken vollumfänglich an den Neubau des TVG Sportstadion fliesst Dies hat zur Folge, dass das Budget 2019 mit einem kleinen Verlust verabschiedet werden musste. Beim Traktandum Wahlen konnte der Vorstand ohne Vakanzen besetzt werden. 

Ein Höhepunkt der Jahresversammlung bedeuten jeweils die Ehrungen, wobei die Mitglieder für ihre fleissige Teilnahme ausgezeichnet werden. Bei der Männerriege schwang Peter Zuber oben hinaus. Beim Volleyball war es Kurt Gasche und beim Fussball Mino Sanapo, welche die fleissigsten Sportler im 2018 waren. Eine spezielle Ehrung richtete David Baumgartner an Robert Gilomen, welcher in den vergangenen Jahren viel Herzblut in die Abteilung Sport und Spass und in den Turnverein mit dem Projekt des Stadionneubaus steckte. Im Anschluss an die Versammlung wurde den Anwesenden im Parktheater ein Apéro offeriert.

zum Seitenanfang


Lehrreiches Trainingsweekend in Kandersteg

Am Wochenende vom 20./21. Oktober trafen sich 14 Volleyballer und Volleyballerinnen zum Trainingsweekend in Kandersteg. Am Samstagmorgen früh fuhren wir mit den Privatautos Richtung Kandersteg. Ein Teil reiste bereits am Freitagabend an. 

Pünktlich um 09.00 konnten wir mit der ersten Trainingseinheit beginnen. Unter der fachkundigen Leitung von Paul Vogt und Stefan Gasche wurde vorwiegend an der Technik und an den „Positionen“ gearbeitet. Dabei wurde besonders an der Feldaufteilung beim gegnerischen, aber auch beim eigenen Angriff (Soutien) geachtet. Die Trainingseinheiten wurden immer wieder durch kleine Spiele aufgelockert.

Nach dem ersten Block gab es eine wohlverdiente Mittagspause. Jasmin und Toni, vom Restaurant Spycher, versorgten uns mit den nötigen Kalorien, so dass wir um 14.45 bereits mit der nächsten Trainingseinheit beginnen konnten. Schon bald liess jedoch die Konzentration nach. So brauchte es immer wieder viel Zeit, bis alle wussten, wie die zu trainierenden Übungsabläufe gingen. Paul hatte viel Geduld mit uns. Er war wirklich nicht zu beneiden. 

Den Abend verbrachten wir gemeinsam im Restaurant Spycher, wo uns eine „gluschtige“ Speisekarte mit verschiedenen kulinarischen Leckerbissen, vor die Qual der Wahl stellte. Bis in die Nacht hinein wurde gegessen, getrunken und diskutiert.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Turnhalle, wo Paul schon mit der nächsten Trainingseinheit auf uns wartete. Wieder wurde an den gleichen Abläufen gearbeitet, aber diesmal mit besserem Erfolg. Am Mittag waren alle froh, dass die 9 Stunden Training vorbei waren. Und jeder hoffte, dass am anderen Tag der Muskelkater nicht zu stark wird.
Wir danken Paul und Stifu für das lehrreiche, aber auch anstrengende Trainingsweekend und hoffen, dass wir diese Inputs in Siege umsetzen können!


Teilnehmer des Trainingsweekends in Kandersteg (es fehlen Nigar und Adrian)

Sensationeller Sieg der ASS TVG/Volleyball am Plauschtur-nier in Luterbach

Schon beinahe traditionell ist die Teilnahme am Mixed-Volleyballturnier in Luterbach. Eine Mannschaft zusammenzustellen war jedoch äusserst schwierig. Dabei waren die männlichen Teilnehmer zum Voraus klar. Drei Frauen zu finden (bei Mixed – Turnieren obligatorisch!) war jedoch eine grössere Herausforderung! Nachdem ich zwei Zusagen von Frauen hatte, getraute ich mich eine Mannschaft anzumelden. Doch beide mussten wegen Verletzungen und anderen Terminen kurzfristig absagen. Stefan organisierte zwei Volleyballerinnen aus seiner 5. Liga – Mannschaft. Mit Retos Unterstützung wurde schlussendlich die dritte Frau gefunden, die aber seit längerer Zeit kein Volleyball mehr gespielt hatte. Mit gemischten Gefühlen reisten wir nach Luterbach.

Das erste Spiel wurde überraschend gewonnen. Die „Schnäuze“, bekannt aus vergangenen Turnieren, waren starke Gegner. Trotzdem konnten wir das Spiel klar für uns entscheiden. Frisch motiviert ging es ans nächste Spiel. Wo war das Selbstvertrauen geblieben? Ein Spiel, das wir klar hätten gewinnen müssen, ging mit 2 Punkten Unterschied verloren. Jetzt waren wir verunsichert. Keine guten Voraussetzungen für das nächste Spiel. Anderer Gegner, gleiches Bild: Niederlage mit zwei Punkten Unterschied! Auch dieses Spiel hätten wir gewinnen müssen! Da unsere Gruppe sehr ausgeglichen war, war es immer noch möglich, das Halbfinal zu erreichen, voraus-gesetzt, dass wir die nächsten beiden Partien klar gewinnen. Das erste der beiden Spiele wurde gewonnen, aber nicht so deutlich wie erhofft. Der letzte Gegner war Selzach, ein Gegner der uns aus vielen anderen Turnieren bekannt war. Jetzt lief es uns endlich! Klarer Sieg nach sehr gutem Spiel. 

Im Halbfinal trafen wir dann auf den Sieger der anderen Gruppe. Es gelang uns der klarste Sieg des Abends. Wir waren im Final! Gegner waren wiederum die „Schnäuze“, gegen die wir im Auftaktspiel bereits gewonnen hatten. Es folgte ein aus-geglichenes Spiel. Doch dann kam der Durchhänger. Es gelang nicht mehr viel. Bald hatten wir 10 Punkte Rückstand. Diesen aufzuholen war kaum noch möglich. Doch mit viel Einsatz und Willenskraft kamen wir bis auf zwei Punkte an sie heran, als der Schlusspfiff erfolgte. 



Die Gewinnermannschaft des Turniers in Luterbach: 
Mirte, Albiona, Reto, Claudio, Stefan, Kurt und Jenny

Der Punkt musste jedoch zu Ende gespielt werden, und es kam zu einem langen Ballwechsel. Bis ein Spieler des Gegners übermotiviert und unbedacht ins Netz spielte. Der Gegner jubelte. Sieg mit einem Punkt Unterschied! Aber halt! Das Reglement sagt, dass es für einen Sieg 2 Punkte Unterschied braucht! Das Spiel wurde wieder aufgenommen und wir waren am Aufschlagen. Motiviert und mit viel Selbstvertrauen brachten wir die notwendigen 3 Punkte ins Trockene! Turniersieg für die Mannschaft der ASS TV Grenchen! Das war einfach geil!!!!!

Toller Start der 2. Mannschaft in die Wintermeisterschaft


Der 2. Mannschaft ist der Einstieg in die Wintermeisterschaft gelungen! Dem klaren 3:0 Startsieg gegen Selzach folgte kurz darauf das Auswärtsspiel gegen Bettlach. Alle waren angespannt und auf dieses Spiel fokussiert. Waren wir doch beim Absteiger der letzten Saison auf Besuch. Wir fanden sogleich ins Spiel und konnten den ersten Satz sicher ins Trockene bringen. Der zweite Satz war dann auf Messers Schneide. Mit 24:26 ging dann der Sieg äusserst knapp an die Grenchner. Dieser Satzverlust drückte auf die Moral des Gegners. Im letzten Satz brachen die Bettlacher dann ein! Die 2. Mannschaft der ASS gewann diesen klar mit 8:25. Die Freude über den zweiten Sieg im zweiten Spiel war gross.

Drauf folgte das erste Heimspiel, gegen Deitingen 2. Natürlich wollten wir unsere kleine Siegesserie fortsetzen. Konzentriert starteten wir wiederum in den ersten Satz. Schon bald konnten wir uns den Satz gutschreiben lassen (25:16). Vielleicht ist es uns am Anfang zu einfach gegangen! Nun kam nämlich der Gegner mächtig auf. Mit 19:25 und 19:25 gingen die nächsten beiden Sätze an Deitingen. Jetzt waren wir in Rücklage! Wir konnten aber das Spiel immer noch gewinnen. Es lag an uns! 25:18 hiess es dann am Schluss des 4. Satzes. Das Spiel ging in den alles entscheidenden 5.Satz. Leider reichte es aber nicht zum Gewinn dieses Spieles. Der letzte Satz ging mit 9:15 klar an Deitingen! Eine unglückliche Niederlage in einem spannenden Spiel.

Das letzte Vorrundenspiel trugen wir dann auswärts gegen Laupersdorf aus. Hier machten wir schnell alles klar. Böse Zungen haben behauptet, dass danach das Warten auf das Essen im Restaurant länger gedauert hat, als das Spiel selber.

Die 1. Mannschaft der ASS kämpft unglücklich und verliert ihre ersten drei Spiele

Die erste Mannschaft hatte einen harzigen Einstieg in die Wintermeisterschaft 18/19. Das erste Spiel, gegen den stärksten Gegner in der Gruppe B ging klar mit 3:1 verloren. Auch beim Auswärtsspiel gegen Dulliken resultierte eine unnötige 3:2 Niederlage. Diese war umso ärgerlicher, da der Gegner zu schlagen gewesen wäre. Es schien, dass die Mannschaft aus dieser Niederlagenserie nicht mehr herauskommen konnte. Denn auch im dritten Spiel ging die ASS als Verlierer vom Platz. Die Luterbacher gewannen mit 3:1 Sätzen. Glücklicherweise wurde das Spiel gegen Lüterkofen auf den Frühling verschoben. So konnte Gras über diese Negativserie wachsen. 

Scheinbar hat es geholfen! Im ersten Spiel nach den Weihnachtsferien erkämpften sie sich die vollen 3 Punkte. Wir hoffen, dass nun weitere Siege folgen werden.

Resultate Kategorie B:
ASS TV Grenchen 1 : STV Obergösgen 1:3
ASS TV Grenchen 1 : STV Dulliken 2:3
MR Luterbach : ASS TV Grenchen 1 3:1
STV Dulliken : ASS TV Grenchen 1 1:3 
Tabelle Kategorie B nach 4 Spielen:
1. MR Luterbach 9 Punkte
2. STV Obergösgen 2 6 Punkte
3. ASS TV Grenchen 1 4 4 Punkte
4. STV Dulliken 2 2 Punkte
5. MR Lüterkofen 1 0 Punkte

Resultate Kategorie D:
MR STV Selzach ASS TV Grenchen 2 0:3
MR Bettlach 2 : ASS TV Grenchen 2 0:3
ASS TV Grenchen 2 : TSV Deitingen 2 2:3
MTV Laupersdorf : ASS TV Grenchen 2 0:3 
Tabelle Kategorie D nach 4 Spielen:
1. ASS TV Grenchen 2 10 Punkte
2. MTV Laupersdorf 4 7 Punkte
3. MR Bettlach 2 3 5 Punkte
4. TSV Deitingen 2 3 3 Punkte
5. MR STV Selzach 4 2 Punkte

Waldweihnacht

Am 14. Dezember hat uns Alex Vetterli zum zweitletzten Anlass im laufenden Jahr zu seinem selbst gebrauten Glühwein eingeladen. Ab 18.00 Uhr konnte er elfmal mit kalten Händen die eintreffenden Kollegen begrüssen. Die bestens geeignete Feuerstelle bei der Holzerhütte war rasch hergerichtet und die zerkleinerten Paletten aus dem Stadion verrichteten ihren letzten Dienst mit einem wohligen Feuer. Beinahe hätten wir eine „Stehordnung“ eingeführt, die Kleinen vorne, die Grossen hinten beim Feuer, aber es regelte sich dann doch von selbst. Freundlicherweise haben uns unbekannte eine ansehnliche Menge Brennholz in guter Qualität zurückgelassen, so dass wir grosszügig auflegen konnten. 

Irgendwann verlangte der hervorragende Glühwein nach etwas festerem, so dass sich auf dem Grillrost die unterschiedlichsten Sachen verteilten. Die Sitzbänke wurden mit Wolldecken und Sitzkissen bedeckt, so dass auch hier der Komfort nicht fehlte. Aber mit der Zeit machten sich die kälter werdenden Füsse doch bemerkbar und wir räumten den Platz so sauber auf wie er auch bei unserer Ankunft war. Zu einem Schlusstrunk auf dem Heimweg trafen sich noch ein paar Kollegen in der „Helvti“. Alex für seine Arbeit, aber auch allen Teilnehmern danke ich für den angenehmen Abend.

Altjahreshöck

Fredi Spörri hat die Turnkollegen zum obligaten Jahresabschluss in der „Neuen Zelg“ aufgerufen. 14 Kollegen trafen sich und bescherten Astrid Bieri einen etwas gehetzten Start an diesem Abend, weil unsere Ankunftszeit unterschiedlich interpretiert wurde. Aber wir alle hatten es nicht eilig, zumal uns das Getränk auch ohne Tischdekoration serviert wurde.

Unentwegte marschierten von Grenchen oder vom Schulhaus Bühlen in Bettlach zur Zelg und Fredi benutzte sogar sein Velo um uns von Lengnau aus zu erreichen. Mit angeregten Gesprächen verging die Zeit sehr rasch trotz dem allgemeinen Appetit auf Bevorstehendes, denn Astrids Fondue und die Cordon Bleus sind legendär. Wir wurden auch in diesem Jahr nicht enttäuscht und sogar das einzige bestellte Rahmschnitzel fand Anerkennung. Kaffee, Dessert und einzelne Gebrannte rundeten das Gebotene ab. Ein ereignisreiches 2018 fand damit seinen harmonischen Anschluss.

Damit war für die meisten das Ende des Treffens gekommen, aber ein paar Ausdauernde verwickelten Astrid in ein „weisch no“ zu Erlebtem von anno Dazumal. Auch eine gemütliche Runde findet irgendwann einen Schluss und wir letzten machten uns ebenfalls auf den Heimweg. Fredi, es hat Spass gemacht zumal du für uns das Datum im 2019 auch schon reserviert ist.

Herzlichen Dank und nochmals allen, viele gute und erfreuliche Tage im Neuen Jahr.




Kant. Männerspieltag 35/55+ vom 02. Sept in Subingen

Am Sonntagmorgen um 07.30 war Besammlung für die sechs Turner beim Turnerstadion. Anschliessend Abfahrt nach Subingen. Um 08.53 hatten wir das erste Spiel gegen den Turnierfavorit MR Hägendorf. Die waren eine Nummer zu gross für uns das Spiel verloren wir mit 30:16. Der nächste Gegner war die Männerriege Subingen 2 dieses Spiel gewannen wir mit 44:25 Punkten. Das 3. Spiel war erst nach der Mittagspause um 13.00 Uhr gegen die 1. Mannschaft der MR Subingen leider ging dieses Spiel mit 43:13 verloren dafür hatten wir im nächsten Match mehr Glück und gewannen gegen die MR Winznau mit 32 zu 17 der nächste Gegner die MR Recherswil verloren wir leider mit 20:32 Punkten. Mit dem 4. Rang können wir trotzdem recht zufrieden sein.

Rangliste
1. Rang MR Hägendorf   10 Punkte 
2. Rang MR Recherswil   8 Punkte
3. Rang MR Subingen 1  6 Punkte
4. Rang TV Grenchen    4 Punkte
5. Rang MR Winznau      2 Punkte
6. Rang MR Subingen 2  2 Punkte



Volleyball-Meisterschaft 2017/2018

Die Wintermeisterschaft 17/18 gehört endgültig der Vergangenheit an. Auf die Schlussrangliste musste lange gewartet werden, da die letzten Spiele erst Ende April ausgetragen wurden. Die 1. Mannschaft der ASS hatte ihr letztes Spiele Ende März absolviert, die 2. Mannschaft spielte ihren letzten Match anfangs April. In beiden Kategorien (B + D) belegte die ASS TVG /Volleyball den 3. Platz. 

Die Kategorie B war sehr ausgeglichen. Die Hälfte der Spiele konnten wir gewinnen. Leider gingen wir in ebenso vielen Spielen als Verlierer vom Platz. Wegen einer Verletzung und einem unverhofften Abgang musste die erste Mannschaft geschwächt in die Wintermeisterschaft starten. 

In der Kategorie D war der Aufstieg das Ziel. Leider ist uns das nicht geglückt. Schon im zweiten Spiel gab es die erste Niederlage. Die nachfolgenden Spiele wurden dann alle klar gewonnen (3:0 oder 3:1). Es hätte immer noch klappen können mit dem Gruppensieg und mit dem damit verbundenen Aufstieg. Leider ging uns am Schluss die Puste aus. Das Heimspiel gegen Subingen ging klar an die Gäste. Mit dieser Niederlage im Kopf und dem Bewusstsein, dass wir nicht mehr aufsteigen können, ging es zum letzten Spiel nach Laupersdorf. Auch dieses Spiel ging verloren. Wir hatten im Verlauf der Saison zwar alle Gegner einmal geschlagen, aber leider auch 3 Partien verloren. Das reicht nicht für den Aufstieg. Wer weiss, vielleicht klappt es in der kommenden Saison?

Resultate Kategorie B:
ASS TVG1 : STV Dulliken            3:1
ASS TVG1 : MTV Oberdorf          1:3
ASS TVG1 : STV Obergösgen      3:1
STV Obergösgen : ASS TVG1      3:2
ASS TVG1 : MR Luterbach          3:2
STV Dulliken : ASS TVG1            3:2
MTV Oberdorf : ASS TVG1          3:1
MR Luterbach : ASS TVG1          0:3

Schlussrangliste Kategorie B
1. MTV Oberdorf                16 Pte    18:12
2. STV Obergösgen            14 Pte    17:13
3. ASS TVG 1                    13 Pte    18:15
4. MR Luterbach                11 Pte    13:17
5. STV Dulliken                   6 Pte     12:21

Resultate Kategorie D
MR STV Selzach : ASS TVG 2      0:3
ASS TVG 2 : TSV Deitingen 2      1:3
ASS TVG 2 : MR Hubersdorf        3:0
MTV Laupersdorf : ASS TVG 2     3:1
ASS TVG 2 : MR Subingen          1:3
MR Hubersdorf : ASS TVG 2        0:3
ASS TVG 2 : MTV Laupersdorf     3:0
TSV Deitingen 2 : ASS TVG 2      0:3
ASS TVG 2 : MR STV Selzach     3:1

Schlussrangliste Kategorie D
1. MR Subingen                25 Pte    26:13
2. TSV Deigingen              22 Pte    25:13
3. ASS TVG 2                  21 Pte     24:10
4. MTV Laupersdorf          12 Pte     16:21
5. MR TV Hubersdorf          9 Pte     16:21
6. MR STV Selzach            1 Pte      5:30


Risotto-Essen

Wie jedes Jahr fand die Ausschreibung zum Risottoessen von Kurt Gasche einen guten Anklang. So traf man sich dann am 30. Mai im Turnerstadion zum gemeinsamen Spiel mit anschliessendem Essen. Über 30 Kolleginnen und Kollegen liessen es sich nicht nehmen, das feine Salatbuffet und das Risotto zu geniessen. 

Am Schluss war alles weg. Das zeigt doch, dass es wieder mega geschmeckt hat. Der Dank gehört auch diesmal wieder Kurt und seinen Helfern.


Die Volleyballer der ASS TVG1 sind Leader, die 2. Mannschaft belegt den 2. Platz

Die 2. Mannschaft konnte ein weiteres Spiel in der aktuellen Wintermeisterschaft gewinnen. Das Spiel gegen Hubersdorf, das in der Turnhalle Eichholz West in Grenchen stattfand, endete mit einem klaren 3:0 Sieg. Von Anfang an zeigten wir ein gutes Spiel und konnten das auch über drei Sätze durchziehen. Im Augenblick belegen wir in der Rangliste den zweiten Platz, punktgleich mit Deitingen, und 3 Punkte hinter dem Leader Subingen, welche aber ein Spiel mehr ausgetragen haben. Leider musste das Auswärtsspiel gegen Laupersdorf verschoben werden. Der neue Termin ist noch nicht bekannt!

Die 1. Mannschaft zeigte im Auswärtsspiel gegen Obergösgen eine gute Leistung. Das Spiel war ausgeglichen und wurde erst im 5. Satz entschieden. Der erste Satz ging knapp an Obergösgen (25:23), 
der zweite an die ASS TVG (22:25), der dritte klar an Obergösgen (25:16) und er vierte wurde eine klare Ausbeute der ASS (16:25). So musste der 5. Satz entscheiden. Leider ging dieser dann verloren. Die Obergösger gewannen den entscheidenden Satz mit 15:11. 

Die Grenchner hatten sich von dieser unnötigen Niederlage aber schnell erholt. Denn kurz darauf folgte ein weiteres Spiel gegen Luterbach. Hier zeigten sich die Grenchner von ihrer besten Seite. Nach nur 55 Minuten Spielzeit konnte man unter die Dusche. Die Luterbacher wurden bei ihrem Heimspiel 3:0 geschlagen. Mit 16:25 / 15:25 und 13:25 war das eine klare Angelegenheit.

Da die Turnhalle am 18.01.18 wegen einem schulischen Anlass geschlossen war, mussten wir Heim- und Auswärtsspiel abtauschen. Das Heimspiel findet nun neu am 15. März 18 statt. Das Auswärtsspiel vom 19. 3. 18 wurde vorgezogen und fand am 15. Januar in Luterbach statt.

In der Zwischenrangliste der Kategorie B belegt nun die ASS TVG den 1. Rang, gefolgt von Obergösgen, mit 2 Punkten und einem Spiel weniger, dahinter belegt Oberdorf den 3. Platz (3 Punkte und 1 Spiel weniger).


Erfolgreiches Dreierlei bei der Männerriege
Im Wochenrhythmus erfolgte der Jahresabschluss der Männerriege. Vorerst das Sportliche, dann das Gesellige und am Schluss der kombinierte Anlass mit dem Altjahreshöck.

Skifit-Lektion 
Zehn Tage vor den Festtagen stürzten sich die Männerriegeler in dieses Fitnessprogramm, das von der Helvetia Versicherung angeboten und bei uns bereits zur Tradition geworden ist. Auch die Sportinstruktorin war wiederum allen Teilnehmern sehr genehm. Das Training verlangte von jedem Teilnehmer gute körperliche Voraussetzungen. Es war kein Pappenstiel dem Programm mit Koordinations-, Kraft-, Gleichgewichts- und Ausdauerübungen zu folgen. Das Training verlief unfallfrei und wie die Fotos zeigen, hatten alle grossen Spass an diesem Abend. Die Leiterin hat sich für diesen Abend schriftlich bedankt. Hat sie dabei eher an die Teilnehmer oder an die überbrachten Pralinen gedacht? 
Eine weitere Frage bleibt: Hätte diese Lektion anfangs Januar stattfinden sollen? Hier gab es gegenteilige Meinungen.
Es konnten nicht alle Mitglieder dabei sein. Ein Dank gehört Pedro Zuber und Rolf Aebi, welche sich infolge Abwesenheit des MR-Chefs als Kontaktpersonen einsetzten.




Waldweihnacht
Tradition zum Zweiten. Länger als es die Männerriege und die Vorgängerin B-Riege gibt, kennt man bei uns die Waldweihnacht. Die alten Handballer waren die Initianten. Tradition ist bei uns aber auch, dass Fredi Spörri die Einladung macht und Alex Vetterli für das Feuer und den Glühwein verantwortlich sind. Dass man das Grillgut mit allem Zubehör inklusive Kerzen und Laternen mitnimmt ist auch selbstverständlich, wie auch, das die wärmenden Wolldecken bereit liegen. Wir haben übrigens Fredi und Alex soeben für weitere zehn Jahre in ihrem Amt bestätigt. Besseren Glühwein gibt es nicht. Traditionell war auch, dass man die erste Stunde mit Glühwein um das Feuer steht und plaudert. Andere Apéros sind verpönt.Nicht gerade Tradition war, dass man bereits nach drei Stunden die Heimkehr angetreten hat. Der starke Regen hat uns bezwungen.

Altjahreshöck
Tradition zum Dritten. Über den Ursprung dieses Anlasses gibt es viele Geschichten. Wichtig aber ist, dass sich jeweils um die 20 Mann zwischen Weihnacht und Silvester zu einem solchen Höck treffen. Einmal einfach zusammensitzen ohne selber grosse Vorarbeiten erbringen zu müssen. Schön dabei ist auch, dass viele ältere Kameraden begrüsst werden können. 
Tradition wäre bei diesem Anlass eine Wanderung zum Ort des Höcks und zurück. So wie früher, vom Feuerwehrgebäude Grenchen auf den Stierenberg, nach Staad oder in den Hof in Bettlach und zurück. Knapp die Hälfte hat sich diesmal per Fuss von der Büelen in die „Neue Zelg“ bemüht. Erwähnenswert dabei, dass sich auch Bernd Niggemann nach seinem schweren Fahrrad-Unfall unter diesen Aktiven befunden hat. Traditionell natürlich auch das feine Essen und Trinken, die unterhaltsame Runde und die rasch vorübergehende Zeit. Eine Jahresendansprache hätte in dieser Runde keine Chance.

 

Auch die 2. Mannschaft verliert ihr erstes Heimspiel

Nach dem erfolgreichen Start in die neue Saison haben wir gegen den TSV Deitingen 2 klar verloren. Der erste Satz war noch eine klare Angelegenheit für das Heimteam. Im 2. Satz hatten wir dann einen Durchhänger und gerieten mit 10 Punkten in Rückstand. Wir kämpften uns aber zurück und haben dann beim Spielstand von 24:22 zwei Satzbälle vergeben. Der Gegner drehte nun das Spiel und wir mussten uns mit 27:25 geschlagen geben. Von diesem Dämpfer haben wir uns nicht mehr erholt. Die beiden restlichen Sätze gingen dann klar an Deitingen 2. Eine unglückliche Niederlage die uns im Nachhinein noch geärgert hat.

Am 23. November standen gleiche beide Teams im Einsatz!

Grenchen 1 empfing zu Hause das Team aus Obergösgen und die zweite Mannschaft spielte auswärts bei Subigen. Erfreulicherweise verliessen beide Grenchner Mannschaften das Spielfeld als Sieger! 

Das Spiel der zweiten Mannschaft dauerte lediglich 55 Minuten. Am Schluss stand es 3:0 für die Grenchner. Ein klares Resultat, das auch die Überlegenheit der Grenchner verdeutlicht. Diesmal haben wir, nach gutem Start, nicht abgebaut und unser Spiel durchgezogen. So kam es zu einem klaren Sieg. 

Die erste Mannschaft musste länger spielen, um den Sieg ins Trockene zu bringen. Nachdem der 1. Satz knapp mit nur 2 Punkten Unterschied von den Grenchnern gewonnen wurde, war der zweite Satz eine klare Beute der ASS TVG1. Im 3. Satz gelang dann den favorisierten Obergösgern doch noch ein Satzgewinn. Der vierte Satz war dann wieder eine ausgeglichene Angelegenheit mit dem glücklichen Ende für das Heimteam (2 Punkte unterschied). Die Grenchner haben ein enges Spiel mit 3:1 für sich entscheiden können! Ein Dank geht an die beiden Frauen im Team, die ihren Teil zum Sieg beigetragen haben. 

Gemütlicher Familienabend der Männerriege vom 18. November 2017

41 Frauen und Männer am diesjährigen Familienabend der Männerriege. Mit dieser Bezeichnung wird eine langjährige Tradition weitergeführt. Vor über 40 Jahren hat sich die ganze Familie der Männerturner gemeinsam mit den Kindern zu einem Nachtessen getroffen. 

Nicht minder herausgeputzt als heute traf man sich jeweils in einer Kantine einer Grenchner Baufirma. Der genau richtige Ort. Apéro, schon damals, Salat, Spaghetti Bolognese und ein kleines Dessert war das Menu. Dazu Rotwein aus der 2l Flasche. Die Kinder hatten die Möglichkeit diversen Spielen nachzugehen. Auch Fussball und Wettrennen standen auf dem Programm. Die die jungen Eltern genossen diese Zeit und konnten sich untereinander ungestört unterhalten. Die Abende waren unterhaltsam und bezahlbar.

Heute lässt man sich im Airport nieder und Kinder sind keine mehr dabei. Die Gemütlichkeit und die Fröhlichkeit stehen aber immer noch im Vordergrund. Das Zwischenprogramm nach dem Hauptgang enthält nun eine Beamerschau über die vergangenen Tätigkeiten der Männer. Sei dies beim Turnen, Wandern oder von den Einsätzen bei den Volontaris. Eine Schau, im Vorderjahr eingeführt, die gut ankommt und weiterhin auf dem Programm stehen soll.

Der gemütliche Familienabend wird auch ohne Kinder weiterhin ein freudvoller Anlass sein. Sollten wieder Kinder dazukommen, wäre dies mit einer Verjüngung der Riege verbunden, was umso erfreulicher wäre.

 

Gegner war zu stark! Die 1. Mannschaft der ASS TV Grenchen verliert ihr Meisterschaftsspiel.

Leider waren die Grenchner den Oberdörfern unterlegen. Nach 2 Sätzen stand es noch 1:1. Den 3. Satz konnte dann der Gegner klar für sich entscheiden. Der vierte Satz war dann ausgeglichener. Zeitweise hatten die Grenchner 8 Punkten Vorsprung.
Leider reichte dieser Vorsprung nicht zum Satzgewinn aus. Beim Stand von 24:24 verliessen uns die Nerven. Oberdorf gewann auch diesen Satz (mit 26:24). Trotz der Niederlage ist man guten Mutes. Es wurde gut gekämpft und man sah tolle Spielzüge.

 

Die 1. und die 2. Mannschaft Volleyball starten mit einem Sieg in die neue Saison

Der Auftakt in die Meisterschaft 17 / 18 ist geglückt. Gegen den Aufsteiger STV Dulliken machten die Spieler des ersten Teams alles richtig. Trotz diverser Absenzen konnten die Grenchner den Match in 3 Sätzen (25:9, 25:17, 25:18) klar für sich entscheiden. Dieser klare Sieg war so nicht zu erwarten. Gab es doch einige Verletzte zu beklagen. Zudem musste ein weiterer Spieler 
kurzfristig absagen. So dass am Schluss nur noch gerade 6 Spieler zur Verfügung standen. Glücklicherweise ist Nigar Yilmaz, nach einjähriger Mutterschaftspause, eingesprungen. Sie zeigte, wie die ganze Mannschaft, ein super Spiel. Es scheint, dass sich das Trainingsweekend in Kandersteg positiv auf die Mannschaft und auf den Teamgeist ausgewirkt hat. Wir hoffen, dass dieser positive Start in die neue Saison der Mannschaft Flügel verleiht und weitere Siege folgen werden!

Beim Auftaktspiel erspielte sich die 2. Mannschaft einen klaren 3 Satz-Sieg. In der neuen Zweifachturnhalle in Selzach konnte die Heimmannschaft nur im ersten Satz mithalten. Der Satzgewinn ging jedoch gleichwohl die ASS TVG (20:25). Die anderen beiden Sätze waren dann eine klare Angelegenheit der Grenchner (9:25/7:25). Wie schon zuvor im Spiel der 1. Mannschaft, war auch hier eine bessere Abstimmung auf dem Platz erkennbar. Jeder wusste, was er zu tun hatte. Es ist schon jetzt klar, das Trainingsweekend trägt erste Früchte! Ob wir diese Fortschritte auch unter Druck zeigen können, wird das nächste Spiel erweisen.
Am 16. November empfangen wir Deitingen 2, der Absteiger der letzten Saison, zum ersten Heimspiel.

 

2-Tageswanderung vom 6. bis 7. Oktober 2017

Die beiden Fahrer holten ihre Passagiere nach genau festgelegtem Zeitplan beginnend um 08.00 Uhr zu Hause ab. Mit reduzierter Beteiligung (Ferienzeit) trafen sich dann die acht Teilnehmer beim Stadioneingang. Fredi Spörri, welcher für uns diesen Anlass bereits zum 7. Mal organisierte, entschied sich die A6 bis Kiesen zu benutzen um dann via den Schallenberg nach Schangnau zu fahren. Damit wir Platz fanden hat er das Auto seiner Partnerin ausgeliehen und sie durfte seinen Sportwagen fahren. Das Gepäck verschwand im Kofferraum und los ging es. Bei Bern klingelte ein Handy; sogleich berichtete uns Fredi, dass er für zwei Tage arbeitsunfähig war, sich aber für heute abmeldete. Er nehme an, dass seine Vertretung ihn suche. Klingeln lassen! Nun, in der Nähe von Linden ertönte das Handy wieder; mein Vorschlag doch kurz anzuhalten blieb ungehört. Aber schon bei Rötenbach erneut ein Anruf worauf Fredi meinte da drüben ist schon unser Ziel, die können noch so lange warten. Am Parkplatz beim Restaurant Löwen, wohl eine halbe Stunde nach dem ersten Anruf meldete er sich beim Anrufer. Etwas zerknirscht berichtete er uns, dass Uschi mit seinem Auto an der Tankstelle wartet, umringt von lauter Männern die alle krampfhaft versuchen den Tankdeckel zu öffnen. Mitleid und gut gemeintes Gelächter hielten sich bei uns die Waage und für den Start hatten wir bereits Gesprächsstoff. Nach dem Kaffee mit Gipfeli ging es laut Fredi ein paar Schritte obsi und danach gemütlich Richtung Heidbühl. 

Nun, er hatte Recht, wir sind schon schlimmeres gewohnt. Das Höhenprofil zeigte von 929 Meter den Anstieg auf 1030 Meter und dann wie im Emmental zu erwarten war immer etwas auf und ab. Unterwegs ist uns als Zwischenverpflegung eine Grillstelle angesagt. Was wir antrafen war ein gedeckter 4*Grillplatz, aber laut Fredi ist das nicht der von ihm angepeilte. Also marschieren wir mit etwas Bedauern weiter bis nach 10 Minuten eine weiteres, aber schon besetztes Gebäude auftauchte. Die Kuh wollte ihren Stammplatz nicht mit uns teilen und dabei hatte sie ihr volles Recht, denn die Spuren im Gelände bewiesen, dass sie Vorrang hatte. Also kurz beraten und umkehren. Fredi war wohl durch das Missgeschick mit dem leeren Tank bei seinem Auto etwas durcheinander. 

Nun, das spielte alles keine Rolle denn wir hatten genug Zeit. Es ist schon erstaunlich, wie vielfältig sich eine Wandergruppe ernähren kann; vom Weisswein zum Thonbrötli, den gekochten Eiern mit Hörnlisalat und Peperoni sowie allen erdenklichen Grilladen war alles in den Rucksäcken mitgekommen. Bei der Feuerstelle standen uns trockenes Holz, eine Grillzange, Anzündflüssigkeit verschieden grosse Roste sowie saubere Tische und Bänke zur Verfügung. Das an der Wand montierte Kässeli fütterten wir gerne mit 20 Franken. Danke Beat. Bemerkbar machte sich die Temperaturdifferenz von Sonnenschein zum Wind. Wir merkten uns den Namen der Gastgeberin vom Grillplatz (Frau Oberli), und setzten die Wanderung immer in der Nähe der Emme fort. Die Sicht zur Schrattenfluh oder dem Hohgant war schon toll. Entlang dem Schopfgrabe und parallel zum Sorbach konnten wir erahnen, was Unwetter in dieser Region anrichten können. Alles war fast Sumpfgelände, durchzogen mit unzähligen Wassergräben die mit Brücken für den Wanderweg passierbar waren. Fredi hat mit dem Wirtepaar vom Löwen vereinbart, dass sie uns im Restaurant Hirschen in Heidbüel abholen. Diesen tollen Service schätzten wir sehr.

Zurück im Löwen konnten alle ihre Zimmer beziehen und das obligate Erfrischen beginnen. Für das Nachtessen war uns ein Platz im Restaurant reserviert. Das war eine weise Entscheidung, denn am Abend war im Speisesaal eine „Stubete“ angesagt. So konnten wir uns bei abwechslungsreicher Hintergrundmusik doch auch unterhalten. Das gute Essen und der freundliche Service bereicherten unseren ersten Tag. Zeitgerecht aufwachen war kein Problem, denn ein fleissiger Gemeindearbeiter testete ab 7.00 Uhr seinen Laubbläser und sei-nen Fahrzeugmotor konnte er offen-sichtlich auch nicht stoppen. Trotzdem ausgeschlafen trafen wir uns alle um 8.30 Uhr zum Frühstück. Fredi erzählte uns noch seine Fortsetzung des gestrigen Tages. Er wollte den ausgeschriebenen Turnschuhweg erkunden und traf dabei einen nicht endend wollenden Anstieg. Dafür fand er aber die Brauerei Hohgant und traf sogar eine Bekannte von Frau Oberli. Dass er unterwegs von Hagelschlag mit kräftigem Regen eingeholt wurde war für ihn Nebensache. Nun hiess es packen und ab zum Postauto das uns nach Kemmeribodenbad auf 975 Meter Höhe bringt. Im recht vornehmen Hotel besprachen wir das Kommende bei Kaffee oder Weisswein. Zurück nach Schangnau soll es auf dem Beat Feuz Weg entlang der Emme mit einem Zwischenhalt in Bumbach gehen. Dort ist ein Besuch der Gewerbeausstellung mit reserviertem Mittagessen im Festzelt geplant. Interessant war für uns Flachländer welche Fahrzeuge und Maschinen hier in den Angeboten waren. Beat Feuz ist offenbar das Wahrzeichen für Bumbach, denn sein Bild mit unterschiedlicher Werbung war allgegenwärtig. Auch auf diesem Wanderweg sind die Spuren des Unwetters entlang der Zuflüsse zur Emme gut sichtbar. Aufgefallen ist mir, dass der Wanderweg zu jedem, der zum Teil sehr prächtigen Bauernhof führte, was nicht immer angenehm war. Selten ansprechbare Bewohner oder noch schlimmer ihr Hofhund prägten sich bei mir ein. Wie schon am ersten Tag ging es auch hier immer leicht „obsi“ oder „nidsi“, gäu Fredi. Im Löwen angekommen zeigte sich bei einigen ein ganz spezielles Verlangen; Meringue mit Glace und Unmengen Rahm wurden aufgetischt und genossen.

Was noch erwähnt werden muss: Wie wohl alle habe auch ich mich im Vorfeld mit der Wetterprognose beschäftigt. Folge; Schuhe imprägnieren, Regenjacke mit Sturmanzughose bereitlegen, Wetterhut und Handschuhe einpacken. Nun, was wir antrafen war absolut geniales Wanderwetter wie es auf den Fotos ersichtlich ist.

Fredi, herzlichen Dank für die Organisation, das Fahren und deine unfreiwillige Einlage dabei, aber auch allen anderen für ihren Beitrag zu einem schönen Event.




 

Neues Dress für die ASS-Volleyballer

Das mixed Seniorenteam von ASS Volleyball Turnverein Grenchen präsentiert stolz seine neue Ausstattung. Das Dress mit der Aufschrift von Bildhauerei Sini GmbH, wurde von einem anonymen Spender bezahlt. Gleichzeitig durfte das Team, welches mit zwei Mannschaften an der Seniorenmeisterschaft teilnimmt und aus rund 30 Spielerinnen und Spielern besteht, ein von Hänggi AG, Bettlach, gesponsertes Hoodie in Empfang nehmen. Herzlichen Dank an die Sponsoren. Die Volleyballbegeisterten treffen sich jeweils am Mittwoch ab 18 Uhr in der Turnhalle Eichholz West zum Training. Interessierte sind herzlich willkommen. 

zum Seitenanfang


Wanderung

Am Donnerstag, den 27. Juli trafen sich acht Wanderfreunde beim Stadion. Heini Hess hatte für uns eine Sommertour vorbereitet, die wir bei jeder Wetterlage durchführen konnten. Unser Ziel, die Métairie de Plagne, auf dem Romontberg preist sich als ruhig, gemütlich und zwanglos an. So starteten wir also mit den Autos zum Parkplatz in Plagne. Gut ausgerüstet begann bei nassschwülen Bedingungen unser Marsch. Die typische Juralandschaft mit Wald, Wiese und Hügeln brachten mich schon nach wenigen Schritten zum Schwitzen, aber im Freien ist das alles halb so schlimm. So abwechslungsreich wie das Wetter war auch der Wanderweg. Unser Marschtempo erlaubte problemlos mal einen Schwatz, bevor die Luft ausging.

Erstaunlich ist es schon, wie der Romontberg überbaut werden konnte. Da galt wohl noch kein Zonenplan und keine Juraschutz Zone. Bei meinem enormen Flüssigkeitsverlust sehnte ich mich nach dem angestrebten Restaurant. Die angekündigte Ruhe war bei unserem Eintreffen noch weit weg, denn ein riesiger Vierbeiner verteidigte den Eingang souverän. Selbst das Zurufen der Bauersfrau, die auch gleich die Wirtin ist, liess ihn nicht umstimmen. Nach ihrem beherzten Eingreifen verstummte er und gab uns den Eingang frei. Ab sofort stimmte die Reklame mit ruhig und gemütlich. Wir fühlten uns wie in einer Gotthelf Bauernstube, die Holzwände und die Deckbalken verströmten eine wunderbar heimelige Atmosphäre. Ihre Speisekarte war für mich ideal auf den Ort abgestimmt, kein „Schicki Micki“ sondern Wärschaftes konnte bestellt werden. Da die Wirtin / Bäuerin noch im Stall war, bediente uns wohl ihre Mutter. Mit viel Herzblut serviert, kamen am Schluss alle zu ihrem Getränk. Bei den Bestellungen fürs Essen stand dann die Käseschnitte mit Schinken und Ei als Hit schon fest; nur zwei „Abweichler“ entschieden sich für Rösti mit Bratwurst. Am Schluss bot sie uns noch Nisslichueche zum Dessert an. Ihrem Dialekt unkundig liess ich mich überraschen was da wohl kommt. Unser Mut wurde belohnt, es war eine Mischung aus Rahm, gemahlenen Hasel- und Baumnüssen, einfach grossartig. Als wir die üppige Konsumation bezahlten, war wohl jeder überrascht, dass man in der Schweiz zu solch moderaten Preisen noch gut essen kann. 

Bei trockenem Wetter traten wir richtig beflügelt den Heimweg an. Für den Aufstieg benötigten wir 1 ¼ Stunden, heimwärts schafften wir es in 1 Stunde.

Einen herzlichen Dank an Heini, dass er uns diesen idyllischen Ort erschloss, aber auch ein Dankeschön an die Mitwanderer, es marschiert sich viel leichter in einer angenehmen Gesellschaft.




zum Seitenanfang


Meisterschaft 2016/2017

Das erste Volleyballteam, welches letzte Saison in die Gruppe A aufgestiegen ist, hielt sich wacker in der besten Gruppe des Kantons. Leider reichte es am Schluss mir Rang 6 nicht zum Ligaerhalt und das Team steigt wieder in die Gruppe B ab. 

Das zweite Team legte eine gute Saison hin und belegte in der Gruppe D den dritten Schlussrang. 

Im Faustball waren die Fortschritte gegenüber dem Vorjahr erkennbar. Das erste Team belegte in der Gruppe B den fünften, das zweite Team den neunten Schlussrang.

Tabellen

zum Seitenanfang


Mitgliederversammlung 2017

Präsident Reto Bodenburg konnte an der diesjährigen Mitgliederversamm-lung der Abteilung Sport und Spass vom Turnverein Grenchen am 24. März 34 Mitglieder begrüssen. Neben fünf Abgängen und einem Todesfall durften im vergangenen Vereinsjahr sieben Neumitglieder aufgenommen werden. 

Im Jahresbericht strich Bodenburg den sichtbaren Fortschritt im Faustball hervor. Neu spielen in der Winter-meisterschaft zwei Faustballteams. Auch die neun Wanderungen unter der Führung von Heini Hess boten schöne Erlebnisse. Im Volleyball sind nun 29 Aktive und am Mittwoch je-weils gegen 20 Spielerinnen und Spie-ler im Training. Der Jüngste ist 20-jährig und der Senior ist 70 Jahre. Auch sie spielen mit zwei Mannschaf-ten in der Meisterschaft mit. Die Fuss-baller haben sich in diesem Winter im Velodrome eingelebt, wo sie von der hervorragenden Infrastruktur profitie-ren können. 

Bei der Jahresrechnung resultierte ein kleiner Gewinn. Der langjährige Aktu-ar und Protokollführer Armin Rihs trat aus dem Vorstand aus. Sein Posten wird im Verlauf des Jahres neu be-setzt. Ansonsten wurden der Präsi-dent und der Vorstand einstimmig wiedergewählt. 

Bei der Männerriege wurden Peter Zuber, Heini Hess und Hansjörg Böh-len für den fleissigen Besuch der Trai-nings und Anlässe geehrt. Bei den Volleyballern durften Michael Gähler, Gabi Geissbühler und Reto Bodenburg als aktivste Teilnehmer ein Präsent empfangen. Im Fussballteam waren dies Rolf Schild, Roland Streit und Andreas Stierli. Ein Dankeschön er-hielt Mike Brotschi für die Realisierung der ASS-Flyer. 

Nach den Grüssen des Männerturn-vereins Grenchen, welche Heinz Waldmeier überbrachte, orientierte Robert Gilomen über den Stand des Stadionneubaus. Geprüft werde zur-zeit, ob das Volleyball-Turnier vom 19. August noch im Stadion durchge-führt werden kann. Dank Sponsoring könnte man als Alternative das Velo-drome benutzen. Im Anschluss an die Versammlung wurde den Anwesenden ein Apéro offeriert. 


Kurt Gasche (links) übergibt dem Vorsitzenden Reto Bodenburg ein Präsent für fleissigen Trainingsbesuch

zum Seitenanfang


ASS-Jahresprogramm erfolgreich gestartet

Die Turnhallen waren noch ferienbedingt geschlossen, somit wurde das neue Jahr mit einer Nachmittagswanderung gestartet. Eine Woche nach dem Altjahreshöck haben sich acht Kameraden beim Schwimmbad getroffen. Dies trotz eisiger Biese und schneebedeckter Wege. Alles was warm geben konnte, wurde angezogen. Die gegenseitige Erkenntlichkeit war klein, sogar die Stimmen waren durch die munddeckenden Halstücher recht verstellt.

Via Aarebrücke, wo trotz vereister Treppen kein einziger Sturz zu vermelden gibt, ging es ins Oberdorf von Arch und dann mit frontaler Biese nach Leuzigen. Im neuerstellten Rössli war die Bestellung klar: Heisser Tee im Glas, für das wärmen der Hände und Schnaps zum Vorbeugen einer Grippeerkrankung. Für diese Wanderung hat Beat von Arx sogar sein Geburtstagsfest um einen Tag vorverlegt. Die erste Runde ging zu Lasten von Beat. Besten Dank.

Mit der Biese im Rücken und direkter Sonneneinstrahlung führte die Rückkehr der Aare entlang. Dies verbunden mit einer wunderschönen Stimmung mit verschneiter Umgebung und tiefblauem Himmel. Unser Wanderleiter Heini Hess hat eine für diese Jahreszeit gute Route ausgelesen und das herrliche Wetter hat das Seine trotz Kälte zu einem erfolgreichen Starttag beigetragen.

Am 12. Januar 2017 geht es wieder richtig los mit Faustball-Meisterschaftsspielen und Trainings. Am Donnerstag findet eine Runde zuhause im Eichholz statt mit dem „Schlagerspiel“ MR 1 gegen MR 2. 
Die Volleyballer starten am 23.01.2017 mit dem Team 1 gegen Bettlach und das Team 2 am 31.01.2017 gegen Selzach.

zum Seitenanfang


Zweitageswanderung der Männer

Fredi Spörri organisierte diese sechste Durchführung vom 7. und 8. Oktober. Unser Ziel war die Landschaft des Doubs zu erkunden. Die drei Fahrer holten ihre zugeteilten Passagiere wie gewohnt zu Hause ab. Treffpunkt für alle war um 07.30 Uhr der Parkplatz beim Turnerstadion. Nach 1½ Stunden Fahrzeit erreichten wir bei Nebel und 3 Grad plus das wunderbar am See gelegene Restaurant „Les Rives du Doubs“ in Les Brenets und konnten sogleich unsere Zimmer beziehen. 

Mit geschnürten Wanderschuhen und dem Rucksack mit Picknick waren wir um 10.00 Uhr bei der Billet-Ausgabe für das Kursschiff, welches uns zum See-Ende führte. Der See liegt auf 840 m über Meer; schön war, dass sich der Nebel immer mehr lichtete, so dass wir die wunderbare Landschaft geniessen konnten. Bei dem extrem tiefen Wasserstand rätselten einige, wie sich der 22 Meter hohe Wasserfall präsentieren wird. Nun, eine markierte Plattform bestätigte uns etwas später, dass wir am richtigen Ort suchten, aber vom Wasserfall war nichts zu sehen. Da half nur am Ufer des Lac de Moron weiter zu wandern bis zum ersten Rastplatz auf 789 m Höhe. Fredi meinte beim Aufbruch so beiläufig es nun etwas „obsi“ gehe, denn angepeilt war der Aussichtpunkt „Les Roches de Moron“ laut Karte auf 1076 m über Meer. Bald verstummten die Gespräche und meine aufkommenden Schweisstropfen hätten den Wasserfall wohl anschwellen lassen. Die grandiose Aussicht und die 7 Meter lange Dessert Faltkarte halfen, die vergangenen Anstrengungen zu verkraften. Vorausblickend hat sich Fredi mit dem Wirt abgesprochen, dass er Teilnehmer denen das reichte zurück nach Les Brenets chauffieren wird. Nach einem kurzen Kartenstudium das uns weitere 100 Höhenmeter aufzeigte beschlossen 2 Teilnehmer das Angebot anzunehmen, denn es folgten ja dann noch 630 Meter Abstieg bis zum Hotel. Das Diagramm vom Tag 1 zeigt den Streckenverlauf.

Die Zeit zwischen dem Willkommensbier und dem Apéro diente der Erfrischung und dem Ausblick auf den See. Das kleine Missverständnis bei der Menübesprechung löste sich in Luft auf, denn was sie uns auftischten war erstklassig. Die im Teig servierte Saucisson auf einem Gemüsebeet, dann das Forellenfilet mit der sämigen Sauce oder alternativ ein Filet Mignon stellten alle zufrieden. Als Überraschung folgte noch eine Dessertkreation getränkt mit gebranntem einheimischem. Mit allerlei Geschichten und „weisch no“ überbrückten wir die Zeit bis zur wohlverdienten Bettruhe.

Nach dem Frühstück verstauten alle ihr Gepäck im Auto und dann ging es zu Fuss aufwärts zum Bahnhof. Mit dem transN Express erreichten wir nach kurzer Fahrzeit Le Locle. Hier hat Fredi für uns einen geführten Besuch im Uhrenmuseum organisiert. Wen erstaunt es, dass das im Jahr 1778 erbaute Patrizierhaus an einer Toplage weit oberhalb der Stadt liegt. Rasch gaben die Einheimischen diesem schönen im Stil Ludwig XVI. errichten Bau den Namen “Château des Monts”. Aber der Aufstieg hat sich auch hier gelohnt. Die Exponate sorgten bei den Fachleuten unter uns für angeregte Gespräche und Behauptungen. Sehr eindrücklich war die Darstellung zur Entstehung unseres Kalenders. Bis im Jahr 753 vor Christus hatte der damals gültige römische Kalender noch 10 Monate, beginnend mit Martius (März), 714 vor Christus wurden die Monate Januar und Februar angehängt; 46 vor Christus modifizierte Julius Caesar ihn in zwei Schritten zum heute gültigen Julianischen Kalender. Das Museum ist eine Fundgrube die zum Verweilen einlädt. 

Fredi, das war ein tolles Erlebnis die Geschichte der Zeiterfassung so vorgesetzt zu bekommen. So hat auch für uns alles seine Zeit und wir machten uns auf den Weiterweg wie gewohnt „obsi“. Beim toll eingerichteten Platz bewies uns Guido, dass man auch ein Spiegelei auf dem Grill zubereiten kann. Grössere Schwierigkeiten verursachte dann aber das Öffnen der Flasche Wein, die sich verweigerte. Die Wirtin hat uns zudem mit ihrem Absinthe noch etwas Härteres als Energielieferant gespendet, die Wirkung liess aber auf sich warten. Für lachen und Sprüche klopfen reichte die Pause aber allemal. Wie das so ist, gehen auch die gemütlichsten Momente mal vorbei, so dass wir unsere Rucksäcke packten und getreu dem Motto von Fredi noch etwas „obsi“ marschierten. 

Entlang seinem sogenannten „romantischen Pfad“ und den typischen Juraweiden zeigte sich doch bald einmal im Tal unten Les Brenets. In der Gartenwirtschaft bei einem Abschiedstrunk stellten die meisten fest, dass sie in diesen zwei Tagen etwas geleistet hatten. Es meldeten sich Muskeln, die man schon lange nicht mehr spürte. Fredi, wir danken dir für die umsichtige Organisation und deinen Einsatz bei den Vorbereitungen. Sicher war für jeden ein Hhighlight dabei. Danke aber auch den Wanderkollegen, denn die Gemeinschaft bringt das Erlebnis. Bis zum Nächsten mal.
















 


zum Seitenanfang


Kantonaler Männerspieltag vom 4.09.16

Am kantonalen Männerspieltag am Sonntag, 4. September in Biberist, klassierte sich das Volleyball-Team der ASS auf dem feinen vierten Rang von insgesamt 8 Mannschaften. Wenn man bedenkt, dass es nach diversen Verletzungen und Absagen äusserst schwierig war überhaupt sechs Spieler und Spielerinnen auf den Platz zu kriegen, ist das Resultat in der stärksten Spielklasse umso erfreulicher. Ein spezielles Merci nochmals an Marc und Aleks für ihre spontane Zusage. 


zum Seitenanfang


Volleyballmeisterschaft Senioren Kategorie B 2015/2016

Nach langem hin und her konnte die Volleyball Meisterschaft der Senioren doch noch abgeschlossen werden. Das Resultat ist äusserst erfreulich: Die Volleyballer der ASS TV Grenchen sind Meister in der Gruppe B! Zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren stehen wir am Ende der Saison auf dem ersten Platz der Gruppe B.

Wir mussten lange warten, bis wir diesen Meistertitel feiern konnten. Die Meisterschaft hat sich in die Länge gezogen, da Spiele immer wieder verschoben werden mussten. Anfangs Juni hat man dann entschieden (was nach Reglement längs hätte passieren müssen), die ausstehenden Spiele nicht mehr zu werten. Rein rechnerisch wäre es möglich gewesen, dass uns Obergösgen noch hätte überholen können, allerdings nur mit einem 3:0 oder einem 3:1 Sieg im letzten Spiel. Da dieses Spiel nun nicht mehr ausgetragen wurde, erübrigt sich die ganze Rechnerei. Wir freuen uns riesig über den Sieg und auf die neue Aufgabe in der höchsten Spielklasse.

Folgende Spielerinnen und Spieler kamen in der Meisterschaft zum Einsatz: Reto Bodenburg, Dario D’Aquarica, Michael Gähler, Kurt Gasche Stefan Gasche Stefan, Sascha Gündöner, Silke Hausmann, Marc Kurt, Benjamin Ryser, Stephan Saner, Markus Sommerhalder, Paul Vogt, Yilmaz Nigar.

Tabelle:

Rang

Mannschaft

Spiele

Punkte

Gewinne

Verluste

Differenz

1.

ASSTV Grenchen

12

25

29

16

13

2.

STV Obergösgen

11

23

25

15

10

3.

MTV Oberdorf

10

15

20

19

1

4.

MR Luterbach

11

9

15

27

-12

5.

STV Dulliken

10

9

13

25

-12

Das letztes Meisterschaftsspiel in Luterbach endete mit einem klaren 3:0 Sieg. Es spielten Markus Sommerhalder, Michael Gähler, Paul Vogt (Coach), Stefan Gasche, Beni Ryser, Marc Kurth, Sascha Gündöner

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Beni Ryser für seinen Einsatz in der vergangenen Meisterschaft danken. Er wird uns in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Beni, wir wünschen dir in der 2. Liga einen guten Start und viel Erfolg.  

Dieser Aufstieg bringt aber auch Probleme mit sich. In der 1. Stärkeklasse werden die Anforderungen massiv höher sein. Einige Spieler bringen die nötigen Voraussetzungen nicht mit, um in der obersten Liga zu bestehen.  Aus diesem Grund starten wir mit einer 2. Mannschaft in die neue Saison. Somit können alle Spielerinnen und Spieler, die an einer Meisterschaft interessiert sind, in einem Team mitspielen! Der Plausch am Spiel sollte da im Vordergrund stehen. Aber trotzdem, wenn wir auf dem Spielfeld stehen wollen wir gewinnen.

Die Volleyballabteilung der ASS TV Grenchen umfasst rund 25 Mitglieder. Davon nehmen an der kommenden Wintermeisterschaft 20 aktiv teil.

Weitere Volleyballerinnen und Volleyballer sind jederzeit herzlich willkommen. Für die 1. Mannschaft werden erfahrene Spielerinnen und Spieler gesucht!

Die Trainings finden jeweils am Mittwoch zwischen 18.00 und 20.00, in der Turnhalle Eichholz West statt. Auskunft erteilt Kurt Gasche (079 454 09 89).

zum Seitenanfang


Maibowle

Die Einladung von Fredi Spörri für die Maibowle am 20. Mai 2016 war bereits ein Highlight. 

16 Turnkollegen trafen sich bei idealem Wetter an der Grillstelle Holzerhütte zur traditionellen Mai-Bowle. Für die Grillglut wurde in diesem Jahr das Paletten Holz aus dem Stadion verfeuert. Die spritzige Bowle mit den von Alex gesammelten und angesetzten Waldmeister­blüten wurde uns zum Apéro serviert. Die Vielfalt des Grillgutes zeugte von der Fantasie der Anwesenden. Wunderbare Düfte erfüllten die Waldluft, ergänzt durch das Stimmengewirr der Anwesenden. Für den Schlummertrunk mussten wir beim geschlossenen Alpenblick vorbei zum Feldschlösschen. Ein geselliger Anlass fand so seinen ehrenvollen Abschluss. Danke den Organisatoren für die Vorbereitung und den Teilnehmern für die lockere Stimmung.

zum Seitenanfang


Abteilungsversammlung

Am 19. Februar fand im Restaurant Airport in Grenchen die Jahresversammlung der Abteilung Sport und Spass vom Turnverein Grenchen statt. Präsident Reto Bodenburg konnte den 32 Anwesenden über eine erfreuliche Zunahme der Mitglieder berichten. Nach einer Gedenkminute für die zwei verstorbenen Mitglieder Fred Kummer und Fritz Purtschert standen weiteren vier Abgängen insgesamt 15 Neueintritte gegenüber.

In seinem Jahresbericht erwähnte der Präsident, dass es riesigen Spass macht mit einer tollen Leitercrew den vielen aktiven Mitgliedern vorzustehen. Die einzige Mutation im Vorstand: Heini Hess übernimmt von Alex Vetterli das Amt des Wanderchefs. Der abtretende Alex Vetterli hat seit der Einführung im Jahre 2010 insgesamt 58 Wanderungen organisiert. Dafür erhielt er ein herzliches Dankeschön. In der Männerriege hat das Faustballspielen seinen festen Platz erhalten. Neu machen zwei Teams in der Wintermeisterschaft mit. Auch das Volleyball hat sich weiterentwickelt. Die Mithilfe einiger Frauen ermöglicht den Volleyballern nun auch die Teilnahme an Mixed-Turnieren. Weitere Spielerinnen und Spieler sind in allen Bereichen jederzeit herzlich willkommen. 

Im Rahmen der Jahresversammlung der ASS konnten auch die Aktivsten in den einzelnen Sparten geehrt werden. Mit Fredi Hirsch, Alex Vetterli und Peter Zuber stehen im Turnen gleich drei Kameraden zuoberst auf der Rangliste. Sie haben 27 Trainings von 32 besucht. Kari Suter und Röbi Gilomen folgen ihnen dicht. Total 23 Turner sind klassiert. An allen 8 Wanderungen haben Röbi Gilomen und Urs Junker mitgemacht. Eine Teilnahme weniger haben Alex Vetterli und Peter Zuber bestritten. Hier sind 22 Kameraden klassiert. Bei den 11 Anlässen ist Rolf Aebi alleiniger Spitzenreiter. Er hat alle Events besucht. Dies knapp vor Fredi Hirsch und Armin Rihs mit 10 Teilnahmen. Bei einer Zusammenfassung der Turnstunden, der Wanderungen und der Anlässe konnte einmal mehr Alex Vetterli als Sieger ausgezeichnet werden. Dies vor Fredi Hirsch und Peter Zuber. Bei dieser Zusammenfassung konnten übrigens 42 Mitglieder erfasst werden. Herzliche Gratulation diese Kameraden für dieses aktive Mitmachen.

Vor dem Apéro und dem gemeinsamen Nachtessen wünschte Bodenburg den Mitgliedern der ASS viel Erfolg, Spass und Freude beim gemeinsamen Ziel, fit, fröhlich und gesund zu bleiben.


Abteilungsleiter Reto Bodenburg erwähnt im Jahresbericht das TVG-Volleyallturnier

zum Seitenanfang


Skifit-Lektion der Männerriege

Zwei Monate früher als in der vergangenen Saison stürzten sich 17 Kameraden der Männerriege in dieses Fitnesstraining. Mit Valérie, einer Sportinstruktorin der Uni Bern, erwartete uns ein Programm, das eine gute körperliche Voraussetzung jeden Teilnehmers verlangte. Das Programm mit Koordinations-, Kraft-, Gleichgewichts- und Ausdauerübungen war kein Pappenstiel. Individuelle Erholungsmomente mussten eingeschaltet werden. Dieses Training wurde uns von der Helvetia Versicherung, in Zusammenarbeit mit unserem ASS-Mitglied Jürg Hodapp, angeboten. Auf das anschliessende Training für die Faustballmeisterschaft, wo die Männerriege mit zwei Teams mitmachen wird, wurde dann aber gerne verzichtet. Das von Jürg spendierte Bierchen stand uns näher.
Auch wenn diese Skifit-Lektion unsere Limiten aufzeigte, kann man festhalten, dass der Abend lehrreich war, die Leiterin Valérie uns gut im Griff hatte und die Zeit rasant verflossen ist.

Das Training verlief unfallfrei. Ein Muskelkater wird aber nicht vermeidbar sein. Auch im nächsten Winterhalbjahr soll dieser Anlass stattfinden, vielleicht dann mehr auf das Alter unserer Mitglieder angepasst.


zum Seitenanfang


Stadtführung Grenchenbergtunnel der ASS

100 Jahre Grenchenbergtunnel mit Turnkamerad Xavier Fabregas. Nach der letztjährigen, interessanten Stadtführung Süd, wurde in diesen Herbstferien wiederum ein solcher Anlass in das Jahresprogramm aufgenommen. Bei angenehmem Wetter besammelten sich 20 Kameraden gut gelaunt am Geburtstag der Tunneleröffnung beim Bahnhof Nord. Auch unser Bärenführer Xavier war nach seinen Rippenbrüchen wieder wohlauf. Nach seinem Vorlauf am Nachmittag mit betuchter Gesellschaft und Apéro riche, nun also die Wanderer der Abteilung Sport und Spass.

90 Minuten dauerte die Führung bis zum Tunneleingang Süd und zurück… ins Mazzini.
Anderthalb Stunden mit viel Neuigkeiten und auch die Erkenntnis, in Grenchen über Strassen, Wege und Plätze gegangen zu sein, die man bisher gar nicht gekannt hat.

Wissenswertes zusammengefasst:
-  Die
beiden Viadukte „Mösli“ und „Oberdorf“ sind knapp 300m lang
-  Die Steine wurden vorerst mittels Strassentransport vom Steinbruch Lengnau her  
   angeliefert. Bereits im zweiten Jahr stand ab dem Steinbruch eine Luftseilbahn zur 
   Verfügung
-  In der Sechstage-Woche wurde im Tunnel dreischichtig 48 Stunden, und ausserhalb
   einschichtig 60 Stunden gearbeitet.
-  Auf der Arbeitsstelle Süd arbeiteten zwischen 575 bis 908 Arbeiter. Diese entrichteten
   eine totale Geldsumme nach Italien von CHF 1‘538‘851.00. Dies bei einem
   Stundenverdienst von CHF 0.45 bis CHF 0.80
-  Auf der Südseite ereigneten sich total 8 Unfälle mit tödlichem Ausgang
-  Die Baukosten betrugen CHF 26 Mio.

Interessant waren die Ausführungen vor Ort, wie der Dampf aus dem Tunnel entfernt
werden konnte. Vorerst ist in der Senke zwischen dem Grenchenberg und der Graitery,
735 MüM ab Kulminationspunkt 545 MüM ein Entlüftungsschacht geplant. Ausgeführt  wurde aber eine Ausblasanlage mit einem riesigen Ventilator. Diese Einrichtung kann heute
noch gut nachvollzogen werden.

Die ganze Route ist sehr gut mit Informationsschildern versehen. Diese Begehung kann Jedermann empfohlen werden.

Auch der anschliessende Umtrunk, wo sich alle Teilnehmer anschliessend eingefunden haben.
Herzlichen Dank auch uns Xavier, der uns ein Stück Grenchen näher gebracht hat.


Die Teilnehmer lauschen gespannt den Ausfürhungen von Xavier Fabregas

zum Seitenanfang


Wintermeisterschaft Volleyball Saison 2015/2016

Die neue Saison  bringt grosse Veränderungen. Da die drei Leistungsgruppen (A / B / C) unterschiedlich gross waren (A 6 Mannschaften / B 8 Mannschaften / C 7 Mannschaften) und der Aufsteiger gleich wieder absteigen musste, hat man sich über den Modus Gedanken gemacht. Es wurde entschieden, dass ab der neuen Saison in 4 Gruppen gespielt wird (4 Gruppen à 5 Teams).     Das ergibt 8 Spiele pro Mannschaft. Die Mannschaften der Gruppe B machten sich stark für eine 3fach – Runde. Für die Gruppe B, in der auch wir eingeteilt sind, ergibt das 12 Spiele.

Als letzte Mannschaft haben wir uns für die Gruppe B qualifizieren können. Die neue Saison wird also eine Herausforderung für uns alle! Wenn wir uns im Vergleich zur vergangenen Saison nicht steigern können, droht der Abstieg!

Auf die neue Saison hin haben wir unser Spielsystem leicht modifiziert und an unsere Möglichkeiten angepasst. Wir erhoffen uns dadurch mehr Sicherheit in der Defensive. Wie schon im letzten Jahr wird unser Team – Chef (Paul Vogt) dafür besorgt sein, dass das System sitzt, damit alle wissen wo sie stehen müssen! Merci Paul für deinen Einsatz und deine Geduld.

Eine Erkenntnis der letzten Saison ist, dass wir auswärts mehr Punkte geholt haben als zu Hause. Vielleicht haben uns die vielen Zuschauer, welche nicht anwesend waren, nervös gemacht?! Unterstützung wäre erwünscht! Merkt euch die Daten der Heimspiele und sorgt für die nötige Stimmung in der Turnhalle! Die Spiele finden neu (bei besserem Licht und mit anständigen Duschen) in der Turnhalle Eichholz West statt. Bis bald in der Turnhalle!!!

zum Seitenanfang


Zweitageswanderung in Wyningen vom 9.+10. Oktober 2015

Zur fünften Austragung konnten unsere beiden Leiter am Freitag, 9. Oktober elf Kollegen begrüssen. Die drei Fahrer holten ihre zugeteilten Passagiere zu Hause ab und los ging es zum gemeinsamen Treffpunkt „Stadion“ wo die Abfahrt auf  8.15 Uhr geplant war. Als nächsten Fixpunkt steuerten wir den Landgasthof „zur Linde“ in Wynigen an. Der Kaffee und die Servicefachfrau erwarteten uns schon. Aber nun galt es, die Wanderausrüstung zu komplettieren und dann ab zum Bahnhof. Mit einem reservierten Sitzplatz konnten wir die 7 Minutenfahrt bis Burgdorf geniessen. (Fredi du bist einfach spitze!) Per Bus erreichten wir anschliessend Affoltern. Dann war fertig lustig.

Alex mit seinem unfehlbaren Kartenausschnitt und Fredi mit dem GPS führten uns sicher auf die Lueg. Hier konnten wir auf den Geburtstag von Alex anstossen. Danke den Spendern! 

Die Lueg ist ein wunderschöner Aussichtspunkt mit zwei Grillstellen und einem Denkmal zur Erinnerung an die im Jahr 1918 an der Spanischen Grippe gestorbenen Berner Kavalleriesoldaten. Der sogenannte Heiligenpölti  ist mit rund 890 Meter der höchste Punkt der Gemeinde Affoltern. Zwei weitere Gedenksteine erinnern zum einen an den Pfarrer Eduart Henzi, der das 300 Berggipfel umfassende Panoramabild schuf, sowie an die Lueg als Mobilmachungsplatz. Die anwesende Hochzeitsgesellschaft war in unserem Programm nicht vorgesehen. Das fast nicht endende Zeremoniell des Pfarrers und die Gesangseinlagen haben wir pflichtbewusst mit gedämpfter Unterhaltung überbrückt. Dabei half uns auch die Aussicht auf die liebliche Landschaft des Emmentals.

Nachdem wir alle unsere rauchgeschwärzten Grilladen verzehrt hatten marschierten wir die kurze Strecke zum Restaurant Lueg. Ein imposanter Brunnen und die grosszügige Überdachung der Terrasse liessen erahnen, dass es sich um einen rege benutzten Ausflugsort handelt. Aber auch hier verging die Zeit sehr schnell, so dass uns unsere mitleidlosen „Sklaventreiber“ zum Aufbruch drängten. Vor uns lagen noch immer 9 Kilometer Wanderweg. Da erstaunt es kaum, dass ein Bier auf der Terrasse der Linde willkommen war. 

Dann galt es, die von Fredi reservierten Zimmer zu beziehen damit sich jeder bis zum Apéro um 18.30 Uhr wieder herrichten konnte. Die Gewissheit, dass Barbara schon auf uns wartete beschleunigte bei einigen diesen Prozess. Leider wirkte das sogar auf meinen Fotoapparat, ab sofort streikte der Akku. Danke den Kollegen, die für mich in die Lücke sprangen. Wenn hervorragend gekochtes Essen mit Charme und Humor serviert wird, rundet es die Leistung des Teams ab. Das war die Grundlage für einen geselligen Ausklang des ersten Tages.



Eigentlich war ich am Morgen froh, dass ich mir alle Gedanken zu weiteren Fotos ersparen konnte, denn bei einigen war das Schlafmanko oder etwas ähnliches gut sichtbar. Das Morgenbuffet fand  jedenfalls bescheidenen Zuspruch. Begrüssen konnten wir hingegen einen weiteren Wanderkollegen. Anschliessend galt es die Zimmer zu räumen und mit gepacktem Rucksack anzutreten. Mit dem Bus fuhren wir nach Rietwil und dann wurden die Muskeln gefordert. 

Unser Zwischenziel war die Solothurner Exklave Steinhof. Beim vorgesehenen Picknickplatz am Waldrand oberhalb Grasswil machten wir eine kurze Rast um uns dann im Restaurant Bären aufzuwärmen. Von da an führten uns Fredi und Alex mit sicherer Hand um jede Wirtschaft herum so dass wir um 16.00 Uhr wieder in Wynigen ankamen. Mit Genugtuung durften alle auf die heute zurückgelegten 16 Kilometer Fussmarsch zurück blicken. Bei einem Schlusstrunk verabschiedeten wir uns müde, aber zufrieden von unseren Gastgebern und traten die Heimfahrt an.

Danke Fredi, danke Alex, aber auch allen Teilnehmern, es hat Spass gemacht.

zum Seitenanfang


Pétanque im Stadion

Es ist 18.00 Uhr, die Sonne brennt erbarmungslos. Im Bereich des Vordaches aber liegen die Bahnen 4 bis 6 im Schatten. Kari unser Küchenmann ist auch da. Ein schöner Abend ist gesichert. Die Bahnen werden abgewischt, die Abwurflinien mit Holzlatten markiert und die Mannschaften zusammengestellt. Offen ist noch die Revanche der ehemaligen Mitarbeiter der Swatch gegen die übrigen Kameraden. Es hat 20 Kugeln, dies genügt für je 5 Teilnehmer.

Zubi spielt den Schiri. Die Sache wurde ernst genommen. Zwei Spiele auf 13 Punkte ohne Pastis, ohne Bier. Es gab viele knappe Entscheidungen und der Aebi-Zirkel stand im Dauereinsatz.

Das „Fitnesstraining“ ist wie üblich mit einem gemütlichen Grillplausch beendet worden bis zu einer Zeit, wo keine 34 Grad mehr angezeigt wurden.

Ach ja, das Resultat: Es gab ein Remis. In der Gesamtwertung steht es nun 3 zu 1.


zum Seitenanfang


Wanderung auf dem Breitholz

Im Rahmen des Sommerprogramms standen zwei archäologische Zeugnisse im Vordergrund: die römische Villa und der urgeschichtliche Schalenstein. Schon der Anmarsch ab unserem Stadion führte durch Quartierwege des Eichholz- und Bucheggquartiers, und war für einige Kameraden zum Teil ein Neuland. Via Muntersweg gab es beim römischen Gutsbetrieb „Römerbrunnen“ den ersten Informationshalt. In Grenchen gibt es übrigens nur gerade noch ein zweiter Gutsbetrieb, dieser wurde in der Hofstatt der Frau Witwe Ris-Moser an der Ecke Jurastrasse-Maria-Schürerstrasse festgestellt. Im Breitholz wurde im September 2011 und im Mai 1940 durch militärische Einheiten Teile dieser Villa freigelegt. Heute noch erhalten sind ein Brunnenschacht und ein Mauerwinkel. Die Stadt Grenchen hat dort eine öffentliche Anlage mit Ruhebänken und Schattenbäumen erstellt, die nunmehr „Römerplatz“ heisst.

Der nächste Halt erfolgte beim Schalenstein, einem erratischen Block am Nordostrande des  Eichholzwaldes. Die Bedeutung der gut sichtbaren Schalen ist nicht eindeutig, deren Anordnung ist am ehesten astronomisch (Sonnenortung) zu erklären.

Via Eichholzwald, dem „Hündelerpark“ und einer weiteren Römerstrasse erfolgte der Rückmarsch ins Stadion. Zur Römerzeit soll sich in diesem Bereich ein Verkehrszentrum von Grenchen gebildet haben. Von diesem Verkehrszentrum ist nicht mehr viel übriggeblieben, waren wir doch während diesen zwei Stunden die einzigen Verkehrsteilnehmer.

Ein gemütlicher Grillhöck beendete dieses „Fitnesstraining“.


zum Seitenanfang


Risotto-Essen

Am 3. Juni lud Kurt Gasche von den Volleyballern die Mitglieder der ASS zum Risotto-Essen ein. Wie jedes Jahr war die Resonanz auch heuer sehr gut „wenn’s öppis z’esse git“. Nach einem hart umkämpften Volleyball-Training kochte Kurt dann mit seinen rührigen Helfern Stephan und Thomas das Risotto, während sich die andern Turnkollegen dem Apéro widmeten. Für die 33 hungrigen Mäuler brauchte das Team 5 kg Reis. „Normalerweise rechnet man 80 – 100 Gramm Reis pro Person. Diesmal benötigte ich 150 Gramm“ meinte der Chefkoch Kurt. Das zeigt doch, dass es wieder mega geschmeckt hat. Der Dank gehört auch diesmal wieder Kurt und seinen Helfern.


Chefkoch Kurt Gasche mit seinen Helfern Stephan und Thomas

zum Seitenanfang


Wintermeisterschaft Senioren Volleyball 2014/2015

Wie so oft, sind wir mit Niederlagen in die neue Saison gestartet. Trotz Heimvorteil haben wir die drei ersten Spiele verloren. Oberdorf war klar überlegen, da hatten wir auch im Rückspiel keine Chance. Aber die Spiele gegen die MR Niedererlinsbach und gegen den TV Dulliken hätte man gewinnen müssen. Die beiden Rückspiele wurden dann klar mit 3:0 gewonnen. Im Verlauf der restlichen Saison zeigte sich, dass wir zu wenig konstant spielen.  Auf gute Spiele mit klaren Siegen, folgten wieder schwächere. Vier Spiele gingen im T-Brake verloren. Da waren wir dran, konnten uns aber schlussendlich nicht durchsetzen!  

Siege: Bettlach 2 (2x) / Luterbach (2x) / MR Niedererlinsbach (1x) / Dulliken (1x)
Niederlagen:  Oberdorf (1x) / Deitingen (2x) / STV Niedererlinsbach (1x) / MR Niedererlinsbach (1x)
Niederlagen im T-Brake:  Oberdorf (1x) / STV Niedererlinsbach (1x) / Dulliken (1x)

Dies ergab folgende Rangliste:

Volleyball – Meisterschaft Männer / Senioren Saison 2014 / 2015      

 Kategorie B

Rang

Mannschaft

Spiele

Punkte

Gewinnsatz

Verlustsatz

Differenz

1

TSV Deitingen 1

14

36

40

12

28

2

MTV Oberdorf

14

30

37

19

18

3

STV Dulliken

14

23

34

30

4

4

MR Luterbach

14

23

30

27

3

5

ASSTV Grenchen

14

21

27

27

0

6

STV Niedererlinsbach

14

21

26

28

-2

7

MR Niedererlinsbach

14

11

18

38

-20

8

MR Bettlach 2

14

3

10

41

-31

Die nachfolgenden 13 Spieler kamen zum Einsatz: David Baumgartner, Reto Bodenburg Reto, Adrian Clovjecsek, Dario D’Aquarica, Michi Gähler, Kurt Gasche, Stefan Gasche, Sascha Gündöner, Marc Kurt, Stephan Saner, Tom Santulli, Paul Vogt, Nigar Yilmaz.

Ein grosses Dankeschön geht an unseren Schiedsrichter Rolf Aebi, der die Heimspiele souverän geleitet hat.

                            zum Seitenanfang


Maibowle

Mit den im Jahresprogramm festgeschriebenen Wanderungen startete die Männerriege den geselligen Teil.

Nun folgte am 22. Mai der Startschuss auch für die nicht Wanderer. Ab 18.00 Uhr trafen sich alle an der Grillstelle der Holzerhütte zur diesjährigen Maibowle. Mit der Gewissheit dass es das OK auch in diesem Jahr schafft einen vorzüglichen Saft zu kreieren erschienen 17 Mitglieder.

Das Grillgut, etwas zusätzlich mitgebrachte Flüssigkeit und die Bowle zauberten eine heitere und friedvolle Stimmung in den Wald. Auch wenn sich der Anlass zu einem Ritual entwickelte ist es immer wieder schön einander so zu begegnen.

Dem OK sowie den treuen Helfern aber auch allen Teilnehmern danke ich für ihren Beitrag zu diesem Anlass. Da alle auf dem Heimweg beim Alpenblick vorbei mussten, war das die unvermeidliche Gelegenheit zu einem Schlusstrunk.

 

zum Seitenanfang


Reto Bodenburg neuer Abteilungleiter der Abteilung Sport und Spass

Mit sofortiger Wirkung übernimmt der 46-jährige Reto Bodenburg aus Obergerlafingen das Zepter bei der Abteilung Sport und Spass (ASS). Er löst damit Robert Gilomen ab, welcher nach dem Rücktritt von Fredi Spörri die Abteilung seit einem Jahr ad interim führte. Mit der Wahl des Informatikers Reto Bodenburg ist nun der Vorstand wieder komplett besetzt. 

Gleichzeitig mit dieser Neubesetzung lanciert die ASS eine weitere Attraktivität in ihrem Angebot. „Fit durch Spiele“ heisst es ab Mittwoch 6. Mai. Jeden Mittwoch von 20 Uhr bis 22 Uhr besteht dann für Frauen und Männer jeden Alters die Möglichkeit sich in der Turnhalle Eichholz West durch diverse Spielsportarten (Unihockey, Basketball, Fussball, Badminton…) fit zu halten. Anmeldungen nimmt der Leiter Michael Gähler unter Telefon Nummer 079 882 26 92 gerne entgegen. 

 

zum Seitenanfang


Jahresversammlung: Die Abteilung Sport und Spass (ASS) entwickelt sich erfreulich

Anlässlich der Jahresversammlung vom 13.02.15 konnte der Vorsitzende Robert Gilomen im Airport Grenchen 26 Mitglieder und zwei Vertreter des Männerturnvereins begrüssen. Im erstmals über alle Sparten zusammengefassten Jahresbericht hielt er fest, dass der Besuch der Trainings und der Anlässe sehr gut war. Fredi Hirsch, Alex Vetterli und Peter Zuber erhielten für ihren Trainingsbesuch beim Turnen je ein Präsent. Beim Wandern war Alex Vetterli am meisten dabei. Bei den Volleyballern wurde Kurt Gasche geehrt und Robert Gilomen erhielt für seine Anwesenheit bei den sonstigen Anlässen auch ein Geschenk. Die Mitgliederzahl konnte im vergangenen Jahr stabil gehalten werden. Den fünf Abgängen standen vier neue Mitglieder gegenüber, drei davon im Volleyball. Die Fussballer, welche sich selber „Freunde des gepflegten Fussballs“ nennen, mussten zeitweise Interessierte abweisen, da das Kontingent für den Fussballplausch in der Halle am Montagabend ausgeschöpft war. Der Vorstand ist überzeugt, dass sich das erste Jahr mit der neuen Struktur der ASS bewährt hat. Vakant ist noch immer der Abteilungschef. Unihockey soll in diesem Jahr vermehrt gepusht werden, so dass auch diese Sportart ausgeübt werden kann. Interessierte sind herzlich willkommen. Anmeldungen nimmt der Leiter Michael Gähler (079 882 26 92) gerne entgegen. Die Jahresrechnung, wie auch das Budget schliessen mit einem kleinen Gewinn ab. Im Anschluss an die Versammlung kamen die Anwesenden in den Genuss von einem Apéro mit anschliessendem Nachtessen.

 
Andreas Stierli erhielt als Leiter Fussball ein Präsent für seine geleistete Arbeit 

zum Seitenanfang


Abendwanderung bei Vollmond

Die Turnhalle war geschlossen und gemäss Jahresprogramm eine Abendwanderung angesagt. Besammlung war auf dem Parkplatz des Eichholz-Schulhauses. Der war vom Schnee sauber geräumt. Dann war aber fertig lustig.
Etliche Minusgrade, schneebedeckte Feldwege und wo diese aper waren, musste auf blankem Eis marschiert werden. Zudem blies eine heftige Biese über die Grenchnerwiti. Erinnerungen über vergangene Abendwanderungen in lauwarmen Nächten sind wach geworden. Wer wollte da schon mitmachen?

8 Mann waren dabei und liessen sich von diesen Umständen nicht zurückhalten.
Es verstrich schon eine Weile, bis man sich gegenseitig überhaupt kannte.
Schwere Jacken, Halstücher gleichzeitig auch als Mundschutz eingesetzt, bis zu den Augen übergezogene Kappen und Handschuhe verdeckten die Wanderer.
Keiner wollte eine Pause einlegen, nicht einmal um einen Flachmann in der warmen Brusttasche hervorzuholen. Via Lengnau und zurück über die Lengnaustrasse überlebten alle problemlos und keiner hätte auf diese Wanderung verzichten wollen. Der Abend wurde im Chüngelipub abgeschlossen, wo trotz erfolgter Strapazen keiner ein Brusttee oder eine heisse Suppe wollte.  

zum Seitenanfang


Skifit-Lektion der Männerturner

Nach dem Bänzejass, wo bekanntlich die ASS einen Doppelsieg feierte, der Waldweihnacht, dem Altjahreshöck, Wanderungen und einigen Fitnessstunden, wurde Mitte Januar eine Trainingsstunde von Patric Schneider, einem Sportstudenten BASPO, geleitet. Dieser Abend wurde von Jürg Hodapp, Kundenberater bei der helvetia Versicherung und Mitglied in unserer ASS, angeregt. Wir haben es nicht bereut. Patric hat uns ein Programm geboten mit Koordinations-, Kraft-, Gleichgewichts- und Ausdauerübungen, die allseits gut ankamen. Der Skifit Instruktor  verstand es bestens, das Programm unserer Grösse und unserem Fitnesszustand anzupassen. Nebenbei haben unsere Leiter der Fitnessstunden und die Mitglieder viele neue Übungsformen lernen können. Diese werden sicher bei den nächsten Turnstunden auch berücksichtigt. Auch wenn es etwas Muskelkater geben wird.
Begleitet wurde der Abend von einem DJ mit einer grossen Musikanlage. Dieser amtete gleichzeitig auch als Fotograf was schlussendlich dazu führte, dass alle Beteiligte einige Tage später eine CD mit rund 40 Fotos von diesem Abend erhalten haben.
Alle waren sich einig, dass diese Skifit-Lektion auch im nächsten Winterhalbjahr stattfinden soll.

Es ist immer gut, einen Versicherungsagenten in den eigenen Reihen zu haben. Am Schluss der Lektion haben wir auf Einladung der örtlichen helvetia noch mit einem Bierchen anstossen können, was bei einer Männerriege auch in einer Turnhalle gut ankommt.

zum Seitenanfang


Unser Familienabend 2014

Für den Traditionsanlass wurde im Restaurant Marti (Bäzischopf) am 22. November ein Saal reserviert. 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmer füllten das Lokal bis auf den letzten Platz. Für die vorgesehene Diaschau zum Vereinsjahr 2014 fehlte so ein geeigneter Standort. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben, wir werden eine passende Gelegenheit für diesen speziellen Rückblick finden. Mit angeregten Gesprächen beim von der Kasse spendierten Apéro starteten wir in einen gemütlichen Abend. Die Küchenbrigade musste ausserordentliches leisten, denn zeitgleich waren noch weitere Vereine in den diversen Sälen anwesend. Leichte Verzögerungen beim Service liessen sich so nicht vermeiden aber Zeit hatten wir ja. Dieser Anlass bietet uns die Möglichkeit, auch mit den Frauen unserer Vereinskameraden zu plaudern denn so kann man die Geselligkeit gut pflegen. Danke dem Organisator, aber auch allen Anwesenden für die gemeinsamen Stunden.


zum Seitenanfang


Die Männerriege wanderte nach Court

Wenn in Grenchen dichter Nebel herrscht, es unangenehm kalt und nass ist, dann ist es ein Novembertag. An einem solchen Tag besammelte sich die Männerriege um die Mittagszeit beim Bahnhof Nord zum Start einer Nachmittagswanderung. Immer nach drei bis vier Turnstunden ersetzt eine solche Wanderung das Training in der Halle. Rolf Aebi, als Profibahnfahrer, instruierte über die günstigste Billetvariante. Ein Vergleich zeigte, dass es eine solche wirklich gibt. Die Tunnelfahrt war nicht schlimmer als der Novembertag in Grenchen, aber nur bis zum Tunnelausgang. In Moutier stahlblauer Himmel, volle Sonne.

Nach dem Empfang durch den ortsansässigen Tagesleiter Hansjörg Imhof ging es sofort los.
Am Bahnhofbuffet vorbei, entlang der La Foule durch das westliche Aussenquartier in Richtung Georges de Court. Bereits im Gebiet Sur Menué befand man sich in den Felskluften. So richtig los in die Schlucht ging es dann aber ab Roche. Hauptstrasse, Eisenbahnlinie, La Birse und unser Wanderweg müssen dort durch das Engniss geführt werden. Nach knapp zwei Stunden, ohne Zvieripausen aber mit Zwischenhalten wo über die geologische Situation informiert wurde, erreichte man das östlichen Dorfende von Court. Also dort, wo man das Bauwerk der Autobahn/Autostrasse in diesem Abschnitt bestens einsehen konnte. Da der Zeitplan gut gerechnet worden ist, reichte es dann bis zur Retourfahrt im Hotel de la Gare noch zu einem Bier. Ein weiteres folgte dann nach der Ankunft in Grenchen, wo über den gemütlichen und informativen Nachmittag noch diskutiert werden konnte. Alex Vetterli als Vorbereiter und Hansjörg Imhof als Durchführer sei für diesen Anlass herzlich gedankt.

zum Seitenanfang


2 Tageswanderung Wynigen to Wynigen

Vor vier Jahren haben wir unsere 2-Tageswanderung aus der Taufe gehoben. Damals galt: „Es sollte doch möglich sein dass ein Stammtischfurz in die Wirklichkeit umgesetzt werden kann.“ Ich wollte  mich Feigling schelten, falls dieses Vorhaben nicht zustande kommen würde. Wie dem auch sei, seit dieser Zeit planen und rekognoszierten Alex und ich dieses Vorhaben bis heute. Auch beim Testen der Unterkunft-Hotels lassen wir uns nicht in die Karten schauen. Hier wird oft gemunkelt: “Warum müssen diese Zwei so oft auf Wanderschaft und diese Beizen besuchen?“ Was für unsere jungen Turnerabteilungen das Trainingslager ist, bedeutet für uns ältere „Männerriegeler“ eben die Zweitages-Wanderung.

Dieses Jahr holten wir, unsere Wandergenossen von zu Hause ab. Es war so um die Neun Uhr früh, damit um ca. 10:00 Uhr in Wynigen losmarschiert werden konnte. Ok, nach dem Kaffeehalt in unserem Hotel. Jedoch danach gings wirklich los, Richtung Gänterli, Winigholz, Hirserewald nach Bickigen. Weisst Du nicht wo das zu finden ist? Ich wusste es vorher auch nicht. Im Wald von Stöckacher stapften wir knöcheltief im Pfludi den Karrenweg obsi. Beim Begutachten vor Monaten, war dies kein Problem, es war trocken und die Route war ursprünglich hier runter nicht rauf, vorgesehen.

Kurz vor dem Wiler Hueb stärkten wir uns mit Mitgetragenem aus dem Rucksack. War der Rucksack wiederum gepackt, trat unsere Wander-Crew einen Zwischenspurt zu unserem höchstgelegenem Punkt an. Es war das Restaurant Hirschen im Kaltacker. Von nun an geht’s ausschliesslich „nidsi“ direction Guetisberg und Wyler, Hotel Linde. Es ward so nach Vier Uhr als wir uns hier mit kühlen Trunks zu prosteten. Auf Grund des Abendessens und der Behaglichkeit in dieser Gaststube, eben in der Linde, können wir diese Adresse wohlwollend weiter empfehlen. Servierdame Barbara hat mit ihrem Charme zusätzlich das i-Pünktchen gesetzt.

Am folgenden Morgen, Samstag den 12.Oktober, galt es den Bus um 09:30 nach Riedtwil nicht zu verpassen, da der nächste erst 2 Stunden später fuhr. Nach den paar Minuten im Bus, kannten wir keine Tackt, oder Marschvorgaben mehr. Das Mutzbachfall-Abenteuer konnte gestartet werden. Für diesen Tripp durften wir Kletterseil, Helm und Pickel zu Hause lassen. Nur etwas Nebel schob sich vor die Sonne, was unsere Stimmung jedoch nicht trüben konnte. Klar warst Du in stabilen und trittsicheren Wanderschuhen gut beraten. Galt es doch Eisenleitern zu erklimmen und ab und zu fussbreite Durchgänge, welche von den Regentagen zuvor, nicht ohne waren, zu traversieren. Traversiert hatten wir auch einen, als Wanderpfad signalisierten Acker, kurz vor Rüedisbach. Ich weiss nun wie es sich auf High Heels stoppelt. Hierauf näherten wir uns der Stube welche durch 3 Pensionäre bewirte wird und genossen etwas Erfrischendes. Weiter auf Schusters Rappen, mit integriertem Picknick oberhalb Ackerli, steuerte Alex, unser Fremdenführer, Richtung Wynigen. Diesmal klappte es auch mit der richtigen Abzweigung. Jedoch sind das nur Geschichten, welche beim Erkunden geschehen und hier nicht breit geschlagen werden. Schon bald wurde Wynigen erspäht, als kleine Überraschung gestaltete sich das Weglein das nun folgen sollte, sehr einmalig. Vorsicht ducken, bitte Hunde an der Leine führen, da unsere Hühner frei sind, Augen auf, hier ist die Kellertreppe und nicht das Wander-Weglein. Nichts desto trotz, präsentierte sich der Landgasthof Linde nach der nächsten Hausecke in voller Grösse. Die Tische im Gartenrestaurant nahmen wir in Beschlag um nach vollbrachter Leistung glücklich und zufrieden, das Blonde zu heben. Warst Du nicht dabei, liest sich dieser Wanderbericht eher trocken, trotz trampen auf feuchten Pfaden, in nebliger Landschaft. Nächstes Jahr bist Du sicher dabei. Besten Dank an Alex und unseren Chauffeuren.

zum Seitenanfang


Die Swatch für einmal nicht Sieger

Die Turnhalle ist geschlossen, es sind wieder einmal die Sommerferien. Also trifft man sich gemäss Jahresprogramm im Stadion. 31 Grad zeigt um 18 Uhr der Thermometer. Die Sonne brennt erbarmungslos und das Dach des Velodromes blendet unangenehm. Aber vor dem Vordach auf der 100m Bahn ist etwas Schatten. 11 Mann sind gekommen, eine schöne Zahl für eine Ferienzeit.
Pétanque heisst die Lösung. Die Pastisflasche ist zwar fast leer, also begnügt man sich mit Bier. Dafür sind die Infrastrukturen optimal: ein Hochtisch mit der Resultattafel, die frisch gewischte Aschenbahn und der Getränkeservice von Res. Die Teamaufteilung mit fünf gegen fünf war einfach, aber wie sieht dies nominell aus? Die alten gegen die Jungen? Nein, ein Team der ehemaligen Swatch Mitarbeiter gegen die Übrigen. Gespielt wurde über zwei Runden. Auf das Einhalten der Regeln wurde strikte geachtet und beim Distanzen messen waren ja 11 Spezialisten vor Ort, so dass falsche Punkte gar nicht in Frage kommen konnten. Die „Übrigen“ gewannen 2 : 0. Revanche wurde von der Swatch lautstark gefordert und dieses Rückspiel wird sicher in nächster Zeit ausgetragen.

Das Training ist dann mit einem gemütlichen Grillplausch beendet worden bis zu einer Zeit, wo keine 31 Grad mehr angezeigt wurden.



zum Seitenanfang


Männerspieltag vom 06.09.14 in Laupersdorf

Am diesjährigen Männerspieltag vom 7. September in Laupersdorf nahm die ASS mit zwei Teams teil. Wie in den vergangenen Jahren trat ein Team im Volleyballturnier an. Leider lief es diesmal nicht so gut und das Team belegte in der stärksten Gruppe den 6. und letzten Platz.

Volleyball Kategorie A
1. VG Tornado Derendingen
2. MR Niedererlinsbach
3. MR Luterbach
4. MR TV Wolfwil 1
5. MR Bettlach
6. TV Grenchen ASS VB

Erstmals wurde im Faustball Kleinfeld ein Team gestellt. Ohne grosse Erfahrung hatte man gegen die meisten Gegner keine Chance. Ein Spiel konnte jedoch gewonnen werden. Dass man am Schluss als neunter und Gruppenletzter klassiert wurde spielte keine grosse Rolle. Die Gruppe hatte grossen Plausch und erwägt auch nächstes Jahr wieder teilzunehmen.

Faustball Kleinfeld
1. MR Breitenbach             16 P.   78
2. MR Stüsslingen              14 P.   89
3. TSV Neuendorf 1           12 P.   38
4. TSV Neuendorf 2           8 P.    42
5. MR Winznau                  8 P.    15
6. MR Hägendorf               8 P.    10
7. MR Subingen 1              2 P.    -104
8. MR Subingen 2              2 P.    -116
9. MR TV Grenchen             2 P.     -127

zum Seitenanfang


Noch ein Auswärtssieg der ASS-Volleyballer

Der Leiter dieser Gruppe, Kurt Gasche, hat das Spiel wie folgt festgehalten:
Vergangenen Montag, 3. März 2014 bestritten wir mit einem Rumpfteam (schon wieder), unser letztes Auswärtsspiel gegen die Männerriege Luterbach. Stephan Saner ist immer noch verletzt, Michael Gähler, Reto Bodenburg, Dario d’Acquarica und Marc Kurth waren verhindert. Glücklicherweise können wir in solchen Situationen immer wieder auf Adrian Cslovjecsek zählen, wenn Spieler fehlen. Eine Forfaitniederlage hat es bei uns noch nie gegeben und dies wird es bei uns auch nie geben. So trafen sich lediglich sechs Spieler im Oberstufen-zentrum zum Spiel.
Wie so oft waren wir zu Beginn des Spieles noch nicht wach. Wir machten zu viele Eigenfehler und schon nach kurzer Zeit waren wir in Rücklage. Der Gegner lag mit 10 Punkten Vorsprung in Führung. Nach einem Timeout fanden wir endlich zu unserem Spiel. Trotzdem stand die MR Luterbach kurz vor dem ersten Satzgewinn (23:13). Nun ging es schnell. Punkt für Punkt wurde aufgeholt und plötzlich war Einstand (24:24). Jetzt liessen wir uns nach dieser langen Aufholjagd den Satzgewinn nicht mehr nehmen (24:26).

An diesem Satzverlust hatten die Luterbacher noch lange zu knabbern! So konnten wir mit geringem Aufwand auch den zweiten Satz nach Hause bringen (13:25).

Der dritte Satz war wieder ausgeglichen. Wir hatten unser Spiel wieder dem Gegner angepasst und produzierten viele Eigenfehler. Trotzdem konnten wir auch diesen Satz knapp gewinnen (22:25) und gingen als Matchsieger vom Platz. Obwohl Adrian nicht auf seiner angestammten Position spielen konnte, machte er ein gutes Spiel. Als Aussenangreifer hatte er anfangs Mühe, konnte sich dann aber steigern und schloss viele Angriffe mit einem Punktgewinn ab.
Es ist erfreulich, dass trotz vielen Absenzen immer wieder Spiele gewonnen werden! Grund dafür ist die Organisation auf dem Platz! Wer das System einigermassen kennt, hat keine Mühe sich ins Team zu integrieren. So macht es Spass.

Zum Saisonabschluss findet nun am Donnerstag, 20. März 2014 in unserer Eichholzhalle gegen den TV Oberdorf das letzte Meisterschaftsspiel statt. So oder so kann man diese Saison auf einem vorderen Ranglistenplatz abschliessen. Eine Rückblich auf die gesamte Saison wird erfolgen.
Soeben ist auch bekannt geworden, dass für den abtretenden Verantwortlichen dieser Regionalmeisterschaft, Jürg Hauri, ein Nachfolger gefunden werden konnte. Es wird also auch nächstes Jahr eine Wintermeisterschaft geben.

zum Seitenanfang


Volleyball: Auswärtssieg mit 2 : 3 beim aktuellen Leader TV Obergösgen

Kurt Gasche beklagte sich vor dem Match über die vielen Absagen und sprach von einem Rumpfteam. Wenn man jedoch die Mannschaftsaufstellung studiert kommt man zum Schluss, so viele Spieler können dann auch nicht gewechselt werden.
Man raufte sich nach dieser längeren Anreise zusammen und konnte den ersten Satz gewinnen. Reto als Passeur hatte dabei seinen grossen Tag. Leider ging dieser Schwung vom ersten Satz recht rasch verloren und so führte der TV Obgergösgen 2 : 1.  Man fährt ja nicht so lange Auto um dann mit einer Heimniederlage zurückzukehren. Der vierte Satz konnte ausgeglichen gestaltet werden, es wurde heiss. Der TV Obergösgen führte 24 : 23, der TVG konnte den Matchball abwehren und sogleich zwei Punkte zum Satzgewinn holen. Im letzten Satz war die volle Konzentration vorhanden, alle Gedanken und Vorfreuden auf die kommenden Skiferien auf die Seite geschoben und siehe da, der TV Obergösgen wurde besiegt. Bravo!

Telegramm
TV Obergösgen – TV Grenchen 2 : 3
Spieler ASS-VB: David Baumgartner, Reto Bodenburg, Kurt Gasche, Stefan Gasche, Michael Gähler, Sascha Gündöner, Paul Vogt

Die nächsten Spiele:
Montag, 3. März 2014, 20.00 Uhr, gegen den TV Luterbach in Luterbach
Donnerstag, 20. März 2014, 20.00 Uhr, gegen MTV Oberdorf, TH Eichholz Ost
Die Volleyballer hoffen auf Zuschauer.

zum Seitenanfang


Waldweihnachtsfeier

Zum Jahresende hat auch die Männerriege ihre Mitglieder zu einem Endspurt aufgerufen.

An der Waldweihnachtsfeier vom 13. Dezember fanden sich 10 Teilnehmer bei der Grillstelle Holzerhütte ein. Das von Flavio Bigolin gespendete Holz verhalf uns zu einer heimeligen Stimmung. Erneut konnten wir mit dem Schwingklub den Platz teilen. In der Zwischenzeit sind der TVG und die Schwinger ein sich ergänzendes Team.

Alex versorgte uns mit seinem Glühwein, der in diesem Jahr so regen Zuspruch fand, dass es bei der Verteilung fast knapp wurde. Für ihr leibliches Wohl waren die Teilnehmer selber verantwortlich. Schon bald brutzelten alle möglichen Grilladen über der Glut und fanden am gedeckten Tisch ihr Ende. Mit guten Gesprächen, einem Glas Wein und der wunderbaren Waldatmosphäre verstrich die Zeit wie im Flug. Die Schwinger waren uns (zu unserem Glück) noch eine Kleinigkeit voraus.

Ihre übergrosse Schwarzwälder Torte schnitten sie an unserem Tisch mit der Hilfe unserer Taschenlampen. Gespendet hat sie die Wirtin das Restaurant Adler in Lengnau, hergestellt wurde sie von der Küchenchefin.

Warum diese lange Erklärung? Wir konnten uns durch die Mithilfe so unentbehrlich machen, dass jeder von uns sein Stück Schwarzwälder bekam. Das ist gelebte Solidarität. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Bereits Tradition hat unser Abschluss im „Bärgströssli“.

Danke Flavio für die Holzspende, danke auch Alex für den wunderbaren Glühwein und nicht zuletzt allen Teilnehmern, denn nur so macht es Spass.

Familienabendessen

Weiter ging es am 23. November mit dem Familienabendessen im Airportrestaurant. Total 28 folgten der Einladung. Leider konnten wir uns nicht wie bis anhin im Saal versammeln, so dass der gemütliche Schwatz unter den Anwesenden beim Willkommensapéro entfiel. Ich glaube aber, dass sich trotzdem alle beim selbstgewählten Menü wohl fühlten.

Trauerfeier

Als eine leider sehr traurige Fortsetzung kam die Trauerfeier für unseren grossartigen Kameraden Gilbert Richard. Am 11. Dezember verstarb er nach langer Leidenszeit. Zur Abdankung am 17. Dezember versammelte sich eine eindrückliche Turnerschaft um Gilbert die letzte Ehre zu erweisen. Unser TK Chef Robert Gilomen verstand es hervorragend, den Werdegang von Gilbert mit all seinen Verdiensten zu würdigen.

Greifen und festhalten können wir seit der Geburt.
Teilen und schenken mussten wir lernen
und jetzt üben wir das Lassen, das loslassen.

Marie-Louise wir Alle wünschen dir Kraft, Zuversicht und Mut für die kommende Zeit.

zum Seitenanfang


Zweiter Sieg mit 3 : 1 im zweiten Heimspiel gegen den TV Etziken 2

Relativ locker die ersten beiden Sätze gewonnen und dann stand es plötzlich 2 zu 1. So souverän kann unser Team noch nicht gewinnen. Der vierte Satz war dann wieder eine eindeutige Sache für den TVG. Adrian kam zu seinem ersten Einsatz in einem Meisterschaftsspiel. Er spielte als Mittelangreifer und war dabei sehr erfolgreich. Beim verlorenen Satz sass Adrian auf der Auswechselbank!!  Michael konnte in diesem Match seine Erfolge bei den Trainings so richtig umsetzen und tolle Punkte verbuchen.
Das nächste Spiel wird wieder ein Heimspiel sein und zwar am Donnerstag, 9. Januar 2014.. Dann wird der TV Dulliken Gast sein.

Telegramm
TV Grenchen – TV Etziken 2 3 : 1
Spieler TV MR Grenchen: Adrian Cslovjecsek, Kurt Gasche, Stefan Gasche, Michael Gähler, Sascha Gündöner, Marc Kurt, Stephan Saner

zum Seitenanfang


Erneuter Sieg der Männerriege beim MTV-Bänzenjass

Heinz Fröchi Fröhlicher ist der grosse und überlegene Sieger beim Bänzejass 2013. Bei der letztjährigen Austragung hinter Heini Hess noch an zweiter Stelle, wiederholte er seinen bereits vor Jahren erspielten Erfolg auf eindrückliche Art mit grossem Vorsprung. Für die Männerriege ist es natürlich eine besondere Genugtuung, in den letzten sechs Jahren den Sieger bei fünf Austragungen gestellt zu haben. Kein Trainingslager, keine spezielle Vorbereitungen. Obwohl bei der MR das Jassen sehr beliebt ist, wird bisher auf diesen Sport nach dem Sport verzichtet und das Bier ohne Karten genossen. Man stelle sich vor, wenn einige Wochen vor dem Bänzejass nach dem Training noch Vorbereitungsmatches im Jassen ins Jahresprogramm aufgenommen würden!!

Der Jassnachmittag hätte unsererseits noch einige Mitspieler vertragen können, aber immerhin haben 8 Kameraden mitgespielt: Rolf Aebi, Reto Bodenburg, Heinz Fröhlicher, Röbi Gilomen, Heini Hess, Fredy Hirsch, Armin Rihs, Alex Vetterli.

Nach der Arbeit das Vergnügen. Ebenfalls traditionell folgte aus der MTV-Küche, respektive vom Wirt der „Metzgerhalle“ gespendete, feine Spaghetti-Bolognese.

Auf den Heimweg konnte dann noch jeder Mitspieler einen Bänz und eine Wurst mitnehmen uns sich so als Sieger ausgeben. Alle waren sich einig, nächstes Jahr ist man wieder dabei.

zum Seitenanfang


3:1 - Sieg im ersten Heimspiel gegen die MR Niedererlinsbach

Das eintrainierte System bewährte sich. Auch nach der einen Niederlage war man fest der Überzeugung, das Spielsystem ist gut, es muss nur diszipliniert umgesetzt werden. Mit dieser Überlegung wurde in den ersten Satz gestartet. Nach einigen Minuten hiess es bereits 7:1. Das ging nun sehr einfach, zu einfach. Die MR Niedererlinsbach holte Punkt um Punkt auf und ging zwischenzeitlich sogar in Führung.  Ruhig und bewusst liess sich aber der TVG nicht aus dem Konzept bringen. 25:24 lautete das Zwischenresultat und dann passierte es gleichwohl. Die MR Niedererlinsbach gewann den ersten Satz mit 27:25.

Aufgeweckt durch diesen knappen Satzverlust sah man nun ein Grenchner Team spielen, das wirklich Freude bereiten konnte. Man steigerte sich von Satz zu Satz und gewann diese mit einer immer grösseren Punktedifferenz. So der entscheidende vierte Satz mit 25:16.

Wenn die nächsten Spiele mit dem gleichen Elan und der gleichen Disziplin angegangen werden,  kann man sich auf eine gefreute Fortsetzung dieser Meisterschaft freuen. Verbesserungen sind aber auch noch möglich. So  die Absprachen in  Stresssituationen und bei einigen Kameraden auch das Reaktionsvermögen. Zudem sind doch einige Anschläge im Netz gelandet.

8 Spieler waren im Einsatz. Für jeden Satz sind je zwei Spieler ausgewechselt worden, nur Sascha, an diesem Abend besonders spielfreudig und erfolgreich, spielte alle 4 Sätze.

Telegramm
TV Grenchen – MR Niedererlinsbach 3 : 1
Spieler TV MR Grenchen: David Baumgartner, Michi Gähler, Kurt Gasche, Stefan Gasche, Sascha Gündöner,  Marc Kurt, Stephan Saner, Paul Vogt

Das nächste Spiel, wiederum ein Heimspiel, findet am Donnerstag, 28. November 2013 um 20.00 Uhr in der Halle Eichholz Ost gegen den TV Etziken statt. Das Team TVG würde sich über Zuschauer sehr freuen.

zum Seitenanfang


ASS-VB: Sang- und klanglose Niederlage im zweiten Spiel

Sehr zufrieden ist man vor zwei Wochen mit einem Sieg vom ersten Meisterschaftsspiel gegen den TSV Deitingen 1 zurückgekehrt. Ein Reserveteam hat gegen den Absteiger gewonnen. Zwei recht intensiv erfolgte Mittwochtrainings und die Gewissheit verstärkt antreten zu können,  liess einige Hoffnungen aufkommen, um auch das zweite Auswärtsspiel, diesmal gegen den STV Niedererlinsbach, gewinnen zu können. Aber eben, es ist anders gekommen. Schon die Anfahrt bei regnerischem und stürmischem Wetter bereitete keine grosse Freude, und so startete man auch in den ersten Satz. 10:1 stand es kurz nach Spielbeginn. Man konnte sich auffangen und die zweite Hälfte ausgeglichen gestalten. Der Satz endete 25:16.
Mit gutem Willen ging es in die zwei weiteren Sätze. Dieser gute Wille genügte aber nicht, es war einfach der Wurm drin wie es Kurt Gasche abschliessend festgehalten hat. Der zweite Satz ging mit 25:18 und der dritte Satz mit 25:16 verloren.

Telegramm
STV Niedererlinsbach – TV Grenchen ASS 3 : 0
Spieler Grenchen: Reto Bodenburg, Michael Gähler, Kurt Gasche, Stefan Gasche, Sascha Gündöner, Paul Vogt

zum Seitenanfang


Die ASS-Volleyballer starten mit einem Auswärtssieg

Das erste Meisterschaftsspiel musste auswärts, und erst noch gegen den letztjährigen Absteiger TSV Deitingen 1 gespielt werden. Zudem wurde das Spiel am Abend der Chürbisnacht ausgetragen, das heisst, alle Lehrer und Familienväter mussten für diesen Match forfait geben. Die ASS-Volleyballer spielen weiterhin in der zweithöchsten Kategorie der kantonalen Meisterschaft der Männer mit, obwohl man in der vergangenen Saison die Meisterschaft mit Vorsprung gewonnen und damit den Aufstieg geschafft hat. Erst seit zwei Jahre spielt man in dieser Meisterschaft mit, ein Grund um nicht bereits in der höchsten Kategorie mitspielen zu wollen.

Am Männerspieltag vom 1. September in Wolfwil erreichten die zwei angetretenen Mannschaften in der Kategorie A und in der Kategorie C je den zweiten Platz. Es wird dort in 4 Kategorien gespielt. Diese Erfolge stärkten die Moral, auch wenn man jetzt gegen den TSV Deitingen 1 sehr ersatzgeschwächt antreten musste. Dort standen vier Passeure im Einsatz, aber kein Angreifer. Es ist aber wieder einmal gut gegangen, das Startspiel wurde mit 3 zu 2 gewonnen.

Das nächste Spiel findet wiederum auswärts, diesmal gegen den STV Niedererlinsbach, statt.
Die Heimspiele werden jeweils um 20.00 Uhr in der Halle Eichholz Ost ausgetragen und werden an folgenden Donnerstagen bestritten:
14. November 2013 gegen die MR Niedererlinsbach
28.November 2013 gegen den TV Etziken 2
09. Januar 2014 gegen den STV Dulliken
23. Januar 2014  gegen den MTV Oberdorf.

Die Volleyballer starten unter dem Namen MR TVG und hoffen auf eine grosse Unterstützung von Mitgliedern und ihren Angehörigen.

zum Seitenanfang


Die ASS-Volleyballer im Aufwind

Trainieren, Spielen und die Geselligkeit pflegen, das ist das Motto dieser Riege.
Nach dem letzten Training traf man sich erneut im Stübli des TVG-Sportstadion. Es war,  erneut eine Meisterfeier angesagt. Das erfolgreiche Team ist vom kantonalen Männerspieltag und einem Turnierbesuch in Eschenbach LU mit zwei Salamis und einer Speckseite zurückgekehrt. Alle MR-Mitglieder waren eingeladen und so trafen sich rund 20 Kameraden zu einem genüsslichen Imbiss. Ehemalige Spieler waren für die Vorbereitungen des Stüblis und der  Platten zuständig. Reto Bodenburg ist zum dritten Mal Vater geworden, herzliche Gratulation, er war für das Flüssige zuständig.
Besten Dank.

Zwei langjährige Spieler haben sich zurückgezogen. Kurt Grossenbacher und Fritz Hofer haben  über 40 Jahre in diesem Mittwoch-Volleyball sehr aktiv mitgemacht. Kein Männerspieltag, kein Peseux oder kein internes VB-Turnier ohne diese Beiden, die sich auch als Helfer bei verschiedenen Anlässen eingesetzt haben. Herzlichen Dank an Kurt und Fritz für diesen Einsatz.

Folgende Eintritte können wir herzlich willkommen heissen: Wir begrüssen Mike Brotschi, Michael Gähler und Jessica Schneider. Weitere Spieler sind willkommen. An den beiden letzten Trainings haben 15 Spieler teilgenommen und es zeichnen sich weitere Zugänge ab. Unser Chef, Kurt Gasche, kann zuversichtlich in die Zukunft blicken.

zum Seitenanfang


Zweitageswanderung

Wie im Jahresprogramm festgeschrieben organisierten Alex Vetterli und Fredi Spörri für Freitag, 4. Oktober und Samstag, 5. Oktober erneut eine tolle Wanderung. Priorität dabei hatte, dass wir uns am Ende des ersten Tages im Restaurant Hirschen in Welschenrohr einnisten konnten. Mit viel Fantasie und einer ausgezeichneten Planung führten sie die acht Teilnehmer durch den herbstlich eingefärbten Jura. Wir starteten um 10.00 Uhr mit der Bahn nach Solothurn; dort erwartete uns das Postauto mit dem Ziel Oberbalmberg. Bei einigen weckte das schon fast nostalgische Gefühle mit „Weisch no“ und den entsprechenden Geschichten. Beim Abmarsch um 11.00 Uhr wurde es merklich stiller weil nun unsere Energie in die Beine floss. Die Leiter wählten einen dem Alter angemessenen  Schritt, so dass alle wenn auch mit Schweisstropfen den Weg zum Hofbergli, unserer ersten Einkehr zwecks Kaffeepause bewältigten. Nach der kurzen Rast war das nächste Ziel die Grillstelle bei der Bättlerchuchi. Dabei durchquerten wir die für diese Jahreszeit typischen Juramatten mit einem Blumenmeer aus Herbst-Zeitlosen.

An der Grillstelle wurden dann vom Filetsandwich bis für die etwas Bescheideneren Wurst und Brot ausgepackt. In seinem Rucksack transportierte Röbu zusätzlich auch die Gabeln, welche seit seinem letzten Privatbesuch dem Restaurant Hirschen fehlten. Sehr erstaunt war er hingegen, dass sie nach der Pause nicht mehr da waren. Denis klärte die Situation, denn Röbu suchte im falschen Rucksack. So kam auch der Humor nicht zu kurz. 

 

Fredi und Alex führten uns beim Abmarsch auf eine äusserst reizvolle Strecke über einen abwechslungs­reichen Grat. Der nasse Untergrund war mit den vorstehenden Baumwurzeln aber anspruchsvoll. So verging die Zeit bis zur (Vorderen, Hinteren, Oberen?) Schmidematt im Handumdrehen. Unsere drei Kartenleser kreierten vier Meinungen; zum Glück für Alle beendete um 13.45 Uhr die Tafel „Alpwirtschaft Vordere Schmidematt“ die Ungewissheit. Was wir hier erlebten kann man schwerlich beschreiben; die gelebte Gastfreundschaft, das dezente Marketing, die Bereitschaft sich unseren Sprüchen zu stellen, einfach grandios. In der Folge geriet der Zeitplan gehörig durcheinander, aber jede Minute war es Wert. Mit drei Kilo Kutteln für die Volontaris im Gepäck mussten wir uns schliesslich doch von Romy Schürch, der ehemaligen Pächterin der Tennis-Chugele in Grenchen verabschieden. Zum Finale servierte sie uns am Ausgang noch ein kleines Gebranntes. 


 

Die Schlussstrecke nach Welschenrohr begann sehr beschwingt, forderte aber letztlich doch noch. Auf der Hirschenterrasse erwarteten uns bereits Fredi Affolter, Heinz Fröhlicher und Gilbert Richard. Zimmerbezug, ein Willkommenstrunk, das Menü wählen und dann ab unter die Dusche. Die Zeit bis zum Nachtessen verkürzten wir uns mit etwas Weisswein. Leider dauerte es dann aber doch recht lange bis serviert wurde. Dafür war es wie erwartet eine ausgezeichnete Speise. Für unsere drei Kollegen verzögerte sich so die Heimfahrt. Nachdem auch die 8 Wanderer die nötige Bettschwere hatten wurde es still im Hirschensaal.

 



Erstaunlich frisch präsentierten sich alle um 08.30 Uhr zum Frühstück. Hier musste ein Teilnehmer forfait für den anstehenden Wandertag erklären. Die Vernunft siegte über den Stolz und die Kollegen konnten sich unbesorgt auf das Kommende konzentrieren.

Die verbleibenden Sieben brachen um 09.30 Uhr in Richtung der Bergwirtschaft „Hintere Tannmatt“ auf. Dabei sind mit vollem Magen 500 Höhenmeter zu bewältigen. Nach 2 Stunden war auch das geschafft und wie man beim Einen oder Andern am Gesichtsausdruck feststellen konnte, eine Rast sehr willkommen. Die Fleischliebhaber nutzten die Möglichkeit, sich mit Fohlenfilet in Übergrösse für den angekündigten 600 Höhenmeter- Abstieg nach Herbetswil zu stärken. Nicht alle konnten diese Portionen verschlingen, doch die Wirtin packte ihnen das Verbleibende ein. 


Die zwei kurzen Regenschauer nach dem Abmarsch wurden jeweils für einem Tenuewechsel benutzt; war das nur ein Vorwand für die so entstehenden Pausen? Dann aber kannte Alex keine Gnade mehr. Die Gruppe musste trotz „Verdauerli“ im Rucksack bis Herbetswil durchmarschieren, weil er gedanklich schon beim abendlichen Fondue mit seinem Hedi war. Gemein hingegen ist, dass die vorgesehene Zugverbindung nach Grenchen Süd nur für den Werktag gilt. Mit den darauf folgenden Sprüchen können die Leiter aber bestens umgehen und so kann dieser Anlass als Sternstunde der Geselligkeit in die Vereinsgeschichte eingehen. Herzlichen Dank den Leitern für die ausgesuchte Strecke, die Vorbereitung mit dem obligatorischen Rekognoszieren, aber auch den Teilnehmern für die tolle Stimmung. Ich hoffe, dass die ausgesuchten Fotos für Alle etwas aussagen.


 

zum Seitenanfang


Suisse Gym Team auf dem TVG-Stadion

Erneut gastierte das Suisse Gym Team auf unserem Stadion.  An einem Dienstagabend. Dieser Abend gehört diesen rund 30 Turnern aus über 15 verschiedenen Vereinen der Kantone Bern und Solothurn. Seit über 25 Jahren treffen sich diese Mannen in Zollikofen Bern zum wöchentlichen Training. Üblicherweise erfreut uns dieses Team mit einem Schauturnen. Diesmal standen Theorie, Instruktionen und das Einstudieren neuer Elemente auf dem Programm. Die paar anwesenden Zuschauer freuten sich am Gebotenen und natürlich auch am anschliessenden gemeinsamen geselligen Teil.  Dabei waren auch Gilu, ein Urmitglied dieses Teams und zur Zeit krankheitshalber nicht aktiv, sowie auch einige Volontaris, die für das Grillieren zuständig waren. Der Bergwind war wieder einmal aktiv, aber man wusste sich zu helfen.

zum Seitenanfang


Meisterfeier und Geburtstag bei den ASS-Volleyballern

An der letzten Kantonalen Wintermeisterschaft haben die ASS-Volleyballer den ersten Rang der Kategorie B erreicht. Mit diesem Sieg wäre der Aufstieg in die höchste Kategorie des Kantons sichergestellt gewesen. Konkurrenzspiele mit unseren Kameraden vom TV Bettlach wären im Mittelpunkt gestanden. Eine Analyse führte aber zum Verzicht auf den Aufstieg. Die ASS-Volleyballer spielten erst die zweite Saison bei den Wintermeisterschaften mit. Man war sich einig, noch eine weitere Saison in der zweithöchsten Kategorie zu starten. Es war erst die zweite Saison wo an der Wintermeisterschaft teilgenommen wurde. Es ging Alles recht schnell und man wollte noch eine weitere Saison in der zweithöchsten Kategiorie mitspielen. Es war nicht einfach, dies dem Verband klarzumachen, aber schlussendlich ging die Rechnung auf.

An der letzten GV des TVG wurde das Meisterteam mit einem Geldbetrag von  Fr 300.00 für einen Imbiss ausgezeichnet. Immerhin für 11 eingesetzte Spieler und diese haben beschlossen, diesen Betrag für einen gemütlichen Abend im Stadion mit allen Volleyballern einzusetzen. Dieser Abend wurde wohlweislich auf den Mittwoch, 14. August 2013 festgelegt, also auf den Geburtstag unseres Leiters Kurt Gasche. So musste es ja gut kommen. 28 Volleyballer und  Angehörige von Kurt haben sich gemeldet, und sind auch gekommen. Nach dem Training von 18.00 bis 20.00 Uhr ging es so richtig los.

Apéro mit Weisswein, Spaghetti im Freien auf Holzkohle gekocht, feine Sauce von Mutter Liselotte, wunderbare Steaks ab Grill, Salate von der omnipräsenten Ehefrau Suzanne und zum Desserts, natürlich von Kurt selber gemachte Johannisbeerentorten mit Baisserhaube. Ein feiner Rotwein fehlte auch nicht. Erstmals wurde südlich vom Garderobegebäude aufgetischt. Ein wunderschöner Abend, aber von einem giftigen Nordwind begleitet, hat zu dieser Massnahme geführt. Dies tat aber dem gemütlichen Abend keinen Abbruch. Die letzte halbe Stunde des Geburtstages hatte begonnen und man konnte festhalten: es war ein wunderbarer Abend, am Grill unterstützt durch Ex-Volleyballer  und um Mitternacht war Alles blitzblank sauber wie zu Beginn. Meisterfeier und 57. Geburtstag passt sehr gut zusammen. Der ganze Abend war für alle Beteiligten kostenfrei. Man hat erstmals sogar auf die offerierten Restposten des gleichzeitig anwesenden DTV Eichholz verzichtet. Ein grosser Dank geht an das Siegerteam und an Kurt und seine Familie.

zum Seitenanfang


Wanderung

Zuverlässig wie immer hat Alex Vetterli alle Mitglieder für Freitag, 12. August gemäss Jahresprogramm zur halbtägigen Wanderung eingeladen. Treffpunkt und Ausgangsort war der Parkplatz in Romont, mit dem Ziel (auf mehrfachen Wunsch) das Ausflugsrestaurant Bözingenberg auf 930 Meter Höhe zu erreichen. Dazu ein Zitat von Robert Walser:

„Und er ist der schönste Berg mit der schönsten Aussicht. Man sieht drei weisse Seen von seiner Höhe aus, viele andere Berge, Ebenen nach drei Richtungen, Städte und Dörfer, Wälder, und das alles so schön in der fernen Tiefe, gleichsam eigens zum Anschauen da unten ausgebreitet.“

Dazwischen hat uns die Natur 90 Minuten Wanderzeit abverlangt, die jedoch zum grössten Teil durch lichten Wald führten und somit auch bei den doch recht hohen Temperaturen gut zu bewältigen waren. Das vorgegebene Marschtempo erlaubte allen, sich an diversen Gesprächsthemen zu beteiligen. Durstig erreichten wir die oben beschriebene Aussichtsterrasse und richteten uns unter den eilends zusammengestellten Sonnenschirmen ein gemütliches Plätzchen ein. Leider hatten wir bei der Servicefachfrau dafür keine Bewilligung eingeholt. Das war der Beginn einer leicht gestörten Beziehung. Aber nach einigem Hin und Her löste sich der gordische Knoten doch noch und sie brachte uns das ersehnte Bier. Ganz zufrieden stellen konnten wir die Holde jedoch nicht, aber die Küche hat uns trotzdem überzeugt und die ausgiebige Ruhezeit mit einer erlesenen Speise ausgefüllt.

Robert Walser hat diesen Ort wirklich treffend beschrieben. Doch, wie das so ist, auch die schönsten Momente haben ein Ende und so machten wir uns auf den Heimweg. Alex führte uns auf neuen Wegen zurück zum Communal de Romont wo wir wie immer bestens und sehr persönlich bedient wurden. Eigentlich schade, dass nicht mehr Teilnehmer diesen Ausflug mitmachten. Das Programm ist sicher „altersgerecht“ zusammengestellt und verhilft jedem zu schönen Augenblicken im Kreise Gleichgesinnter. In diesem Sinne bis zum nächsten Abmarsch.  

zum Seitenanfang


Aufstieg für Volleyballteam

Das Volleyballteam der Abteilung Sport und Spass kann einen Erfolg schönen Erfolg vermelden. Bereits in der zweiten Saison belegt man in der Kategorie B der Meisterschaft des Kantonalturnvereins den ersten Rang und wird nächste Saison in der obersten Kategorie mitspielen!
Erst vor zwei Jahren erfolgte der Start in diese Meisterschaft. Es war Neuland für die Männer der Abteilung Sport und Spass. Der direkte Einstieg in die Kategorie B erfolgte auf Grund erfolgreichen Mitmachens an diversen Turnieren und an Kantonalen Spieltagen. Und dies war offensichtlich richtig so, es ging so richtig los. Das Training und die Organisation wurden gestrafft, ohne die bisherige Philosophie der Pflege der Geselligkeit zu vernachlässigen.

zum Seitenanfang


Männerriege vor entscheidender Jahresversammlung
 
B-Riege, Fitnessriege, Männerriege so lauteten die bisherigen Namen. Wie nennt sich diese Riege nach der Jahresversammlung von nächstem Freitag? Nun, mit einer neuen Namensgebung ist noch kein Staat gemacht. An dieser Jahresversammlung werden ganz wichtigere Entscheide getroffen. An welchem Tag und zu welcher Zeit sollen inskünftig unsere Turnen stattfinden? Sollen die Events und die Wanderungen weiterhin an einem Freitag erfolgen, auch wenn möglicherweise neu an einem Donnerstag geturnt wird? Wie kann sichergestellt werden, dass weiterhin auf allen Altersstufen ein Fitnesstraining stattfinden wird um so der Erhalt dieser Sportart sicherstellen zu können?
Das sich im Aufwind befindende Volleyball, die Wanderungen und die Anlässe werden unbestritten sein. Die grossen Entscheide fallen beim Turnen an, der Gesamtorganisation und den neuen Bezeichnungen. Sind Turnen, Riege und Fitness als Namen passé?
Die Jahresversammlung der Männerriege ist jeweils auch ein gesellschaftlicher Event. Der Vorstand hofft nächsten Freitag im Airport auf eine zahlreiche Teilnahme.
Die Frauen treffen sich gleichzeitig zu ihrem Höck im New Cadran.

zum Seitenanfang


Männerriege-Volleyball mit weiteren Siegen

Nicht elf Siege in Folge wie unsere Volleyballfrauen der 2. Liga, aber doch schon 6 Siege nacheinander können unsere MR-VB-Männer ausweisen. So gewann man die ersten beide Spiele im neuen Jahr geben den MTV Oberdorf und den TSV Deitingen 2 jeweils 3:1. Es waren zwar keine Meisterleistungen, aber zum siegen hat es gereicht. Vor allem das Spiel gegen den MTV Oberdorf, wo man in der Vorrunde das einzige Spiel verloren hat, konnte eine gute Leistung erbracht werden. Und wie das so üblich ist, die besten sechs Spieler bringt man nie gleichzeitig auf das Feld. Doch gerade diese Abwesenheiten könnten in den nächsten drei schweren Auswärtsspielen entscheidend sein. Insbesondere die Spiele gegen den STV Obergösgen werden für die Spitzenrangierungen wichtig sein. Momentan belegt man hinter diesem STV Obergösgen den zweiten Platz. Immerhin mit sieben Punkten Vorsprung auf den Drittplatzierten.
Die Resultate 2013
MR TV Grenchen gegen MTV Oberdorf         3 : 1
MR TV Grenchen gegen TSV Deitingen 2      3 : 1

Die nächsten Spiele:
22.02.2013 STV Dulliken gegen MR TV Grenchen
04.03.2013 MR Luterbach gegen MR TV Grenchen
14.03.2013 STV Obergösgen gegen MR TV Grenchen
21.03.2013 MR TV Grenchen gegen STV Obergösgen
03.04.2013 TV Etziken 2 gegen MR TV Grenchen

Auf alle Fälle wird man die ganze Sache äusserst seriös angehen. Während der Hallenschliessung im Eichholz trainiert man in der DTH. Zudem wird es sicher weitere Trainingsspiele gegen unsere TVG-Seniorinnen geben.

zum Seitenanfang


Ältere Berichte findest Du im Archiv: 2002-2012 , 2000-2001


Letzte Bearbeitung dieser Seite: 08.12.19