TVG Turnverein Grenchen

TURNVEREIN GRENCHEN
Sportverein mit 10 Abteilungen - unterschiedliche Sportarten

     

Home
Nach oben
TVG News
TVG Versammlungen
TVG Turnfeste
TVG Vereinsanlaesse
TVG Turnfestresultate
TVG Volleyballturnier
TVG 150 Jahre
Volontaris


TVG-News

Martin Heusser und Theo Schild ergänzen die Geschäftsleitung

Anlässlich der Vorstandssitzung vom 18. April konnte die Geschäftsleitung die an der GV angekündigte Erweiterung bekanntgeben. Neu werden Martin Heusser (Abteilungsleiter Handball) und Theo Schild (Abteilungsleiter Leichtathletik) in der GL Einsitz nehmen. Theo Schild wird die GL während der Projekphase begleiten um den in letzter Zeit fehlenden Infofluss zu gewährleisten. Die GL ist aber noch nicht vollständig, neue Mitglieder werden noch gesucht, viele Aufgaben warten auf uns. Die anstehenden Aufgaben werden gemeinsam als Team angepackt. Zu gegebener Zeit findet eine differenzierte Aufgabenverteilung statt.

Die Besetzung der Projektorganisation für die Stadionsanierung konnte noch nicht abgeschlossen werden. Es werden noch weitere Gespräche geführt, der Vorstand wird sich danach erneut treffen und die Organisation definitiv bestimmen. 

Bundesfeier im TVG-Sportstadion

Es war ein wundervolles Bild auf unserem Stadion. 20 Frauen und Männer waren pünktlich um 15.30 Uhr im roten TVG-Leibchen startbereit im Stadion. Die Ausgabestelle im Stübli, mit dem Schwenkladen nach oben, konnte wieder einmal einen Ansturm erwarten. Das Frauenteam mit Eliza Baumgartner, Carmen Gilomen und Brigitte Hess war ein festgeübtes Team und hatten die ankommenden Besucher bestens im Griff. Sylvia Besançon, Verantwortliche für die Abrechnung, führte im Hintergrund die Detailkontrolle der eingelösten Bons. Der Küchenbetrieb im grosszügigen Küchenzelt, inklusive TVG-Zelt, war vorbereitet für Aelplermagaroni mit Apfelmus (Ueli und Margrith Schwaller und Rolf Enggist), feine Grilladen mit Kartoffelsalat von Armin Rihs, Heini Hess und Kile Gimmel, sowie vielen Getränken mit Jüre Böhlen, mit wunderbar gekühltem Offenbier rausgelassen von Charles Besançon und Pedro Zuber und diversen Kaffeevarianten ab modernster Maschine von Marie Grandjean und Urs Junker, unserem Foto Mann. Denis Grandjean war für die Transporte zwischen dem Kühlwagen und dem Zelt zuständig.

Beim Dessert haben die 70 Cremschnitten bald einen neuen Besitzer gefunden. Dabei war es gar nicht so einfach, beim Einkauf die richtige Menge bestimmen zu können. Das Wetter hatte dabei einen grossen Einfluss, und eben, es war ja der 1. August mit den geschlossenen Läden. Zum Glück haben wir auf die richtigen Lieferanten gesetzt. Zur Festwirtschaft mussten aber noch viele weitere Aufgaben ausgeführt werden. Tische abräumen und reinigen, entsorgtes Material getrennt den einzelnen Container zuführen. Ist bestens erledigt worden von Greti Rihs zusammen mit dem Ehepaar Sumgay. Sonnenschirme aufstellen und die Stadionbeleuchtung sicherstellen waren weitere Aufgaben. Sumgays betreuten auch den Wachtposten beim Zugang zum Feuerwerk. Weiter standen Georges Baumgartner und Röbi Gilomen als Springer im Einsatz. 

Nachdem die Miete der Toilettenanlage im Velodrome zu teuer war, haben wir diese Situation mit den eigenen Mitteln und der Anmiete eines Toilettencontainers für Behinderte gelöst. Im Nordteil des Hauptfeldes sind Tore aufgestellt worden und in die Kugelstossanlage stand für das Abbrennen der persönlichen Feuerwerkartikel zur Verfügung. Im soeben aufgerichteten Pavillon ist eine schmucke Ecke für das Sponsorenapéro der Stadt vorbereitet worden. Brigitte Hess war dafür zuständig und bereitete auch noch das ganze Apérobuffet selber vor.

In dieser kurzen Vorbereitungszeit war es unmöglich, ein Sponsoring organisieren zu können. Hier sei aber die Fotra erwähnt, welche ein Gros der Infrastrukturen nicht verrechnet. Ein grosser Reingewinn ist nicht zu erwarten, dies war aber auch nie eine Absicht. Ein solches Fest kann nicht ohne grosse Vorbereitungen und Nacharbeiten stattfinden. So wurden zusätzliche Arbeitstage eingesetzt, zu welchen sich auch Res Janett und Alex Vetterli gesellten.

Was hier noch festzuhalten ist: Fünf Frauen der Volontaris und zwei Frauen von den GymFit Frauen haben am 1. August mitgearbeitet. Ein ganz herzlicher Dank dafür. Die ein-gesetzten Volontaris haben ein Durchschnittsalter von 74 Jahren ausgewiesen. Turnen und Volontaris erhält einem jung! Die Zusammenarbeit mit der Stadt war angenehm. Besonderer Dank geht an den Werkhof für die Vorbereitung und den Abraum des Festplatzes. Der ganz grosse Dank geht aber an die Volontaris, die spontan diese Aufgabe übernommen und glänzend ausgeführt haben. Die Vorgabe für 2018 wäre gemacht.




Bundesfeier der Stadt Grenchen im TVG-Stadion

Eine relativ kurzfristige Anfrage der Stadt Grenchen an die ASS, ob diese gewillt ist, die Bundesfeier 2017 gemeinsam mit der Stadt im TVG-Stadion durchzuführen, wurde umsichtig abgeklärt. Vorerst wurde das Interesse bei den organisationsgeübten Abteilungen Volleyball, Trampolin und Handball nachgefragt. Diese mussten jedoch alle eine Absage machen, ist doch das jeweilige Jahresprogramm bereits mit Meisterschaftsanlässen und Dienstleistungen bei Dritten ausgefüllt. 

Ganz spontan haben sich dann bei einer Bierpause die Volontaris im ersten Anlauf bereits neun Mann für eine Übernahme dieser Aufgabe zur Verfügung gestellt. Schnell wurde dann ein OK auf die Beine gestellt mit Hansjürg Böhlen, Armin Rhis, Ueli Schwaller und Röbi Gilomen.
Die Aufgabenaufteilung intern und die Zusammenarbeit mit der Stadt mit unserem Mitglied Mike Brotschi als Projektleiter beim Standortmarketing, Kultur und Sport erfolgte reibungslos. 

Wir wussten unsere Stärken einzusetzen wie der wunderschöne Standort für eine solche Feier mit Sicht auf die Höhenfeuer im Süden wie im Norden. Mit einem Standort in unmittelbarer Nähe ennet der östlichen Umzäunung für das Feuerwerk. Die meisten Volontaris sind zwar seit der letzten Grossveranstaltung mit dem Sprintfestival auf dem Marktplatz weitere sieben Jahre älter geworden, aber das Organisatorische steckt einfach im Blut. Anderseits waren wir uns auch über die nicht gerade neuzeitlichen Infrastrukturen in unserem Stadion im Klaren. Dies wussten wir jedoch zu berücksichtigen.

Auf einem 6x10m grossen Partyzelt auf der Aschenbahn ist der Restaurationsbetrieb. Kurz daneben der Stand für die Grilladen. Die Festbestuhlung durch den Werkhof ist im Bereich der Stadionbeleuchtung auf rund 600 Personen ausgelegt. Westlich wird die Bühne aufgebaut. Die Situation unter unserem Vordach wurde durch das Entfernen des Geländers auf rund 160 Personen vorbereitet. Für Behinderte wird ein WC-Container bereitgestellt. Es werden ein Kinderspielplatz und ein Platz für das Abbrennen der persönlichen Feuerwerkartikel zugewiesen. Entsprechende Dekorationen sollen zu einer richtigen Bundesfeier beitragen.

Die Festwirtschaft wird um 16 Uhr eröffnet!!!

Wir freuen uns, möglichst viele TVG-Mitglieder begrüssen zu können. Es wird der letzte grosse Anlass auf unserem alten Stadion sein.

 

Die Stadt Grenchen sagt Ja zum  Beitrag an die Sanierung des TVG-Sporstadions

Das Leichtathletik-Stadion des TV Grenchen kann voraussichtlich ausgebaut werden. Der Gemeinderat hat am Dienstagabend, 13. Juni 2017 Ja gesagt zu einem Beitrag von 1 Mio. Fr. an die Sanierungs- und Ausbaukosten, welche laut Vorlage 3,349 Mio. Fr. betragen. Der Gemeinderat schöpft dabei seine Finanzkompetenz bis auf den letzten Franken aus. Weitere wichtige Beiträge kommen vom Sportfonds des Kantons Solothurn (885'000 Fr.) und von weiteren Sponsoren (mindestens 900'000 Fr.).

Ein «ansehnlicher Teil» davon ist laut dem Turnverein als Stadionbesitzer «mündlich oder schriftlich zugesagt». Ferner sind Eigenleistungen durch den TV Grenchen im Umfang von einer halben Million vorgesehen. Das Ja der Stadt ist an die Bedingung geknüpft, dass 95 % der Ausgaben mit schriftlichen Verträgen gedeckt sind.

Stadtschreiberin Luzia Meister erläuterte die Vorlage, die 2014 dem Gemeinderat schon einmal vorgestellt wurde und schon damals das Gefallen der Politiker fand. «Es wurde viel und weitsichtige Arbeit vom Verein geleistet, auf Extravaganzen verzichtet und klar zwischen Wünschbaren und Machbaren unterschieden», meinte sie. Mit dem neuen Hartplatz werde auch eine multifunktionale Nutzung möglich.

Sämtliche Fraktionssprecher sprachen sich in der Folge für den Kredit aus. «Was lange währt, wird endlich gut», meinte etwa Alex Kaufmann seitens der SP. Die neue Anlage sei eine weitere Aufwertung für die schon heute beachtliche Sportzone im Süden der Stadt. Die stolze Summe sei als Investition in die Zukunft zu sehen.

Marc Willemin (SVP) unterstrich die Bedeutung der Sportstätte für junge Menschen, «die dort lernen, zu gewinnen, zu verlieren und respektvoll miteinander umzugehen». Maria Lo Giudice (FDP) sah im Vorhaben ein «positives Zeichen für den Standort Grenchen», begrüsste aber explizit die Auflagen der Stadt hinsichtlich der Finanzierung. Die Vorlage wurde ohne Gegenstimme angenommen. (Quelle: Peter Brotschi, Grenchner Tagblatt)

Erfolge von Justin Plattner

Seit kurzem beheimatet der TVG mit Justin Plattner einen Kunsttuner, welcher im Regionalcenter in Solothurn trainiert. 

Justin trat am 26. März zum ersten Mal als Turner des TVG zum Kids Cup in Solothurn an. Dies schien ihm Glück zu bringen und er gewann gleich den Wettkampf der Kategorie mit Jahrgang 2010. 

Am 9. April doppelte er in einem Vergleichswettkampf zwischen den Regionalcentern Solothurn und Liestal nach und gewann erneut Gold. 

Etappenerfolg bei der Finanzierung des TVG-Stadionsanierungsprojektes

Dem Turnverein Grenchen (TVG) ist bei der Planung der Finanzierung der Stadionsanierung ein entscheidender Durchbruch gelungen. Der Regierungsrat hat am 13. Dezember dem TVG einen maximalen Beitrag in der Höhe von 30% der beitragsberechtigten Kosten aus dem Sportfonds zugesprochen, d.h. für das vorgelegte Projekt maximal Fr. 885‘417.--. Die Kosten des Sanierungsprojekts sind mit insgesamt Fr. 3‘349‘500.-- veranschlagt. Davon sind Fr. 2‘951‘389.-- beitragsberechtigt. Die Zusage des Kantons wird es dem TVG ermöglichen weitere Finanzierungsbeiträge zu erhalten. Die Zusage verschiedener grösserer Beiträge von Privatpersonen und der Industrie sind an die Unterstützung des Kantons gebunden. Damit kann der TV Grenchen die Planung weiter vorantreiben. Die dem Sportfond entnommenen Mittel des Kantons sind keine Steuergelder. 

Der TVG ersuchte um einen Beitrag aus dem Sportfonds an die Sanierung des vereinseigenen Stadions. Das Sanierungsprojekt sieht eine Gesamtsanierung und Erweiterung des Sportstadions vor. 

Die Projektierung umfasst die Sanierung der Leichtathletikanlage, den Neubau eines Allzweckplatzes mit temporärem Eisfeld und den Neubau eines Betriebs- sowie eines Garderobengebäudes. 

Die Projektleitung wird die Vorbereitungsarbeiten zur Submission weiter vorantreiben. Vorausgesetzt die Submission verläuft problemlos könnte der Baubeginn für den nächsten Frühling ins Auge gefasst werden.

Die Bedeutung der Leichtathletikanlage wird mit der Sanierung der Anlage sprunghaft zunehmen. Grenchen wird sich damit zu einem Standort mit Stützpunkttrainings entwickeln. Gleichzeitig erhalten der Berufsschulsport und die Flugschulen des Regionalflugplatzes, sowie der Schweizerische Rollstuhlsport und weitere Organisationen beste Voraussetzungen für Trainings und Wettkämpfe.

Sportlerehrung der Stadt Grenchen vom 04. März 2016

Am 4. März führte die Stadt Grenchen die bereits traditionelle Sportlerehrung durch. Auch schon fast traditionsgemäss wurden als erste die Trampoliner des TV Grenchen für ihre Leistungen und Podestplätze an der letztjährigen Schweizermeisterschaft geehrt (Fabio Hug Einzel 3. Rang Kategorie Open Men sowie Synchron 1. Rang mit Adrian Simon; Cédric Jeannerat Einzel 2. Rang Kategorie Open Men; Tabea Grossenbacher, Fabio Hug, Cédric Jeannerat und Adrian Simon, Mannschaft 3. Rang; Luc Waldner Einzel 3. Rang Kategorie U15 Elite Boys; Nora Lobsiger Einzel 3. Rang Kategorie U13 National).

Daneben wurde der mittlerweile pensionierte Medienbeauftragte der Solothurner Regierung, Dagobert Cahannes, für sein langjähriges Engagement im Sport speziell gewürdigt. Er gilt auch als der Gründer der 1975 eingeführten Sportlerehrung. In seiner Laudatio hob Stadtpräsident François Scheidegger seinen Status als bekanntester Speaker der Schweiz hervor. Dagobert Cahannes verdankte die Ehrung wie immer mit seiner wortgewandten Art. Mike Brotschi durfte seine Funktion als Projektleiter Sport und Jugend präsentieren. In seinem Referat stellte er durchgeführte und neue Sportprojekte von Grenchen vor. 


Die geehrter Grenchner Sportler

Abzweiger der bestehenden Erdgashochdruckleitung

Vor über 10 Jahren hat die damalige GVM (Gasverbund Mittelland) die Hauptleitung für die Erdgasversorgung östlich der Rundbahn gebaut. „Eine Rohrleitungsanlage zur Beförderung gasförmiger Brennstoffe“ hiess es damals in der Vereinbarung. Glückliche Umstände dannzumal: die Betonbretterwand wurde abgerissen und durch einen Drahtgeflechtszaun ersetzt. Gleichzeitig hat uns die Stadtgärtnerei Grenchen gegen 130 Sträucher gesetzt, und zu guter Letzt hat uns die GVM eine Entschädigung von CHF 3‘935.00 überwiesen. Es war ein gutes Geschäft, insbesondere das Ästhetische hat gewonnen, war doch die Bretterwand infolge des sich stets veränderten Grundwasserspiegels in Schieflage geraten. Die GVM gehört heute zu den SWG, aber es gab auch diesmal wieder eine angenehme Zusammenarbeit. Es galt die Erdgashochdruckleitung von unserem Stadion im Nord/Ost-Bereich im HDD-Verfahren mit der städtischen Versorgungsleitung bei der Neckarsulmstrasse zu verbinden. Es war eine recht grosse und auch interessante Baustelle in unserem Stadion. Die folgenden Bilder veranschaulichen dies. Heute, nach einige Wochen, ist alles wieder grün.
Als angenehme Nebenerscheinung ist unseres Drainagesystem inklusive einem neuen Zugangsschacht in diesem Bereich fertiggestellt worden. Katasterplan und Drainagesystem stimmen nun über das ganze Stadion überein. Neue und zusätzliche Sträucher sind gesetzt worden. Wir freuen uns, dass dieses Projekt noch in diesem Jahr ausgeführt worden ist.




Angolanisches Fussballturnier in Grenchen

Das TVG-Sportstadion stand am 29. August ganz im Zeichen der Farben Rot und Schwarz. Diese verkörpern nicht nur die angolanischen Nationalfarben, sondern repräsentieren gleichzeitig auch deren Regierungspartei, die MPLA. Die Tatsache, dass Partei- und Landesflagge beinahe identisch sind, ist nicht weiter verwunderlich, lenkt die MPLA doch seit Ende der portugiesischen Kolonialherrschaft 1975, ununterbrochen die Geschicke des südwestafrikanischen Staates.

So war es auch der hiesige Ableger der Partei, die MPLA Suisse, welche die in der Schweiz wohnhafte Diaspora am Wochenende zum ersten Mal zu einem grossen Fest mit Musik, kulinarischen Köstlichkeiten und einem Fussballturnier eingeladen hatte. Aber nicht nur Angolaner waren in den Mannschaften vertreten. Etliche Nationalitäten tummelten sich in den zehn konkurrierenden Teams, was ganz im Sinne der Organisatoren ist: «Unser Ziel war es, ein Fest für alle zu veranstalten, damit alle unsere Kultur kennenlernen können», sagt George Carlos, Sekretär der MPLA Suisse.

Gespielt wurde mit fünf Feldspielern und einem Torwart pro Team. Ein Spiel dauerte dabei rund 15 Minuten. Wer nicht gerade selbst auf dem Rasen im Einsatz war, feuerte von der Seitenlinie aus seine Teamkollegen an oder versuchte Tipps über das Spielfeld zu rufen. Verschossene Torchancen wurden dann häufig mit wilder Gestikulation und Zurechtweisungen quittiert. Doch kaum war der Match vorbei, waren auch die schlimmsten Fehlpässe, die gröbsten Fouls und alle verpassten Möglichkeiten schnell wieder vergessen und man feierte zusammen, bis das nächste Spiel anstand.

Ein weiteres Anliegen der MPLA Suisse war es aber auch, für die in der ganzen Schweiz rund 7000 wohnenden Angolaner einen gemeinsamen Anlass zu schaffen. Dass das Los gerade auf die Uhrenstadt fiel, war nicht nur Zufall. «Grenchen liegt zentral, ist ruhig und bietet ausserdem ein schönes Panorama», erklärt George Carlos die Standortwahl. Auch das Datum wurde bewusst gewählt, denn just einen Tag zuvor feierte Staatspräsident José Eduardo dos Santos seinen 73. Geburtstag. «Da dachten wir, dass es doch passend wäre, ihm zu Ehren ein Turnier zu veranstalten und zusammen zu feiern», so Carlos. Deshalb war auch das Konterfei des Landesoberhauptes auf vielen T-Shirts, Hüten und Fahnen zu sehen. Vertreter aus dem südwestafrikanischen Staat waren extra angereist, um dem Spektakel beizuwohnen und auch der angolanische Botschafter in Bern, Osvaldo dos Santos Varela, liess es sich nicht nehmen und eröffnete den feierlichen Anlass mit einer Rede.

Alles in allem ist man bei der Organisation mit dem Festakt mehr als zufrieden. Einzig die Teilnehmerzahl beim Turnier dürfte noch etwas höher liegen: «Wir haben eigentlich auf 16 Mannschaften gehofft», sagt Carlos. Aber daran werde noch gearbeitet, damit im nächsten Jahr alles noch ein Tick grösser wird.



Oberstufe Zuchwil im TVG-Stadion

In der Woche 33 gastierte die Oberstufe Zelgli Zuchwil während 4 Tagen im TVG-Stadion.
Gesamtleiter dieser Einführungswoche war Markus Bleuer. Richtig, Markus, der Sohn der ehemaligen Oberturnerlegende Rolf Bleuer. Markus war auch seinerzeit für 1 Jahr als TVG-Präsident eingesprungen. 

Es handelte sich um die Sek.3 E/B, welche in zwei Gruppen, aufgeteilt in Erlach und eben auf unserem Stadion, diese Ausbildung absolvierte. Total 4 Lehrkräfte teilten sich diese Aufgabe. Der Sport stand nicht an erster Stelle. Themen wie Einführung von Kooperation- und Teambildungssequenzen, Kultur und Sport als Begleitprogramm und der Umgang mit Aufträgen standen im Vordergrund. Der Vorplatz und die Garderoben wurden zu Schulorten umfunktioniert. Die Verschiebung von Zuchwil nach Grenchen erfolgte mit dem Fahrrad. Dasselbe erfolgte nach Arbeitsschluss um 17.00 Uhr. Die Mittagsverpflegung kam aus dem privaten Rucksack.

Die Woche war von besten Wetterbedingungen begleitet. Dies war auch nötig, konnte man doch ein strenges Programm feststellen. Den Schülerinnen und Schülern hat es anscheinend im TVG-Stadion gefallen. Auf unserer Seite ist diese Schule aus Zuchwil auch nächstes Jahr willkommen.



20.06.15: Andy Vogt als Kampfrichter an den Europaspielen

Als vom STV und vom SOC gemeldeter Kampfrichter Trampolin durfte Andy Vogt vom 14.-22. Juni an die ersten Europa-Spiele nach Baku in Aserbaidschan reisen. Neben einigen Meetings und dem Werten im Einzel- und Synchron, Vorkampf und Finale fand er auch genügend Zeit die schöne Stadt zu besichtigen und andere Sportarten zu sehen. 


Die Trampolinkampfrichter inkl. technisches Komitee             Vor den Flame-Towers

11.06.15: Baugesuch für Stadionsanierung eingereicht und publiziert

Der Turnverein Grenchen hat diese Woche das Baugesuch zur Sanierung des 1941 eingeweihten Sportstadions eingereicht. Das Stadion umfasst heute eine 400-m-Laufbahn, technische Leichtathletikanlagen, eine Beachvolleyball-Arena mit drei Feldern, Rasenspielflächen, ein Garderoben- und ein Materialgebäude. Die Anlage werde polyvalent genutzt, seit zwei Jahren auch durch die Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule.

Zahlreiche Mitglieder des Tunvereins leisten seit Jahren wertvolle Arbeit im Bereich des Stadionsunterhalts. Trotzdem genüge das über 70 Jahre alte Stadion bei weitem nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Mit dem eingereichten Baugesuch sollen folgende Sanierungsarbeiten ausgelöst werden können: Sanierung der Leichtathletikanlagen wie 400-m-Bahn, Hochsprung, Weitsprung, Dreisprung, Kugelstossen, Diskuswerfen; Erstellen eines Betriebs- und Garderobengebäudes; Haus für Speaker und Zeitmessung; Erstellen eines Allwetterplatzes; Erstellen einer Anzeigetafel. Das Projekt ist in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Grenchen ausgearbeitet worden. Der Baubeginn ist für 2016 geplant.

In einer Orientierung des Gemeinderates vom März 2014 war von Baukosten von gut 2,8 Mio. Franken die Rede. Die Stadt stellte damals nach Vorliegen eines Finanzierungskonzeptes einen Beitrag in Aussicht. Das Baugesuch wurde jetzt schon eingereicht, um bei Stellen, die Subventionen sprechen (z.B. Sporttoto-Fonds), entsprechende Zusagen zu bekommen.

24.04.15: Sportlerehrung 2015

Anlässlich der Sportlerehrung zeichnete die Stadt Grenchen am 24. April im Velodrome Suisse ihre SportlerInnen für ihre national sowie international erbrachten Leistungen im Jahr 2014 aus. Wie im Vorjahr bot das Velodrome Suisse einen idealen Austragungsort für die Auszeichnung der SportlerInnen aus den Disziplinen Trampolin, Schwimmen, Fussball, Hundesport, Karate, Kanu, Inline Skating, Skirennen, Streetdance, Fallschirmspringen, Schach, Gewichtheben, Minigolf, Leichtathletik, Schiessen und Strassenhockey.

Unter den total 67 SportlerInnen, welche durch den Stadtpräsidenten François Scheidegger für ihre Leistungen in Form eines Diploms und einem speziell für die Ehrung hergestellten Geschenks geehrt wurden, waren auch wieder zwei Turner der Trampolinabteilung. Adrian Simon und Andrea Graf, welche den Reigen der Ehrungen erneut eröffneten, wurden für Ihre Medaillen an der SM geehrt. 


Basketball: Juniorentema wird wegen zu wenig Interesse per sofort aufgelöst

Aufgrund der schlechten Entwicklungen im Bereich Trainingspräsenz und Motivation mehrerer Spieler wurde beschlossen den Trainingsbetrieb dieser „Mannschaft“ per sofort einzustellen.

Mit nur 5, 6 Spielern pro Trainingseinheit kann man langfristig nichts erreichen. Die Trainingsbeteiligung war die Fortsetzung dessen was bereits letzte Spielzeit bei diesem Team überhaupt nicht funktioniert. Regelmässiges Fehlen im Training bedeutet ganz einfach zu wenig Motivation. Und diese ist letztlich der wichtigste Antrieb.

Die bisherigen Spieler, welche Weitermachen schliessen sich dem Herrenteam bzw. dem Team des BC Solothurn Basket an. 

25.04.14: Sportlerehrung 2014

Der Rahmen passte. Während auf dem imposanten Bahnoval einige Radfahrer ihre Kreise zogen, ehrte die Stadt Grenchen im Innenraum des Velodrome ihre erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des letzten Jahres. 80 waren es an der Zahl und die Liste der ausgezeichneten Sportarten ist vielfältig: Turnen, Schwimmen, Fussball, Hundesport, Karate, Schach, Gewichtheben, Minigolf, Schiesssport, Strassenhockey und Reiten. Ausgezeichnet wurden Sportler, die nationale oder internationale Erfolge vorweisen konnten, oder solche, die mit ihrer Mannschaft den Aufstieg erringen konnten.

Vize-Stadtpräsident Urs Wirth führte eloquent und humorvoll durch den Anlass, obwohl er laut eigenen Angaben «überzeugter und aktiver Nichtsportler» ist. Vize-Landammann Roland Heim betonte den offiziellen Charakter seines Besuches und erklärte weiter: «Sportler leben vor, was auch im Leben zählt, nämlich das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.»

Stadtpräsident François Scheidegger bezeichnete den Breitensport als verlässlichste Gesundheitsquelle überhaupt. Er verwies auf die Anstrengungen seitens der Stadt in der letzten Zeit, um gute Rahmenbedingungen bereitzustellen und stellte in Aussicht: «Wir sind daran, das Management der Sportplätze und Hallen zu verbessern: Wir möchten inskünftig unsere Anlagen effizienter und nutzerfreundlicher zur Verfügung stellen.

Besonders geehrt wurde Rudolf Wallerbosch. Dieser baute 1989 das heutige Reitsportzentrum Kronwall an der Archstrasse. Während 23 Jahren hat er das Unternehmen erfolgreich geführt und geprägt. Mit viel Engagement und Herzblut hat er das Reitsportzentrum zu einer weit über die Region bekannten Institution werden lassen. Und auch Marcel Bavaud konnte eine Ehrung entgegennehmen dafür, dass er während 35 Jahren die tollen Diplome für die Sportlerehrung angefertigt hat.

Der Anlass wurde aufgelockert durch eine Darbietung der Trampolinspringer. Andy Vogt und seine erfolgreichen Schützlinge zeigten dabei eindrucksvoll auf, wie ausgehend von «leichten» Anfangssprüngen schliesslich eine anspruchsvolle Wettkampf-Übung mit Saltis gebückt, gehockt oder gestreckt und garniert mit Schrauben und anderen Elementen, entsteht.

 

Der Präsident des Turnvereins, Holger Scheib, gab Einblick in die Ballschule. Das Konzept fusst dabei auf der Idee des «deliberate play», die Kindern von 5-12 Jahren bewusst Raum fürs Spielen einräumt. Es geht dabei nicht um das Erlernen einzelner Sportarten oder deren Technik. Es geht darum, unterschiedliche Spielsituationen vorzugeben, die die Kinder spielerisch zu lösen haben.

Text: André Weyermann, Grenchner Tagblatt vom 28.04.14

Das anschliessende Apéro wurde von der Trampolinabteilung organisiert. Neben Fleisch- und Käseplatte gab es warmes Risotto und natürlich diverse Getränke. So blieben die Gäste bis um 22h00 im Velodrome und viele Gespräche konnten geführt werden. 


08.04.14: Die ersten Bauarbeiten der GREGA beginnen im TVG-Stadion


Vom 28. Mai  bis 1. Juni 2014 findet auf dem Gelände des Velodrome Suisse die Nachfolgeausstellung der MIA statt. Der Turnverein hat mit der FVF Messe-Event AG, Frauenfeld einige Vereinbarungen getroffen. So können die Messeleute ab 8. April 2014 diverses Zeltmaterial im Stadion Platz Süd zwischenlagern. Für die Bedienung der Lagerplätze wird dabei eine mobile Fahrstrasse zum Schutz der Rasenfläche ausgelegt.
Während der Messezeit steht der gleiche Platz der Messeleitung als Parkplatz zur Verfügung.
Die Volontaris werden für den reibungslosen Betrieb zuständig sein.
Für diese Aktion wird der Turnverein angemessen entschädigt.

19.08.13: Handballer ziehen im Velodrome ein

Mit zwei Wochen Verspätung konnten nun auch die Handballer im Velodrome einziehen und ihr erstes Training absolvieren. Endlich konnte man auch im Training auf der Originalspielfeldgrösse Trainieren. Ein sehr spezieller Moment. Das dürfte dem Team einen guten Kick für die am 26.10.13 beginnende Meisterschaft geben. Das erste Spiel wird dann im Velodrome stattfinden, ebenfalls eine Premiere. Interessenten und natürlich möglichst viele Zuschauer sind immer willkommen.    

  

23.06.13: Velodrome Suiss offizielle eröffnet

Am 23. Juni 2013 wurde das Velodrome Suisse mit einem Festakt für geladene Gäste, darunter auch die Geschäftsleitung des TVG, sowie einem Tag der offenen Tür für die Bevölkerung feierlich eröffnet. Neben diversen Veloshows auf oder neben der Bahn konnten auch unsere Trampoliner ihr Können demonstrieren. Mit den Kommentaren von Veloass Franco Mavulli, Platzspeaker, und Trainer Andy Vogt zeigten die Turner den Aufbau von den einfachen Grundsprüngen bis zu Doppelsaltos mit mehrern Schrauben, von Einzelsprüngen über Verbindungne bis zu ganzen Übungen sowie Synchronübungen. Zum Abschluss wurde zu Musik von Beyonce das Vereinsturnpgrogramm, welches am Vortag am ETF gezeigt wurde, vorgeturnt. Die Trampoliner genossen den ersten Auftritte in ihrer neuen Trainingshalle, in welcher sie ab August künftig Trainieren werden.

Bluebacks wollen wieder eine Herrenmannschaft zur Meisterschaft anmelden!

Nach 2 jähriger Funkstille ist bei den Bluebacks Basketballern wieder "Leben" in die Hallen zurückgekehrt. Nebst dem Juniorenteam wollen nun auch wieder ein Team bei den Herren anmelden. Coaches stehen ebenfalls bereit! Nic Gertoberens (hat ziemlich hoch in D gespielt) und Sven Zjörien (langjähriger Blueback) haben sich bereit erklärt als Spielertrainier zur Verfügung zu stehen. Somit hätten wir wiederum kompetente Leute für gute Trainings und Spielstil. Im Vordergrund soll in erster Linie der Spass stehen.
Wer gerne wieder Meisterschaftsbasket spielen möchte kann sich melden. Trainings sind geplant von 20.00-21.45 jeweils Mi und Fr. Heimspiele können wir, das klären wir noch ab, eventuell im neuen Velodrome austragen. Dort notabene auf dem grosse Feld, mit int. Spielfläche und Plexiglasbrettern. 

Wer also Lust hat, das Bluebacks Dress (wieder) überzustreifen soll sich melden. Wir freuen uns, wenn es wie geplant klappt.


21.04.12: N
achträgliche Übergabe der Ehrenmitgliederanerkennung an Gene Finlayson und Marc Cattin

Anlässlich der letzten Bluebacks-Vorstandssitzung konnte Präsident Holger Scheib den an der diesjährigen GV zu neuen Ehrenmitglieder ernannten Gene Finlayson und Marc ihre Ehrungen nachträglich überreicht, sehr zu deren Freude.


04.04.12 Andrea Graf wird zur neuen Ausbildungschefin Trampolin ernannt

Die durch das Ressort Trampolin vorgeschlagene Andrea Graf wird vom STV als neue Chefin der Fachgruppe Ausbildung gewählt. Andrea ist aktive Turnerin und Leiterin der Trampolinabteilung. 

Wir wünschen Andrea alles Gute und viel Glück für dei neue Aufgabe.


29.04.12: Kantonaler Sport-Anerkennungspreis für Andy Vogt

Der Regierungsrat hat ende März die Kantonalen Sportpreise vergeben. Dabei wurde Andy Vogt mit dem Kantonalen Sportverdienstpreis ausgezeichnet. Er erhält einen Sportverdienstpreis für seinen aussergewöhnlichen Einsatz im Trampolinsport beim Turnverein Grenchen und in der Schweiz. Der ausgebildete Turn- und Sportlehrer hat sich in der Schweiz als ehemaliger Spitzenathlet und späterer Kampfrichter mit internationalem Format einen Namen gemacht. Andy Vogts Ideen hatten grossen Einfluss auf die verschiedenen Fachgruppen im Trampolinsport. Höhepunkte von Vogts Verbandstätigkeit sind die zahlreichen Einsätze als Kampfrichter an mehreren Weltcups, Europa- und Weltmeisterschaften. 

zum Seitenanfang


Letzte Bearbeitung dieser Seite: 29.04.18